Abgasüberwachung der Heizung rettet Leben

Die Abgasüberwachung der Heizung stellt sicher, dass Abgase aus dem Schornstein nicht im gefährlichen Maße in den Wohnraum eintreten können. Sie ist heute Pflicht für alle raumluftabhängigen Heizgeräte mit Strömungssicherung und rettet im Ernstfall Leben. Wir erklären, wie eine solche Abgasüberwachungseinrichtung funktioniert und unter welchen Umständen die TRGI den Verzicht der Technik erlaubt. 

Wann und warum ist die Abgasüberwachung wichtig? 

Gasgeräte der Bauarten B1 und B4 arbeiten raumluftabhängig. Sie saugen die Verbrennungsluft aus dem Aufenthaltsraum und sind mit einer sogenannten Strömungssicherung ausgestattet. Letztere öffnet sich automatisch bei einem zu starken Zug im Schornstein, um eine optimale Verbrennung zu gewährleisten. Unter ungünstigen Bedingungen kann es allerdings passieren, dass die Abgase im Schornstein nicht richtig abziehen und über die Strömungssicherung in den Aufstellraum eindringen. Möglich ist das zum Beispiel bei starkem Winddruck auf dem Schornstein oder bei einer zu geringen Versorgung mit Verbrennungsluft. Befindet sich das Gasgerät im Aufstellraum, können lebensgefährliche Zustände die Folge sein. Denn dann verdrängen die Abgase den Sauerstoff. Es kann zur Rauchvergiftung und im schlimmsten Fall sogar zum Ersticken kommen. Die Abgasüberwachung der Heizung schaltet den Brenner in brenzligen Situationen ab und sorgt damit für ein hohes Maß an Sicherheit.

TRGI: Pflicht zum Einbau der Abgasüberwachung

Die Technischen Regeln für Gasinstallationen (DVGW-TRGI 2018) fordern den Einbau einer Einrichtung zur Abgasüberwachung. Das gilt zumindest dann, wenn es um die Aufstellung von Gasgeräten der Art B1 und B4 (raumluftabhängige Gasgeräte mit Strömungssicherung) in Aufenthaltsräumen geht. Während die Abgasüberwachungseinrichtung bis 2008 erst ab einer Leistung von sieben Kilowatt vorgeschrieben war, gibt es eine solche Grenze heute nicht mehr. Die Sicherheitseinrichtung ist damit immer Pflicht, wenn es um die Aufstellung neuer Gasgeräte in Aufenthaltsräumen geht.

Abgasüberwachung bei Gasgeräten oft Pflicht
© cc-images / Shutterstock.com

Bei anderen Schutzmaßnahmen besteht keine Pflicht

Wer andere Schutzmaßnahmen ergreift, kann bei der Aufstellung von Gasgeräten der Bauart B1 und B4 auf die Abgasüberwachungseinrichtung verzichten. Infrage kommen dabei Lösungen, welche die Gaszufuhr am Brenner regulieren. Sie geben diese nur frei, wenn ein Druckwächter am Abgasstutzen einen ausreichend hohen Unterdruck registriert.

Die Funktionsweise der Abgasüberwachungseinrichtung

Geht es um die Funktion der Abgasüberwachung von Heizungen, kommen heute zwei Systeme zum Einsatz. Eines überwacht den Zustand im Abgassystem, das andere die Atmosphäre im Aufstellraum.

  • Thermische Abgasüberwachung: Die thermische Abgasüberwachungseinrichtung besitzt einen Temperaturfühler im Abgasbereich. Registriert dieser einen bestimmten Temperaturanstieg, zum Beispiel weil die Gase nicht abströmen, schaltet er die Brennstoffversorgung ab.
  • Atmosphärenwächter: Diese Abgasüberwachungseinrichtung registriert einen zu hohen CO2-Gehalt in der Raumluft. Dieser ist Folge der zurückströmenden Abgase und Auslöser dafür, dass die Komponenten die Brennstoffzufuhr unterbrechen.

Vorsicht beim Kauf und beim Einbau alter Gasgeräte

Ist die alte Gasheizung kaputt, denken viele über den Kauf gebrauchter Geräte nach. Gebrauchte Gasthermen sind im Internet oft schon für 50 bis 100 Euro erhältlich. Um echte Schnäppchen handelt es sich dabei allerdings nicht. Denn viele Altgeräte verfügen nicht über die beim Neueinbau vorgeschriebene Abgasüberwachung. Nachrüsten lässt sich die Sicherheitstechnik in vielen Fällen ebenfalls nicht. Die Folge: Der Schornsteinfeger nimmt die Anlage nicht ab. Zu den Kosten für den Kauf und den Einbau (hier besteht Fachbetriebspflicht) der gebrauchten Gasheizung kommen dann zusätzliche Ausgaben für Demontage, Entsorgung und Neuanschaffung. Unterm Strich ist es also nicht nur sicherer, sondern auch günstiger, beim Heizungstausch auf moderne und neue Geräte zu setzen.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Die Abgasüberwachung stellt sicher, dass keine Abgase im gefährlichen Maße in den Aufenthaltsraum eintreten. Die Technik ist Pflicht bei der Neuinstallation raumluftabhängiger Gasgeräte, die mit einer Strömungssicherung ausgestattet sind. Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn andere Schutzmaßnahmen getroffen werden. 
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung