Heizen mit Gas - effizient, sicher und zukunftsträchtig

Das Heizen mit Gas hat in Deutschland schon fast Tradition. Auch wenn der Anteil gasbetriebener Wärmeerzeuger in den vergangenen Jahren etwas kleiner geworden ist. Über die Hälfte aller Wohngebäude hierzulande werden nach wie vor mit Gas beheizt. Was für die Gasheizung spricht, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen und welche Alternativen es gibt, erfahren Sie in den kommenden Abschnitten.  

Warum mit Gas heizen?

Spätestens bei der Planung einer neuen Heizung wird einem klar, warum das Heizen mit Gas so beliebt ist. Die Technik gilt als sicher, der Betrieb als wirtschaftlich und die Verbrennung als sauber. Und außerdem wird das Heizen mit Gas in einigen Fällen sogar staatlich gefördert.

Heizen mit Gas ist sicher

Hin und wieder verunsichern Nachrichten über Gasexplosionen die Verbraucher. Dabei lässt sich die Ursache meist nicht auf den Gaskessel selbst zurückführen, sondern auf ein Gasleck in der Leitung, das etwa bei Straßenbauarbeiten oder durch illegale Eingriffe entstanden ist. Deutschland hat durch die über Jahrzehnte entwickelte Regelungsdichte ein sehr hohes Sicherheitsniveau in der Gasinstallation. Wenn solche Unfälle dennoch passieren, dann müssten zuvor schon mehrere Versäumnisse vorliegen.  

Heizen mit Gas ist wirtschaftlich

Einer der Hauptgründe, warum die Gasheizung nach wie vor sehr häufig installiert wird, ist ihre Effizienz. Vor allem moderne  Gas-Brennwertkessel erzielen während des Betriebs hohe Wirkungsgrade von bis zu 98 Prozent, was sich wiederum positiv auf den Verbrauch auswirkt. Nicht zuletzt bewegen sich die Gaspreise in den vergangenen Jahren auf einem konstant niedrigen Niveau. Im Jahre 2017 mussten Verbraucher im Schnitt 5,70 Cent pro Kilowattstunde bezahlen. Im Vergleich dazu kostet eine Kilowattstunde Strom über 29 Cent (Stand Januar 2018). 

Heizen mit Gas ist emissionsarm 

Erdgas ist ein fossiler Brennstoff. Dennoch entsteht bei seiner Verbrennung verhältnismäßig wenig CO2. Wer bei der Nutzung einer Gasheizung auf Erdgas mit Biogasbeimischung setzt, entlastet die Umwelt noch ein bisschen mehr. Neben den hier aufgezählten Vorteilen sprechen noch weitere Aspekte für das Heizen mit Gas. Das reicht vom gut ausgebauten Verteilungsnetz über die großen Reserven bis hin zur künstlichen Erzeugung durch Technologien wie die Power-to-Gas - die Liste ließe sich schnell und leicht erweitern. 

Ruhende Füße als Symbol für das Heizen mit Gas
© Кирилл Рыжов | Fotolia

Voraussetzungen für eine Gasheizung

Um die oben genannten Vorteile der Gasheizung  nutzen zu können, müssen Interessenten zuvor einige Voraussetzungen erfüllen. Neben der Brennstoffversorgung sind auch Sanierungsarbeiten im bzw. am Haus notwendig. 

Gasanschluss als wichtigste Voraussetzung für das Heizen mit Gas 

Anders als eine Öl- oder Holzheizung muss bei der Gasheizung kein Brennstoff gelagert werden. Dafür ist der Anschluss an die örtliche Gasleitung unabdingbar. Ist kein Anschluss vorhanden, kann dieser auch nachträglich verlegt werden. Hierfür ist eine Anfrage beim örtlichen Energieversorger nötig. Stellt dieser die Machbarkeit fest, müssen Hausbesitzer mit Kosten in Höhe von etwa 1.500 bis 2.500 Euro für die Verlegung rechnen.

Vorbereitung für die Nutzung der Brennwerttechnik

Moderne Gasheizungen nutzen die Brennwerttechnik und holen so das Optimum aus dem Brennstoff heraus. Damit der vorhandene Schornstein mit der neuen Technik funktioniert, muss eine Anpassung erfolgen. Der Betrieb eines Gas-Brennwertkessels setzt ferner eine Kondensatableitung voraus, die ebenfalls Kosten verursacht. Mit welchem Budget Interessenten konkret rechnen müssen, erklärt der Beitrag Was kostet eine Gasheizung.

Alternativen zur Gasheizung

Wie bereits angemerkt, ist Gas ein fossiler Rohstoff und nur endlich vorhanden. Wer von den Vorteilen beim Heizen mit Gas profitieren und gleichzeitig der Umwelt etwas Gutes tun möchte, dem bieten sich viele Möglichkeiten an. Denn eine moderne Gasheizung lässt sich schnell und unkompliziert mit einem anderen Heizsystem kombinieren. 

Staatliche Fördermittel für umweltfreundliche Heizsysteme

Eine beliebte und sehr wirtschaftliche Kombination ist die Gasheizung mit Solarthermie. In diesem sogenannten bivalenten Betrieb übernimmt die Solarthermie die Warmwasserbereitung, wodurch der Heizkessel weniger leisten muss. Alternativ lässt sich die Gasheizung auch mit einer Wärmepumpe betreiben. Bei dieser Konstellation verantwortet die Wärmepumpe das ganze Jahr über die Warmwasserbereitung und die Beheizung der Räume. Nur bei Spitzenlasten wird der Gaskessel zugeschaltet. Auch ein gemeinsamer Betrieb mit einer Holzheizung ist möglich. In allen drei Fällen haben Hausbesitzer Anspruch auf staatliche Fördergelder. Wie hoch diese sind und worauf zu achten ist, erklärt der Beitrag Förderung für die neue Heizung.   

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Das Heizen mit Gas ist in Deutschland nach wie vor sehr beliebt. Neben der Wirtschaftlichkeit und dem sicheren Betrieb spricht auch der Komfort für den Kauf einer Gasheizung. Um die neue Technik nutzen zu können, müssen aber zuvor einige Voraussetzungen erfüllt werden. Bei einem Gas-Brennwertkessel beispielsweise sind es eine Schornsteinsanierung und eine Kondensatableitung.   

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 07. Dezember 2018

Gasgebläsebrenner sorgen für eine effiziente, saubere und zuverlässige Verbrennung. Wir erklären, wie das funktioniert, welche Brennerarten sich unterscheiden lassen und welche Brennstoffe zum Einsatz kommen. weiterlesen

Vom 06. Dezember 2018

Die Flüssiggastherme kommt immer dann zum Einsatz, wenn kein Gas aus dem öffentlichen Netz zur Verfügung steht. Wir erklären, wie die Technik funktioniert, was sie kostet und wann sie als Alternative infrage kommt. weiterlesen

Vom 15. November 2018

Der Gasdruckregler hält den Gasdruck in der Hausanlage konstant. Warum das nötig ist, welche Reglerarten sich unterscheiden lassen und wie diese funktionieren, erklären wir im folgenden Beitrag. weiterlesen

Vom 02. November 2018

Die Ionisationselektrode ist ein Bestandteil von Gasbrennern. Über sie kann die Steuerung prüfen, ob eine Flamme vorhanden ist. Wir erklären, wie die Bauteile funktionieren und warum sie wichtig sind. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung