Gasverbrauch berechnen in wenigen Schritten

Es gibt online viele Tools, mit denen man den eigenen Gasverbrauch berechnen kann. Die Ergebnisse kommen jedoch nur mithilfe von Richtwerten zustande, die eine genaue Kostenanalyse verhindern. Am genauesten ist nach wie vor ein Blick auf die letzte Stromabrechnung.

Den eigenen Gasverbrauch berechnen anhand:

Das Gas ist in Deutschland immer noch ein sehr beliebter Energieträger. Nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie betrug 2015 der Anteil der Erdgasversorgung 21 Prozent. Da die Preise für das Erdgas in letzter Zeit gesunken sind, sieht es nicht danach aus, dass in absehbarer Zeit der Gasverbrauch zurückgehen wird. Auf lange Sicht gesehen lohnt es sich für Haushalte, die mit Gas betrieben werden, den eigenen Gasverbrauch im Blick zu behalten. Denn Erdgas ist ein fossiler Energieträger und daher nur endlich vorhanden. Den Gasverbrauch berechnen gehört zu den ersten Maßnahmen, die ergriffen werden sollten, wenn man kurzfristig Geld sparen möchte.

Ein Blick auf den Gaszähler hilft beim Gasverbrauch berechnen

Anhand der Quadratmeter den Gasverbrauch berechnen

Den eigenen Gasverbrauch berechnen, und das anhand von Richtwerten für den Verbrauch pro Quadratmeter, ist wohl der einfachste Weg. Demnach hat eine 30 Quadratmeter große Wohnung einen Jahresgasverbrauch von 4.000 kWh. Bei 50 Quadratmetern Wohnfläche sind es schon 7.000 kWh. Ein Reihenhaus bringt es im Jahr auf 20.000 kWh und ein Einfamilienhaus immerhin auf 30.000 kWh. Wie der Name es schon verrät, sollen die darin vorkommenden Zahlen nur als Orientierungshilfe dienen. Zumal es auch viel davon abhängt, ob die Warmwasseraufbereitung ebenfalls mit Gas betrieben wird, oder nicht.

Einen Blick auf die Richtwerte werfen hilft

Wer in ein neues Haus oder eine neue Wohnung einzieht, hat folglich noch keine Stromabrechnung und konkrete Vergleichswerte. Den genauen Gasverbrauch zu berechnen ist in so einem Fall kaum möglich. Dennoch empfiehlt es sich auch für neue Hausbesitzer, einen Blick auf die Richtwerte zu werfen, um einen Überblick über die Preislage zu bekommen.

Gasverbrauch berechnen anhand der Jahresabrechnung

Um den eigenen Gasverbrauch berechnen zu können, greifen die meisten Menschen nach wie vor zur Jahresabrechnung. Darin vermerkt sind zunächst Abrechnungszeiträume und die Kosten, die entweder gutgeschrieben oder nachgezahlt werden müssen. Auf den folgenden Seiten wird der Gesamtverbrauch in kWh angegeben, dessen Zusammensetzung tabellarisch aufgelistet dargestellt wird. Neben dem Zählerstand stehen noch andere Begriffe, deren Bedeutungen nicht klar definiert sind, die beim Gasverbrauch berechnen aber eine wichtige Rolle spielen.

Art der Ablesung
Es gibt mehrere Möglichkeiten, den Zählerstand abzulesen. Erfolgt die Ablesung durch
den Kunden selbst, steht in der Tabelle der Buchstabe K. Die Buchstabenkombination
EVU steht für Energieversorgungsunternehmen und bedeutet, dass der Zählerstand vom Gasanbieter festgestellt wurde. In vielen Fällen wird EVU auch durch den Buchstabe A ersetzt. Weitere Abkürzungen sind H wie Hochrechnung und S wie Maschinelle Ablesung.
Differenz / Verbrauch
Der Gasverbrauch wird üblicherweise in der Einheit Kilowattstunden angegeben, der Zählerstand hingegen in Kubikmetern (m³) gemessen. Um den Verbrauch in Kilowattstunden umrechnen zu können, muss dieser in Kubikmetern lediglich mit dem Brennwert und der Zustandszahl multipliziert werden.

kWh = m3 x Brennwert x Zustandszahl

Brennwert
Der Brennwert gibt die Energiemenge des Gases an, die bei der Verbrennung freigesetzt wird - er ist sozusagen die Qualität des Brennstoffes und wird in Kubikmeter (m³) angegeben. Will man den Gasverbrauch berechnen, muss dieser Wert vorliegen.
Zustandszahl
Temperaturen und Druck haben große Wirkung auf den Energiegehalt des Gases. Die Zustandszahl beschreibt das Verhältnis des Gasvolumens zwischen dem vorher definierten Normzustand und dem Zustand bei der Lieferung. Auch sie wird in Kubikmetern (m³) angegeben.

Gasverbrauch berechnen und Vergleichspreise einholen

Ist der Gasverbrauch erst einmal berechnet, können Kunden zum nächsten Schritt gehen und die Gaspreise vergleichen. Oft lohnt sich ein Anbieterwechsel, denn dadurch können sie schnell und unkompliziert Geld sparen. Haben sie bereits einen günstigen Tarif, kann eine Modernisierung der Heizgeräte in Betracht gezogen werden.

In den meisten Fällen macht die Beheizung der Räume den größten Anteil des Gasverbrauchs aus. Vor allem ältere Heizungen arbeiten ineffektiv und verursachen daher unnötig Kosten. Der wohl nachhaltigste Weg, den Gasverbrauch zu senken, ist in der Regel eine Heizungsmodernisierung.

Bild unseres Autoren Minh Duc Nguyen

Fazit von Minh Duc Nguyen

Den Gasverbrauch berechnen ist einfach und bringt viele Vorteile mit sich. Denn wer den eigenen Gasverbrauch regelmäßig im Blick behält, kann bei Bedarf schnell Optimierungsmaßnahmen vornehmen und Geld sparen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 18. November 2017

Die Gasheizungsanlage ist in Deutschland der am häufigsten genutzte Klassiker. Auch in Zeiten der erneuerbaren Energie weiß diese noch mit ihrer Effizienz und den geringen Anschaffungskosten zu überzeugen. weiterlesen

Vom 12. November 2017

In einem Gas Brennwertkessel-Test werden aktuelle Modelle von Experten einmal genauer unter die Lupe genommen. Die Testergebnisse geben Verbrauchern wichtige Anhaltspunkte beim Kauf einer neuen Anlage. weiterlesen

Vom 21. Oktober 2017

Erfahren Sie in diesem Artikel, was einen Gasbrenner in einer Heizung auszeichnet, wodurch die Funktionsweise beeinflusst wird, welche Arten unterschieden werden und warum eine Wartung unerlässlich ist. weiterlesen

Vom 14. Oktober 2017

Erfahren Sie in diesem Artikel, warum es wichtig ist, den Gasverbrauch im Durchschnitt pro Jahr zu kennen und wie Anlagenbesitzer diesen in Bezug auf die Wohnfläche ganz einfach selbst errechnen können. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung