Der Flüssiggastank zur Aufbewahrung von Flüssiggas

Herkömmliches Gas zum Betrieb der Gasheizung kann unmittelbar aus der Leitung vom Gasversorger bezogen werden, mit dem ein Vertrag für die Lieferung vereinbart wurde. Flüssiggas ist eine Alternative, die Gasheizung zu nutzen, sich dabei aber nicht fest an einen Anbieter binden zu müssen. Es ist ebenso eine Alternative, wenn ein Anschluss an das öffentliche Gasnetz nicht möglich ist. Das Gas in flüssiger Form wird dann in einem Flüssiggastank aufbewahrt. Doch gibt es Vorschriften, wo dieser stehen sollte? Erfahren Sie im nachstehenden Text, was es bezüglich des Tanks für Flüssiggas zu beachten gilt.

Aufbewahrung und Nutzung von Flüssiggastanks

Der Flüssiggastank sollte nicht mit den Flüssiggasflaschen verwechselt werden, welche häufig bei einem Campingausflug in freier Natur zum Einsatz kommen. Diese kompakten Flaschen reichen vielleicht für einige Tage, sind aber nicht geeignet, um damit ein ganzes Haus zu versorgen. Möchte man auf Flüssiggas aber nicht verzichten, wird deshalb zwangsweise ein Flüssiggastank notwendig. Dieser könnte beispielsweise im Garten platziert werden. Wer die Ästhetik seines Vorgartens nicht einbüßen möchte, kann sich alternativ aber auch für eine Aufbewahrung unter der Erdoberfläche entscheiden - was im Gegenzug aber mehr kostet. In diesem Fall müssen Bagger erst eine ausreichend tiefe Grube ausheben, um den Flüssiggastank hineinheben zu können. Anschließend müssen alle notwendigen Verbindungen durch den Fachmann hergestellt werden.

Ein Flüssiggastank steht auf einer Betonplatte
© panthermedia.net / trgowanlock

Unterschiedliche Größen beim Flüssiggastank

Bei der Nutzung der Tanks gilt es weiterhin zu berücksichtigen, dass diese ausreichend groß sein müssen. Anderenfalls würden Sie sich gezwungen sehen, häufig neue Bestellungen bei einem Lieferanten aufzugeben, was wiederum die Kosten erhöht. Flüssiggastanks werden in den gängigen Größen von mindestens 900 Litern bis zu  6.500 Litern angeboten. Neben den individuellen Heizgewohnheiten orientiert spielen beim Kauf auch andere Faktoren eine Rolle wie die Anzahl der Hausbewohner oder die Gesamtgröße der zu beheizenden Fläche. 

Kleinere Tanks mit einem Fassungsvermögen von 900 Litern sind für die meisten wohl eher ungeeignet, zugleich wird ein 6.500 Liter großer Flüssiggastank ebenfalls nur selten benötigt. Für zwei bis drei Bewohner und eine Wohnfläche zwischen 100 und 125 m² werden normalerweise 2.700 Liter Tanks empfohlen. Alles was darüber hinausgeht - bis zu maximal 250 m² Wohnfläche - kann durch den 4.850 Liter Tank abgedeckt werden. Doch dies sind nur Richtwerte. Lassen Sie sich bestenfalls durch einen Fachmann beraten. 

Flüssiggastank immer vom Fachmann aufstellen lassen

Um eine reibungslose Nutzung zu gewährleisten, sollte der Flüssiggastank immer vom Fachmann aufgestellt und angeschlossen werden. Nur so ist wirklich sichergestellt, dass der Tank mitsamt dem Flüssiggas nicht zu einer Gefahrenquelle im Eigenheim avanciert. Das in Deutschland gültige Produktsicherheitsgesetz verlangt außerdem, dass regelmäßige Wartungen am Flüssiggastank veranlasst werden. Diese kosten natürlich und sollten vor der Anschaffung ebenfalls kalkuliert werden. Normalerweise reicht aber eine Wartung alle zehn Jahre aus.

Flüssiggastank - Mieten oder doch kaufen?

Weiterhin haben Verbraucher die Entscheidung zu treffen, ob der Flüssiggastank gemietet oder gekauft wird. Die Anschaffungskosten steigen mit der Größe des Tanks und der Art und Weise, wie dieser verbaut wird. Ein großer Flüssiggastank kostet in der Regel maximal 3.000 Euro, für das unterirdische Verbauen müssen weitere 500 Euro eingeplant werden. 

Unternehmen, die Flüssiggas beliefern, bieten deshalb alternativ auch die Tank-Miete an. In welcher Höhe sich diese Mietkosten belaufen, variiert stark nach Anbieter. Unbedingt ist im Vorfeld zu kalkulieren, ob ein Kauf langfristig nicht die günstigere Option ist. Vor allem dann, wenn lange am Flüssiggas festgehalten werden soll.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Flüssiggastanks werden in der Praxis relativ selten eingesetzt, denn die Gasversorgung aus der Leitung ist kaum teurer und zudem wesentlich komfortabler. Wer sich dennoch für den Kauf eines Flüssiggastanks entscheidet, sollte vor allem auf die richtige Größe und die verfügbaren Optionen in der Anschaffung achten.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 07. Dezember 2018

Gasgebläsebrenner sorgen für eine effiziente, saubere und zuverlässige Verbrennung. Wir erklären, wie das funktioniert, welche Brennerarten sich unterscheiden lassen und welche Brennstoffe zum Einsatz kommen. weiterlesen

Vom 06. Dezember 2018

Die Flüssiggastherme kommt immer dann zum Einsatz, wenn kein Gas aus dem öffentlichen Netz zur Verfügung steht. Wir erklären, wie die Technik funktioniert, was sie kostet und wann sie als Alternative infrage kommt. weiterlesen

Vom 15. November 2018

Der Gasdruckregler hält den Gasdruck in der Hausanlage konstant. Warum das nötig ist, welche Reglerarten sich unterscheiden lassen und wie diese funktionieren, erklären wir im folgenden Beitrag. weiterlesen

Vom 02. November 2018

Die Ionisationselektrode ist ein Bestandteil von Gasbrennern. Über sie kann die Steuerung prüfen, ob eine Flamme vorhanden ist. Wir erklären, wie die Bauteile funktionieren und warum sie wichtig sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung