Brennwert einer Gastherme – die Vorteile richtig nutzen

Der Brennstoff Erdgas führt aktuell die Topliste der genutzten Energieträger in Deutschland an. Millionen von Haushalten nutzen diesen fossilen Brennstoff für die Warmwasserbereitung oder als Heizwärme. Bei den Beheizungssystemen neuer Wohnungen liegt der Anteil von Gas sogar bei fast 50 Prozent. Doch wo liegen die Vorteile einer Gastherme, dass diese so oft installiert wird? Und was zeichnet den Brennwert einer Gastherme aus?

Was ist unter dem Brennwert und einer Gastherme zu verstehen?

Grundsätzlich ist eine Gastherme eine Anlage, welche der Warmwasserbereitung in Wohnungen dient. Dies erfolgt nach dem Durchlaufprinzip. Das Besondere dabei ist, dass die Erwärmung erst im Moment des Bedarfs erfolgt. Erst wenn der Wasserhahn betätigt wird, kommt es zum Verbrennungsprozess. Das heißt, das Warmwasser wird nur bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt. Ist an die Gastherme kein Wasserspeicher angeschlossen oder darin integriert, benötigt die Zapfung einen kurzen Moment.

Eine Gastherme ist leicht, kompakt in der Bauweise und kann relativ problemlos in jeder Wohnung nachgerüstet werden. Sie wird an der Wand und bestenfalls in der Nähe der Wasserentnahmestellen installiert. Der Brennwert beschreibt grundlegend die in einem Stoff enthaltende chemisch gebundene Energie. Besonderheit dabei ist, dass der Brennwert die im Abgas verborgene Wärme berücksichtigt. Darin unterscheidet sich dieser Wert vom sogenannten Heizwert, der lediglich den Energiegehalt eines Brennstoffs widerspiegelt.

Technischer Aspekt vom Brennwert bei einer Gastherme

Werden Kohlenwasserstoffe wie fossile Energieträger verbrannt, entsteht Wasserdampf. Ausgangspunkte dafür sind der Sauerstoff aus der Verbrennungsluft und der Wasserstoff aus den Brennstoffen selbst. Herkömmliche oder klassische Anlagen führen diesen Wasserdampf und die darin enthaltene Wärme ungenutzt ab. Vor allem bei alten Heizungen dient dies als Korrosionsschutz. Kühlt sich der Wasserdampf ab, entsteht Wasser, welches zudem bei fossilen Energieträgern auch häufig besonders sauer ist. Doch die Brennwerttechnik setzt genau auf dieses Phänomen.

Damit erhöht sich der Wirkungsgrad. Das bedeutet, die aufgewendete Leistung wird nahezu vollständig in nutzbare Energie umgewandelt. Für diesen Prozess muss die Abgastemperatur unterhalb des Taupunkts von Erdgas 57 bis 59 °C liegen. Für den Brennwert einer Gastherme ist es deshalb wichtig, dass der Rücklauf möglichst kalt ist. Das meint jenes Wasser, welches vom Heizkörper zum Kessel zurückfließt. Dafür eignen sich besonders großflächige Heizungen.

Wie groß ist die Einsparung beim Brennwert einer Gastherme?

Anlagen mit Brennwert sind technisch auf dem aktuellen Stand der Dinge. Diese arbeiten besonders effizient, vor allem im Vergleich mit alten Modellen. In direkter Gegenüberstellung von Konstanttemperaturkesseln, die älter als 30 Jahre sind, ist die Brennwert-Gastherme um 11 bis 30 Prozent effizienter. In Relation zu den etwas neueren Niedertemperaturkesseln liegt der Effizienzgewinn immerhin noch bei 5 bis 11 Prozent. Doch rechnet sich der Einsatz vom Brennwert bei einer Gastherme?

Kosten für die Brennwerttechnik bei einer Gastherme

Mit der Brennwerttechnik arbeitet eine Gastherme wesentlich effektiver. Der Einsatz von Erdgas kann somit minimiert werden. Das ist nicht nur aus ökologischer Sicht ein klarer Vorteil, sondern reduziert ebenso die individuellen Kosten für den Verbraucher. Doch am Anfang steht zunächst die Investition in eine Anlage mit Brennwert für eine Gastherme. Für die Anschaffung selbst fallen circa 2.000 bis 5.000 Euro an. Daneben müssen jedoch noch die Installation und die Demontage der alten Heizung bezahlt werden. Mögliche Kosten können auch für die Anschaffung eines zusätzlichen Warmwasserspeichers sowie für einen Gasanschluss auf Sie zukommen.

Wartung der mit Brennwert arbeitenden Gastherme

Neben den Anschaffungskosten für eine mit Brennwert arbeitende Gastherme sollte auch der finanzielle Aufwand für die Wartung der Anlage berücksichtigt werden. Denn gemäß der bundesweit gültigen Kehr- und Überprüfungsordnung muss eine turnusmäßige Kontrolle der Feuerstätten erfolgen. Arbeitet eine Anlage mit Brennwert, ist die Gastherme zu überprüfen. Die Kosten für den Schornsteinfeger können so im Jahr zwischen 40 und 100 Euro liegen. Dieser Posten taucht üblicherweise in der Betriebskostenabrechnung auf. Allgemeine Wartungsklauseln, die den Mieter hingegen verpflichten, auf eigene Kosten einen Fachmann zu bestellen oder einen Wartungsvertrag abzuschließen, sind meist jedoch unwirksam. Suchen Sie sich als Mieter selbst eine Firma aus, kann dies unter Umständen jedoch kostengünstiger sein, als den Vermieter diese Auswahl zu überlassen.

Förderung für den Brennwert einer Gastherme

Ist die Entscheidung für eine neue Heizungsanlage mit Brennwert bei einer Gastherme gefallen, besteht die Möglichkeit zur Förderung zum Beispiel über die KfW-Bank. Dort gibt es zwei Förderprogramme, die infrage kommen können. Diese fördern Einzelmaßnahmen zur energetischen Sanierung. Für beide gilt, die Fördersummen im Vorhinein und in Zusammenarbeit mit einem Energieberater zu beantragen. Die Förderprogramme der KfW sehen wie folgt aus:

  • Programm 151/52: Kredite mit einem Zinssatz von 0,75 Prozent und einer 10-jährigen Zinsbindung
  • Programm 430: Tilgungszuschuss in Höhe von zehn Prozent der anfallenden Kosten, Obergrenze liegt bei 5.000 Euro pro Wohneinheit
heizung.de Redakteurin Jeannette Kunde

Fazit von Jeannette Kunde

Der Brennwert einer Gastherme definiert die chemische Energie, die im Erdgas gebunden ist. Dieser erfasst neben dem Energiegehalt bei der Verbrennung von Gas auch die Abgaswärme. Die entsprechende Technik nutzt dies aus, infolgedessen sich der Wirkungsgrad erhöht. Das führt zur Reduzierung des Einsatzes von Erdgas und spart Kosten. Die Umstellung auf die Brennwerttechnik wird durch die KfW gefördert.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 18. November 2017

Die Gasheizungsanlage ist in Deutschland der am häufigsten genutzte Klassiker. Auch in Zeiten der erneuerbaren Energie weiß diese noch mit ihrer Effizienz und den geringen Anschaffungskosten zu überzeugen. weiterlesen

Vom 12. November 2017

In einem Gas Brennwertkessel-Test werden aktuelle Modelle von Experten einmal genauer unter die Lupe genommen. Die Testergebnisse geben Verbrauchern wichtige Anhaltspunkte beim Kauf einer neuen Anlage. weiterlesen

Vom 21. Oktober 2017

Erfahren Sie in diesem Artikel, was einen Gasbrenner in einer Heizung auszeichnet, wodurch die Funktionsweise beeinflusst wird, welche Arten unterschieden werden und warum eine Wartung unerlässlich ist. weiterlesen

Vom 14. Oktober 2017

Erfahren Sie in diesem Artikel, warum es wichtig ist, den Gasverbrauch im Durchschnitt pro Jahr zu kennen und wie Anlagenbesitzer diesen in Bezug auf die Wohnfläche ganz einfach selbst errechnen können. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung