Infrarotheizung: Nachteile und Vorteile

Die Infrarotheizung zählt zur Kategorie der Elektroheizungen. Sie überträgt die Wärme in Form von Strahlung an den Raum und sorgt so für eine hohe Behaglichkeit. Denn wie die Energie der Sonne, wird ihre Wärme erst auf der Haut spürbar. Aber neben diesen Vorteilen hat die Infrarotheizung Nachteile.

Angenehme Strahlungswärme schafft Behaglichkeit

Die Elektroheizung wärmt Räume genau wie die Sonne mit angenehmer Strahlungsenergie. Angeschlossen an ein Stromnetz sendet sie die Wärme dabei in Form von Wellen in den Raum. Diese erwärmen jedoch nicht die Luft, sondern feste Körper wie Wände, Böden oder die menschliche Haut. Das ist vergleichbar mit der Wärme einer Flächenheizung und wird von vielen Menschen als sehr angenehm empfunden. In Form von Spiegeln, Bildern oder unscheinbaren Platten passen die Infrarotstrahler außerdem zu fast jeder Raumgestaltung.

Berater zählt Infrarotheizung Nachteile und Vorteile auf
© Jeanette Dietl / Fotolia

Infrarotheizung Nachteile durch falsche Planung

Wird die Heizung nicht richtig geplant, hat auch die Infrarotheizung Nachteile. Diese ergeben sich zum Beispiel dann, wenn die Leistung der Elemente zu klein ist oder die Heizflächen ungünstig platziert sind. Werden die Elemente zum Beispiel von Einrichtungsgegenständen oder Möbeln verdeckt, gelangt die Wärme nicht in den Raum. Wie bei zu klein ausgelegten Heizflächen führt das dazu, dass es kalt bleibt.

Beachten sollten Hausbesitzer außerdem, dass die Wärme der Elektroheizung nur in einem bestrahlten Bereich wirksam ist. Auch dann, wenn sie diesen verlassen, fühlt es sich oft kühl an.

Niedrige Anschaffungskosten als Vorteile der Infrarotheizung

Anders als bei der Warmwasserheizung, die die Wärme zum Beispiel über Heizkörper an den Raum überträgt, ist die Installation einer Elektroheizung besonders einfach. Denn viele Geräte kommen allein mit einem Anschluss an die Steckdose aus. Da auch ein weitverzweigtes Rohrnetz nicht nötig ist, ergeben sich vergleichsweise niedrige Anschaffungskosten. So gibt es die elektrische Strahlungsheizung für einen einzelnen Raum oft schon für weniger als 500 Euro.

Betrieb mit Strom verursacht hohe Verbrauchskosten

Auch wenn ihre Installation günstig ist, hat die Infrarotheizung Nachteile auf der Kostenseite. Grund dafür ist der Betrieb mit Strom aus dem öffentlichen Versorgungsnetz. Denn der kostet heute rund 27 Cent je Kilowattstunden und damit viel mehr, als die Wärme zentraler Heizgeräte.

Vergleich zeigt Infrarotheizung Nachteile

Besonders deutlich wird das bei einem Vergleich der Heizkosten einer dezentralen Strom- und einer zentralen Warmwasserheizung. Soll ein Haus mit einem Wärmebedarf von rund 20.000 Kilowattstunden ausschließlich elektrisch beheizt werden, verursacht die Elektroheizung Kosten von 5.400 Euro im Jahr (Grundlage ist Strompreis von 27 ct/kWh). Selbst dann, wenn Hausbesitzer einen günstigeren Heizstrom-Tarif von rund 20 Cent je Kilowattstunde bekommen, belaufen sich die jährlichen Verbrauchskosten dennoch auf 4.000 Euro.

Wird das gleiche Gebäude über eine gasbetriebene Zentralheizung mit Wärme versorgt, kostet eine Kilowattstunde im Betrieb rund 7 Cent. Die Ausgaben eines Jahres belaufen sich dabei auf rund 1.400 Euro.

Auch dann, wenn die Zentralheizung in der Anschaffung 15.000 Euro mehr kostet, hat sie sich bei Einsparungen von 2.600 Euro im Jahr schon nach rund 6 Jahren amortisiert. Verändert sich das Verhältnis von Strom und Gas nicht, können Hausbesitzer über einen längeren Zeitraum viel Geld sparen.

Sinnvoller Einsatz trotz Infrarotheizung Nachteile

Teuer ist die elektrische Strahlungsheizung vor allem dann, wenn sie die einzige Wärmequelle in einem Haus ist. Genauso verhält es sich auch, wenn sie den benötigten Strom aus dem öffentlichen Netz zieht.

Elektroheizung als Übergangs- oder Zusatzheizung

Lohnen kann sich die Infrarotheizung trotz Nachteilen vor allem dann, wenn sie als Zusatz- oder Übergangsheizung arbeitet. Denn dabei ist ihre Laufzeit im Jahr begrenzt und die Kosten fallen deutlich niedriger aus. Ein typisches Beispiel dafür ist die Wärmeversorgung von Garten- oder Sommerhäusern.

Betrieb mit Strom vom eigenen Dach

Die Betriebskosten sinken auch, wenn der Strom für die Strahlungsheizung aus einer Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach kommt. Denn dieser wird selbst erzeugt und verursacht im Betrieb kaum Ausgaben. Geht es um die Wirtschaftlichkeit, empfehlen wir hier allerdings eine persönliche Beratung durch einen Installateur. Diese ist wichtig, da die Erträge einer Solarstromanlage sehr stark von den örtlichen Gegebenheiten wie der Verschattung, der Ausrichtung oder der Neigung des Dachs abhängen.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Wie jede Heizungsart hat auch die Infrarotheizung Nachteile und Vorteile. So ist sie günstig in der Anschaffung, dezent in der Gestaltung und kuschelig warm im Betrieb. Wird sie als alleinige Wärmequelle eingesetzt, verursacht sie allerdings hohe Stromkosten.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 08. Dezember 2018

Infrarotheizungen lassen sich mit Thermostaten steuern oder regeln. Aber wie funktioniert das und welche Geräte stehen heute zur Auswahl? Wir geben Antworten und informieren über die Kosten der Geräte. weiterlesen

Vom 05. Dezember 2018

Wie lässt sich der Stromverbrauch vom Durchlauferhitzer senken? Wir geben Tipps, mit denen Verbraucher ihre Energiekosten spürbar senken können. Zusätzliche Ausgaben fallen dabei meist nicht an. weiterlesen

Vom 03. Dezember 2018

Damit Infratot-Heizpaneele für wohlig warme Räume sorgen können, müssen sie richtig platziert und bedient werden. Wir erklären, wie das funktioniert und geben Tipps zum sparsamen Heizen. weiterlesen

Vom 02. Dezember 2018

Eine Carbon-Heizung setzt auf langwellige Infrarotstrahlen und bringt wohlige Wärme in den Raum. Wir erklären, wie das funktioniert, welche Arten der Kohlefaser-Heizung es gibt und wann sie sich lohnen. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung