Steckdosenheizung - Wärmeenergie aus der Steckdose

Ob beim Camping, im Hobbykeller oder anderen Räumen ohne fest installierte Heizanlage - für die Raumnutzung in Herbst und Winter wird eine alternative, sichere Heizquelle benötigt. Mit einer Steckdosenheizung steht eine praktische und handliche Lösung bereit, die mit ihrem mobilen Charakter besonders flexibel einsetzbar ist.

Wie funktioniert die Steckdosenheizung?

Neben Öl, Gas oder Holzpellets ist Strom aus der Steckdose eine weitere Alternative für die Heizung. Mit einer Steckdosenheizung entscheiden sich Hausbesitzer für ein modernes Gerät, das je nach Bauweise und Wärmeprinzip sogar zur sinnvollen ökologischen Alternative wird. Hierbei werden unterschiedliche Heizungsarten unter dem Begriff Steckdosen Heizung zusammengefasst, beispielsweise:

  • Infrarot-Heizstrahler
  • Wärmewellenheizungen
  • Elektrische Fußbodenheizungen
  • Strom-/Wärmespeicherheizungen

Für den festen Einbau im Haus ist vor allem die Fußbodenheizung mit elektrischem Betrieb beliebt, die herkömmliche Heizungen komplett ersetzen kann. Ihr Einbau wird direkt beim Neubau geplant, da sie unter dem Fußbodenbelag installiert wird. Andere Lösungen wie Heizstrahler sind mobil und lassen sich je nach Bedarf in unterschiedlichen Umgebungen aufstellen und per Steckdose betreiben.

Eine Steckdosenheizung im Einsatz
© Evgen | Fotolia

Wo wird die Heizung vor allem benötigt?

Im Falle einer Fußbodenheizung ist die Montage grundsätzlich in jedem Haushalt und jeder Firma möglich. Wird der Strom für eine solche Heizung ganz oder teilweise über eine Solaranlage bezogen, entsteht eine echte Ersparnis gegenüber anderen Heizmethoden. Außerdem wird die Ökobilanz dadurch erheblich verbessert.

Auch für unterwegs ist die Steckdosen Heizung eine lohnenswerte Anschaffung

Bevorzugt wird die Steckdosenheizung jedoch als zusätzliche Wärmequelle genutzt bzw. an Orten eingesetzt, an denen keine klassische Heizung montiert wurde. Dies gibt beispielsweise in Kellerräumen, auf dem Dachboden, in Garagen oder der Gartenscheune, solange eine Steckdose vorhanden ist. Auch unterwegs versorgen Steckdosen die Heizung. So zum Beispiel beim Camping oder im Ferienhaus.

Eine sinnvolle Alternative zu anderen Heizungen?

Ob sich die Anschaffung einer Steckdosenheizung lohnt und diese sogar andere Heiztechniken ersetzen kann, hängt vom Einzelfall ab. Viele Bauherren entscheiden sich bei modernen Neubauten für die elektrische Fußbodenheizung, die als Heizquelle versteckt verbaut wird und je nach Betriebsart ökologische und finanzielle Vorteile zusichert. Bei der Anschaffung von Heizstrahlern und vergleichbaren E-Heizungen sind die Geräte kein echter Ersatz für einen vollwertigen Heizkörper.

Die Watt-Zahl beeinflusst den Stromverbrauch der Steckdosen Heizung 

Bewusst werden die kleinen und kompakten Heizungen angeschafft, um temporär für zusätzliche Wärme zu sorgen, wobei die Leistungsfähigkeit der tragbaren Geräte überschaubar ist. Bei der Anschaffung achten Käufer verstärkt auf ökologische Kriterien, die Watt-Zahl ist ein wesentlicher Indikator für den zu erwartenden Stromverbrauch. Hier sollte individuell durchgerechnet werden, mit welcher Wärmequelle am besten zu heizen ist und wo das beste Preis-Leistungsverhältnis erwartet werden darf.

Auch ein fachkundiger Installateur kann bei der Entscheidung helfen

Die Steckdosen Heizung ist als Alternative zu fest installierten Heizanlagen seit Jahrzehnten etabliert. Als mobile und kompakte Lösung ist sie eine sinnvolle Anschaffung, um vom Hobbykeller bis zur Ferienwohnung auf eine zusätzliche Wärmequelle zu vertrauen. Das elektrische Heizen zu Hause ist mit tragbaren Steckdosenheizungen unüblich, allerdings wird bei Fußbodenheizungen hauptsächlich auf diese Technologie vertraut. Dies kann sich aus finanziellen und ökologischen Gründen lohnen, gerade wenn der Strom für diese spezielle Heizung aus regenerativen Energiequellen stammt. 

Ob der Austausch individuell lohnt und welche Modelle elektrischer Heizungen infrage kommen, sollte durch eine eigenständige Recherche ermittelt werden. Auch ein fachkundiger Installateur der Branche kann helfen, mehr über die zeitgemäße Heizung für Steckdose zu erfahren.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Die Heizung aus der Steckdose ist vor allem im mobilen Einsatz sinnvoll. Geht es aber darum, einen Raum oder ein Gebäude langfristig zu beheizen, ist die Steckdosenheizung oft die falsche Wahl. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 20. Oktober 2018

Wer selten oder wenig genutzte Räume spontan erwärmen möchte, kann einen Schnellheizer kaufen. Wir erklären, wie dieser funktioniert und warum die Geräte nicht als Alleinheizung geeignet sind. weiterlesen

Vom 13. Oktober 2018

Die Glas-Infrarotheizung ist als Heizung kaum zu erkennen. Dennoch erwärmt sie den Raum mit wohliger Strahlungswärme. Wir erklären, wie das funktioniert, welche Vor- und Nachteile es gibt und ob sie sich lohnt. weiterlesen

Vom 22. September 2018

Die Infrarot-Heizplatte wandelt elektrische Energie in angenehme Strahlungswärme um. Und zählt damit zur Direkt-Elektroheizung und ist flexibel einsetzbar. Was sie außerdem auszeichnet, lesen Sie hier. weiterlesen

Vom 14. September 2018

Wer mit Strom heizen möchte, hat viele Systeme zur Auswahl. Wir haben die wichtigsten Elektroheizungen im Test verglichen und zeigen, welche sich für den Dauer- oder de Zusatzbetrieb lohnen.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung