Stromverbrauch vom Durchlauferhitzer senken

Der Stromverbrauch vom Durchlauferhitzer wirkt sich in vielen Haushalten maßgebend auf die Energiekosten aus. Er hängt von vielen Faktoren ab und lässt sich im Alltag schon mit einfachen Maßnahmen senken. Wir erklären, wie Verbraucher den Stromverbrauch vom Durchlauferhitzer senken können. Außerdem zeigen wir, worauf es bei dem Kauf der Geräte ankommt. 

Funktion und Stromverbrauch vom Durchlauferhitzer  

Durchlauferhitzer sind Warmwasserbereiter, die Trinkwasser bei Bedarf an Ort und Stelle erwärmen. Dabei bestehen sie aus einem kompakten Gerät, in dem sich ein elektronischer Wärmeübertrager befindet. Dieser erwärmt sich unter Spannung und sorgt so für einen Anstieg der Trinkwassertemperatur. Seinen Betrieb nimmt das Gerät dabei immer nur dann auf, wenn Verbraucher warmes Wasser aus einem Wasserhahn zapfen.

Faktoren für den Stromverbrauch von Durchlauferhitzern  

Wie hoch der Stromverbrauch eines Durchlauferhitzers ist, hängt von vielen Faktoren ab. Neben der Bauart kommt es dabei vor allem auf die Nutzungszeit und die Leistung der Geräte an.

Nutzungszeit: Arbeiten elektronische Warmwasserbereiter im Durchlaufprinzip, verbrauchen sie nur dann Strom, wenn Nutzer warmes Wasser zapfen. Die Verbrauchswerte sinken also mit dem Warmwasserbedarf.

Elektrische Leistung: Der Stromverbrauch vom Durchlauferhitzer hängt maßgebend von seiner Leistung ab. Während kleinere Geräte mit etwa fünf Kilowatt in einer Stunde fünf Kilowattstunden Strom verbrauchen, sind es bei Geräten mit 18 Kilowatt Leistung in der gleichen Zeit bereits 18 Kilowattstunden. Bei einem Strompreis von etwa 28 Cent je Kilowattstunde sorgt das für eine Differenz von 3,64 Euro allein in einer Stunde.

Darüber hinaus entscheidet auch der technische Zustand über den Stromverbrauch eines Durchlauferhitzers. So kann es der Fall sein, dass der Wärmeübertrager stark verkalkt ist. Denn das feste Material (der Kalk) stört den Übergang der Wärme auf das Wasser und bedingt eine höhere Leistung. Diese geht wiederum zulasten des Stromverbrauchs.

Boiler oder Durchlauferhitzer: Stromverbrauch im Vergleich

Viele Mieter und Hausbesitzer stehen vor der Entscheidung zwischen Boiler und Durchlauferhitzer. Entscheidend für den Stromverbrauch ist dabei oft der Einsatzzweck. Denn Boiler halten das Wasser kontinuierlich auf hohen Temperaturen. Wird dieses jedoch nur sehr selten genutzt, ist der Stromverbrauch in der Regel unnötig hoch.

Durchlauferhitzer haben hingegen eine höhere Leistung. Sie verbrauchen jedoch bei vielen Zapfvorgängen in der gleichen Zeit mehr Strom. Sie lohnen sich vor allem dann, wenn Verbraucher seltener warmes Wasser benötigen.

Ein hoher Warmwasserverbrauch lässt den Stromverbrauch vom Durchlauferhitzer steigen
© timotheos / Shutterstock.com

Mit einem alten Durchlauferhitzer weniger Strom verbrauchen

Möchten Mieter und Hausbesitzer mit einem Durchlauferhitzer weniger Strom verbrauchen, kommt es vor allem auf drei Punkte an:

  • passgenaue Auslegung und Einstellung der Geräte
  • sparsame Nutzung der elektrischen Warmwasserbereiter
  • regelmäßige Wartung und Reinigung der Bauteile

Sind sehr alte Geräte im Einsatz, verbrauchen diese oft mehr als nötig. Aus diesem Grund sind hohe Einsparungen nur mit einem Austausch möglich. Was viele nicht wissen: Für diese Maßnahme gibt es sogar Fördermittel. Wie hoch diese ausfallen und wie sie zu beantragen sind, erklären wir im Beitrag Förderung für Durchlauferhitzer.

1: Auslegung und Einstellung für niedrigen Stromverbrauch  

Damit Durchlauferhitzer möglichst wenig Strom verbrauchen, sollte ihre Leistung zum Einsatzgebiet passen. Wer nur einzelne Wasserhähne an die Geräte anschließen möchte, kann sich dabei für Klein-Durchlauferhitzer entscheiden. Für die Versorgung von Badewannen, Duschen oder ganzen Wohnungen muss die Leistung hingegen höher sein. Denn nur so lassen sich die höheren Wassermengen in der gleichen Zeit auf angenehme Temperaturen bringen. Ist der Warmwasserbereiter bereits installiert, kommt es zudem auf die richtige Einstellung an. Wer sparen möchte, sollte die Temperatur dabei so niedrig wie möglich wählen. Möglich ist das ganz einfach: Dazu stellen Verbraucher den Wasserhahn auf „heiß“ und öffnen ihn. Anschließend drehen sie die Temperatur am Durchlauferhitzer so weit zurück, bis das Wasser aus dem Hahn eine angenehme Temperatur hat. In der Regel liegt diese bei 38 bis 45 Grad Celsius. 

2: Bewusste Nutzung der Durchlauferhitzer spart Strom

Der Stromverbrauch vom Durchlauferhitzer lässt sich darüber hinaus auch mit einer sparsamen Nutzung senken. Wer weniger warmes Wasser zapft, wird dabei mit spürbar sinkenden Kosten belohnt. Vor allem in untergeordneten Räumen wie Gästetoiletten ist dabei meist überhaupt kein Warmwasser nötig.

3: Regelmäßige Reinigung für einen effektiven Betrieb

Ist das Wasser in der eigenen Region sehr hart, kann Kalk an den heißen Wärmeübertragerflächen ausfallen. Er mindert die Leistung der Durchlauferhitzer und sorgt dafür, dass diese mehr Strom verbrauchen. Wer hier sparen möchte, sollte den Durchlauferhitzer entkalken. Wann und wie oft das nötig ist, hängt allein von der Wasserqualität ab. Bei Unsicherheiten stehen Ihnen erfahrene Fachhandwerker mit Rat und Tat zur Seite.

Stromverbrauch vom Durchlauferhitzer schon beim Kauf beachten  

Wer einen neuen elektrischen Warmwasserbereiter kaufen möchte, sollte von Anfang an auf die Energieeffizienz achten. So lohnt es sich, für sparsame Geräte auch etwas mehr Geld zu investieren. Durch die geringeren Kosten im Verbrauch rechnen sich die Mehrausgaben oft schon nach kurzer Zeit. Einen einfachen Vergleich verschiedener Geräte ermöglicht übrigens das Energielabel. Der kleine Sticker informiert dabei über die erreichte Effizienzklasse, die Lautstärke und den Stromverbrauch der Durchlauferhitzer in einem Jahr auf Basis eines Standardnutzerverhaltens.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Der Stromverbrauch vom Durchlauferhitzer ist oft höher als nötig. Einsparungen sind dabei meist einfach möglich. So müssen Mieter und Hausbesitzer lediglich auf eine bewusste Nutzung achten. Sie können die Warmwassertemperatur herunterdrehen und verkalkte Geräte reinigen lassen. Bei einer Neuanschaffung lohnt es sich hingegen, in effiziente Warmwasserbereiter zu investieren. Die höheren Kosten rechnen sich dabei oft schon nach kurzer Zeit.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 08. Dezember 2018

Infrarotheizungen lassen sich mit Thermostaten steuern oder regeln. Aber wie funktioniert das und welche Geräte stehen heute zur Auswahl? Wir geben Antworten und informieren über die Kosten der Geräte. weiterlesen

Vom 05. Dezember 2018

Wie lässt sich der Stromverbrauch vom Durchlauferhitzer senken? Wir geben Tipps, mit denen Verbraucher ihre Energiekosten spürbar senken können. Zusätzliche Ausgaben fallen dabei meist nicht an. weiterlesen

Vom 03. Dezember 2018

Damit Infratot-Heizpaneele für wohlig warme Räume sorgen können, müssen sie richtig platziert und bedient werden. Wir erklären, wie das funktioniert und geben Tipps zum sparsamen Heizen. weiterlesen

Vom 02. Dezember 2018

Eine Carbon-Heizung setzt auf langwellige Infrarotstrahlen und bringt wohlige Wärme in den Raum. Wir erklären, wie das funktioniert, welche Arten der Kohlefaser-Heizung es gibt und wann sie sich lohnen. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung