Die Gaszentralheizung und ihre Vor- und Nachteile

Eine Gaszentralheizung deckt den Wärmebedarf eines kompletten Hauses ab. Dabei ist sie mittlerweile so kompakt gebaut, dass sie nur wenig Platz benötigt. Erfahren Sie in den folgenden Abschnitten mehr über die Gaszentralheizung, ihre Besonderheit und die Kosten, die solch eine Heizung verursachen kann.

Was ist eine Gaszentralheizung?

Eine Gaszentralheizung ist vereinfacht gesagt eine Sammelheizung. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, das komplette Gebäude mit Wärme bzw. Warmwasser zu versorgen. Sie kann mit Erd-, Bio- oder Flüssiggas betrieben werden. Als Zentralheizung kann sie aber auch mit einem Blockheizkraftwerk oder einer Wärmepumpe arbeiten. Auch wenn eine Gaszentralheizung aufgrund ihrer kompakten Bauweise in einer Küche Platz findet, werden vor allem raumluftabhängige Geräte aus Sicherheitsgründen immer in einem gut belüfteten Raum aufgestellt.

Die Besonderheit einer Gaszentralheizung

Während ältere Geräte aufgrund ihrer Größe zum Teil den Heizraum versperren, sind moderne Gaszentralheizungen sehr kompakt gebaut. Eine Gastherme etwa braucht weniger als ein Quadratmeter Platz, denn sie kann einfach an die Wand angebracht werden. Was eine Gaszentralheizung noch auszeichnet, ist der hohe Wirkungsgrad. Eine Zentralheizung, die mit Gas betrieben wird, hat noch eine weitere Besonderheit. Für die Nutzung dieser Heizungsart ist kein Schornstein notwendig. Stattdessen muss das betreffende Objekt lediglich über eine Abgasleitung verfügen. Das gilt allerdings nur für Brennwertgeräte.

Eine Gaszentralheizung als Grafik dargestellt.

Gaszentralheizung als Alternative zu der Gasetagenheizung

Das Pendant zu der Gaszentralheizung ist die Gasetagenheizung. Letzteres versorgt nur einzelne Bereiche eines Hauses mit Wärme bzw. Warmwasser und ist deshalb auch meist kleiner dimensioniert. Die Besonderheit einer Gasetagenheizung besteht darin, dass sie den Bewohnern in Gebäuden mit mehreren Wohnungen eine individuelle Heizlösung anbietet. Diese können die Temperaturen nach ihren eigenen Bedürfnissen einstellen und gegebenenfalls den Gasanbieter wechseln.

Im Vergleich zu der zentralen Version ist die Etagenlösung teurer in der Anschaffung. Außerdem muss der Platzbedarf im Einzelfall in Betracht gezogen werden. Ein weiterer Nachteil der Gasetagenheizung liegt in der Geräuschentwicklung, die als störend empfunden wird.

Einsatzmöglichkeiten und Voraussetzungen

Anders als bei einer Ölheizung oder einer Holzheizung braucht die Gaszentralheizung lediglich einen Gasanschluss und keinen Lagerraum. Die meisten Hersteller bieten Geräte mit Brennwerttechnik an, die sogar den Abgasen Wärme entziehen und somit einen sehr hohen Wirkungsgrad erzielen. Die Gaszentralheizung eignet sich sowohl für einen Altbau als auch für ein modernes, energetisch effizientes Haus.

Bevor sie in Betrieb genommen werden kann, müssen noch einige Voraussetzungen erfüllt sein. Dazu gehören:

  • Ein Gasanschluss (kann in vielen Fällen nachträglich verlegt werden). Alternativ ist der Betrieb mit Flüssiggas
  • Vorhandene Gasleitungen
  • Eine Abgasleitung

Kosten für eine Gaszentralheizung

Auch wenn eine Gaszentralheizung in der Anschaffung zu den günstigeren Heizungsarten gehört, können die Gesamtkosten über 10.000 liegen. Darin enthalten sind unter anderem die Ausgaben für die Gastherme, den Gasanschluss, die Heizkörper sowie die Heizungsrohre. Nicht einberechnet sind die laufenden Kosten für das Gas. Die Preise hängen natürlich von der Leistung der Therme, dem Hersteller sowie der Region ab und können nicht pauschal angegeben werden.

Genauere Angaben kann hingegen ein Installateur vor Ort machen. Seine Expertise wird ohnehin benötigt, wenn die Gaszentralheizung in Betrieb genommen werden soll. In der Regel führt ein Fachbetrieb nicht nur die Installationsarbeit aus, sondern kümmert sich auch um die jährliche Wartung. Aus dem Grund empfiehlt es sich, einen Fachbetrieb in der Umgebung mit der Installation zu beauftragen.

Vor- und Nachteile

Abgesehen von der kompakten Bauweise und der vielseitigen Einsetzbarkeit hat die Gaszentralheizung weitere Stärken sowie Schwächen.

Vorteile einer Gaszentralheizung

  • Kompakte Bauweise
  • Vielseitige Einsetzbarkeit
  • Kein Lagerraum und kein Schornstein nötig
  • Hoher Wirkungsgrad dank Brennwerttechnik

Nachteile einer Gaszentralheizung

  • Abhängigkeit von Gas und dessen Anbieter
  • Betrieb mit fossilem Brennstoff
  • Gaspreisentwicklung nicht absehbar
Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Das Heizen mit Gas ist in Deutschland sehr beliebt. Ein Grund dafür ist die erprobte Technik und der relativ günstige Brennstoffpreis. Dafür ist das Gas nur endlich vorhanden, weshalb es sich nicht sagen lässt, ob die Gaszentralheizung auch in Zukunft eine ökonomisch gute Lösung bleibt.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | Gasheizung
Vom 02. Mai 2017

Durchlauferhitzer für Gas erwärmen Trinkwasser bedarfsgerecht. Das funktioniert besonders hygienisch und günstiger als mit Strom betriebenen Geräten. Hier zeigen wir, wie Gasdurchlauferhitzer funktionieren. weiterlesen

Ratgeber | Gasheizung
Vom 18. April 2017

Der Brennwertkessel für Gas kann die Heizkosten spürbar senken. In diesem Beitrag erklären wir, wie das funktioniert, welche Kosten entstehen und wann sich die Technik lohnt. weiterlesen

Ratgeber | Gasheizung
Vom 12. April 2017

Ist kein Gasanschluss vorhanden, kann eine Gasheizung in der Regel nicht in Betrieb genommen werden – es sei denn, es handelt sich dabei um eine Flüssiggasheizung. Was sie auszeichnet, zeigt dieser Artikel. weiterlesen

Ratgeber | Gasheizung
Vom 05. April 2017

Die Stiftung Warentest hat den Heizungsmarkt unter die Lupe genommen und jede Gasheizung im Test auf Effizienz, Umwelteigenschaften, Handhabung und Verarbeitung geprüft. Hier die Ergebnisse. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!