Biomethan: Eine Gas-Alternative zu fossilen Energieträgern

Erdgas ist als klassischer Energieträger begrenzt verfügbar. Mit Biomethan erhält dieser fossile Energieträger eine Alternative, die zudem klimaneutral arbeitet und schon heute in das Netz eingespeist wird. Bis zur Netzeinspeisung müssen jedoch mehrere Aufbereitungen erfolgen. Anderenfalls verfügt Biogas zwar über einen Anteil von Methan, welcher aber geringfügiger als beim klassischen, fossilen Erdgas ausfällt. Daher ist es unabdingbar, dass eine mehrstufige Aufbereitung erfolgt, um einen entsprechend hohen Brennwert zu erreichen.

Herstellung von Biomethan

Bei der Aufbereitung kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz. Die Druckwasserwäsche (oder alternativ Druckwechseladsorption, Seloxolwäsche oder Aminwäsche) stellt sicher, dass das Kohlendioxid entfernt wird. Eine Alternative würde die Hinzuführung von Wasserstoff darstellen. Dieser würde mit Hilfe von überschüssiger Energie erzeugt. Bei der Methanisierung müsste das Kohlendioxid dann nicht abgeschieden werden, wodurch die eingangs genannten vier Verfahren überflüssig wären. Diese Option wird aktuell aber noch erprobt und hat sich bis dato noch nicht vollständig durchgesetzt. Überhaupt wird sie nur verfolgt, da im Zuge der Abscheidung des Kohlendioxids und der Wäsche Methan freigegeben wird, was ungehindert in die Umwelt übertritt. Das reduziert die Energieeffizienz zwar nur minimal, sorgt aber dafür, dass Biomethan genau genommen nicht als ganz CO2-neutral bezeichnet werden darf, auch wenn es das Endprodukt doch ist.

Biogasanlage im Maisfeld - Biomethan

Die Vorteile von Biomethan

Der primäre Vorteil des Biomethans liegt darin, dass sie zu den erneuerbaren Energieträgern zählt. Verbraucher, die Biomethan über das Netz beziehen, sind folglich nicht an den klassischen fossilen Energieträger, nämlich das Erdgas, gebunden. Gemeinhin wird Biomethan als klimaneutral bezeichnet, weil das fertige Produkt es ist. Wie eben im Absatz der Produktion festgestellt wurde, entstehen bei der Herstellung aktuell aber immer noch CO2-Emissionen. Weil Biomethan noch relativ neu am Markt ist, darf durchaus damit gerechnet werden, dass moderne Verfahren diesen Ausstoß eliminieren könnten, um den regenerativen Energieträger tatsächlich vollständig klimaneutral zu gestalten. Mit Hinblick auf die Auslieferung ist vorteilhaft, dass das Biomethan in das gewöhnliche Erdgasnetz eingespeist werden kann und folglich keine neue Infrastruktur notwendig wird, was wiederum kurz-, mittel- und langfristig die Kosten reduziert. Aufgewertet könnte Biogas zudem als Treibstoff zum Einsatz kommen.

Bezug von Biomethan

Das fertige Produkt wird ganz gewöhnlich über das Erdgasnetz ausgeliefert. Energieversorger bieten dafür eigenständige Tarife an, die Verbraucher individuell abschließen. Das Vorgehen ähnelt also dem Ökostrom auf dem Strommarkt. Eine Brücke zu diesem entsteht zudem deshalb, weil aus physischer Sicht natürlich nicht wirklich Biomethan ausgeliefert wird, genauso wenig wie tatsächlich Strom aus regenerativen Energiequellen in die heimische Steckdose kommt. Stattdessen erhält man den identischen Energieträger, wie man ihn auch bisher erhalten hat. Was sich ändert ist die Verteilmenge, die insgesamt in das Netz gespeist wird. Wo diese dann tatsächlich landet, ist aber willkürlich. Sekundär verpflichten sich Anbieter solcher Tarife zu einer Förderung der Produzenten von Biogas.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Sinnvoll ist der Bezug von Biomethan in Deutschland vor allem in Kombination mit sogenannten Blockheizkraftwerken. Das EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) garantiert eine höhere Stromvergütung, wenn Biomethan zum Einsatz kommt. Ein Gesetz zur Massenbilanzierung soll in Deutschland sicherstellen, dass tatsächlich nur die Menge an Biogas verkauft wird, welche zuvor tatsächlich produziert wurde. Dadurch ergibt sich eine Pflicht für Versorger und ein Schutz der Verbraucher. Diese können sich bei Abschluss des Tarifs zumindest sicher sein, dass sich "irgendwo" im Erdgasnetz die jeweilige Menge an regenerativem Gas befindet.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 19. April 2018

Der Gasofen kommt als Ergänzung in einzelnen Räumen oder als mobiles Gerät im Außenbereich zum Einsatz. Was es laut BImSchV zu berücksichtigen gibt und welche Vor- und Nachteile Gasöfen haben, lesen Sie hier. weiterlesen

Vom 07. April 2018

Die Trockenfermentation ist ein Verfahren zur Herstellung von Biogas. Das Besondere daran: Als Gärsubstrat eignen sich auch verunreinigte Stoffe wie Biomüll. Wir erklären, wie das funktioniert. weiterlesen

Vom 02. April 2018

Durch die Biogasaufbereitung erreicht das biologische Gas eine so hohe Qualität, dass es sich in das öffentliche Versorgungsnetz einspeisen lässt. Wir erklären, wie die Aufbereitung funktioniert.  weiterlesen

Vom 11. März 2018

Wozu braucht eine Gasheizung Wartung? In welchem Intervall sollte diese Arbeit wiederholt werden? Mit welchen Kosten sind zu rechnen? Lesen Sie die Antworten darauf in diesem Beitrag. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung