Der Niedertemperaturkessel für Gas als Kompromiss

Bei der Gasheizung wird zwischen insgesamt drei Varianten unterschieden. Dem sogenannten Konstanttemperaturkessel, dem hier besprochenen Niedertemperaturkessel für Gas und dem Gasbrennwertkessel. Nun ist es kein Geheimnis, dass die Brennwerttechnik die effizienteste Lösung ist. Der Niedertemperaturkessel für Gas ist dennoch ein guter Kompromiss, der vor allem gegenüber dem Konstanttemperaturkessel die Nase weit vorn hat.

Funktionsweise eines Niedertemperaturkessel für Gas

Gasheizungen wurden in der jüngeren Vergangenheit immer häufiger durch alternative Energieträger ersetzt, um sich von dem oftmals teuren Erdgas als fossilen Brennstoff zu lösen. Wer dennoch eine Gasheizung besitzt und diese modernisieren möchte oder aus anderen Gründen einen Niedertemperaturkessel für Gas bevorzugt, sollte sich im Vorfeld informieren.

Es lohnt sich, sich unter anderem mit den Anschaffungskosten, laufenden Kosten, gesetzlichen Regelungen und der Funktionsweise der Gasheizung auseinandersetzen. Ein klarer Unterschied wird im direkten Vergleich zum mittlerweile veralteten Konstanttemperaturkessel deutlich. Der Niedertemperaturkessel für Gas kann auch mit einer Betriebstemperatur von unter 70 Grad Celsius arbeiten. Somit muss weniger des teuren Rohstoffes verbraucht werden, um die gewünschte Wärme weiterzuleiten. Die Energieersparnis bewegt sich zwischen zehn bis 20 Prozent.

Funktionsweise eines Niedertemperaturkessel Gas
Funktionsweise eines Gas-Niedertemperaturkessels (© heizung.de)

Weiterhin kann der Niedertemperaturkessel für Gas die Außentemperatur mithilfe eines sogenannten "Temperaturfühlers" erfassen. Indem die Außentemperatur als weitere Variable in die Erwärmung einbezogen wird, kann sich der Niedertemperaturkessel für Gas selber entsprechend justieren. Im Sommer läuft die Heizung damit bestenfalls auf Sparflamme, während sie im Winter, bei frostigen Außentemperaturen, schließlich Höchstleistungen abruft.

Anders als beim Konstanttemperaturkessel, dessen Betriebstemperatur getreu des Namens immer konstant ist, kann sich der Niedertemperaturkessel für Gas variabler und flexibler an die Bedürfnisse seiner Besitzer anpassen. Er nutzt somit vorhandene Energiesparpotentiale effizienter aus. Kondensation des Wassers in den Abgasen ist ein wesentlich kleineres Problem als bei älteren Modellen. Warum das so ist, wird im Folgenden erklärt.

Gegenüber Korrosion weitestgehend geschützt

Der klassische Konstanttemperaturkessel muss sich durch seine hohe Temperatur gegenüber Korrosion schützen, die vom in den Abgasen befindlichen Wasser ausgeht. Der Niedertemperaturkessel für Gas vertraut auf bessere Materialien und einige sinnvolle Erweiterungen, die dieses Problem angehen, bevor es überhaupt tatsächlich zustande kommen kann. 

Hochwertige Materialien zum Schutz vor Kondensation

Unter anderem ist hier die trocken angelegte Brennkammer zu nennen. Diese wird räumlich vom genutzten Heizwasser getrennt verbaut. Folglich reduziert sich die Temperatur hier nicht so weit, wie das bei älteren Modellen noch der Fall gewesen ist. Eine sinnvolle Zusammensetzung der genutzten Materialien, die allesamt korrosionsbeständig sind, gibt weitere Sicherheit. Sie reduziert ferner das Auftreten von Verschleiß oder kaputter Feinmechanik. Das immer existente Abgaskondensat, welches sich durch das Verbrennen bei niedrigen Systemtemperaturen nicht verhindern lässt, fügt diesen Materialien und Bauteilen so immerhin keinen direkten Schaden zu.

Rippenkonstruktion für wirksamere Wärmeübertragung

Ergänzt werden diese beiden cleveren Erweiterungen durch die sogenannte Rippenkonstruktion. Diese kommt für die Heizfläche der eigentlichen Brennkammer zum Einsatz. Durch diese lässt sich die realistisch nutzbare Oberfläche ausdehnen, was wiederum dazu führt, dass höhere Temperaturen in kürzerer Zeit erreicht werden können. 

Thermostream-Technik für hohe Bettiebstemperaturen

Temporäres, schnelles Abkühlen von der Oberfläche des Kessels beim Niedertemperaturkessel für Gas wird unterbunden, indem ein im Fachjargon als "Thermostream" bezeichneter Mechanismus zum Einsatz kommt. Durch diesen tritt eine automatisierte Vermischung vom kalten mit dem warmen Wasser auf, was wiederum die Zeit verlängert, bis das Gerät seine Temperatur verliert. Im Gegenzug muss es so häufig nicht wieder komplett aufgeheizt werden, da noch eine nutzbare Restwärme vorhanden ist. Das reduziert erneut den Rohstoffverbrauch beim Heizen.

Gesetzliche Regelungen: Niedertemperaturkessel für Gas

Durch hohe gesetzliche Anforderungen an die Wärmeerzeuger dürfen Niedertemperatur-Kessel in Deutschland nicht mehr hergestellt werden. Einzige Ausnahme sind Etagenheizungen für den Ersatz bestehender Geräte. Der Kauf und der Einbau von Altbeständen ist beim Heizung modernisieren zwar nicht verboten. Er schöpft aber auch nur einen kleinen Teil der möglichen Einsparungen aus. Besser beraten sind Hausbesitzer hier mit einem neuen Gasbrennwertgerät. Gleiches gilt natürlich auch für den Neubau. Hier muss die Gasheiztechnik in vielen Fällen jedoch mit erneuerbaren Energien kombiniert werden. Eine Möglichkeit bietet zum Beispiel die Solarthermie. 

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Ein akzeptables Mittelmaß, aber weit weg vom Optimum. Die Vorschriften vom Gesetzgeber zum Niedertemperaturkessel für Gas geben bereits einen guten Ausblick, warum diese Form der Gasheizung keinesfalls als ideal gilt. Dennoch ist diese Lösung zumindest weit effizienter als eine Gasheizung mit Konstanttemperaturkessel. Zuletzt sind Sie auch mit dem Niedertemperaturkessel für Gas weiterhin an fossile Brennstoffe und die teils erheblichen Preisschwankungen für den Rohstoff gebunden.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 11. Dezember 2018

Hohe Gaskosten müssen nicht sein, denn es gibt mehrere Wege, den eigenen Gasverbrauch langfristig zu senken. Wir zeigen Ihnen, wie das geht! weiterlesen

Vom 07. Dezember 2018

Gasgebläsebrenner sorgen für eine effiziente, saubere und zuverlässige Verbrennung. Wir erklären, wie das funktioniert, welche Brennerarten sich unterscheiden lassen und welche Brennstoffe zum Einsatz kommen. weiterlesen

Vom 06. Dezember 2018

Die Flüssiggastherme kommt immer dann zum Einsatz, wenn kein Gas aus dem öffentlichen Netz zur Verfügung steht. Wir erklären, wie die Technik funktioniert, was sie kostet und wann sie als Alternative infrage kommt. weiterlesen

Vom 15. November 2018

Der Gasdruckregler hält den Gasdruck in der Hausanlage konstant. Warum das nötig ist, welche Reglerarten sich unterscheiden lassen und wie diese funktionieren, erklären wir im folgenden Beitrag. weiterlesen

News article img

Gasheizung

News article img

Artikelbewertung

news-icon

Neueste Artikel