Infrarotheizung: Kosten bei Kauf und Betrieb

Wie viel Geld kann eine Infrarotheizung kosten? Diese Frage stellen sich viele Hausbesitzer, die sich für das Heizen mit Strom interessieren. Eine Antwort hängt von vielen Faktoren ab. Wir geben einen Überblick und zeigen, wie hoch die Kosten einer Infrarotheizung bei der Anschaffung und im laufenden Betrieb sind. Außerdem geben wir Tipps, mit denen Verbraucher ihre Heizkosten einfach senken können. 

Die Funktionsweise einer Elektroheizung mit Infrarot 

Infrarotheizgeräte zählen zur Kategorie der Elektroheizung. Sie bestehen in der Regel aus speziellen Platten, die mit einem elektrisch leitfähigen Material verbunden sind. Dieses erwärmt sich unter Spannung und erzeugt thermische Energie an Ort und Stelle. Die Wärme geht dann auf die Heizplatte und von dieser auf den Raum über. Damit ein Großteil der Heizwärme tatsächlich auch im Raum ankommt, kann die Rückseite der Platte mit einer schlanken Dämmung versehen sein. Diese reduziert die Verluste und sorgt für geringere Kosten einer Infrarotheizung. 

Strahlungswärme für niedrige Kosten einer Infrarotheizung

Wie die Wärme der Sonne arbeiten auch die Heizplatten mit Wärmestrahlung. Dabei geht die Energie in Form elektromagnetischer Wellen von einem Körper auf einen anderen über. Während viele Verbraucher das als besonders wohltuend empfinden, hat die Funktionsweise einen weiteren Vorteil: Die thermische Energie gelangt punktuell in den Raum. Sie kann also für ein hohes Wohlbefinden sorgen, ohne ein Zimmer komplett auf 20 Grad Celsius zu beheizen. Das spart Energie und sorgt dafür, dass bei einer Infrarotheizung die Kosten im Verbrauch sinken.

Unterschiede in der Regelung der elektrischen Heizplatten

Geht es darum, die Heizleistung der Wärmeerzeuger zu regulieren, haben Hausbesitzer heute eine große Auswahl. So gibt es Platten, die allein über eine Ein/Aus-Funktion verfügen. Andere sind hingegen mit verschiedenen Heizstufen oder sogar mit programmierbaren Thermostaten ausgestattet. Während letztere bei der Anschaffung zwar für höhere Kosten einer Infrarotheizung sorgen, ermöglichen sie einen bedarfsgerechten und sparsamen Betrieb. Verbraucher können dabei bares Geld sparen und die höheren Investitionen ausgleichen.

Wie viel Geld kann eine elektrische Infrarotheizung kosten? 
© Eisenhans / Fotolia

Kosten einer Infrarotheizung bei der Anschaffung

Wer einen Infrarotheizung kaufen möchte, fragt sich oft: Wie viel kann eine elektrischer Wärmeerzeuger kosten? Die Antwort hängt dabei neben der Regelung und der Ausführung vor allem auch von der Leistung ab. So gibt es einfache Platten samt Aufhängung zu folgenden Konditionen:
  •  200 bis 500 Watt: 100 bis 300 Euro
  • 500 bis 1.000 Watt: 300 bis 600 Euro
  • 1.000 bis 1.500 Watt: 600 bis 800 Euro

Abhängig von der Art des Thermostaten können bei einer Infrarotheizung die Kosten auch etwas höher ausfallen.

Verschiedene Arten: Hochwertige Infrarotheizungen kosten mehr

Ein großer Vorteil der elektrischen Strahlungsheizung liegt in den vielschichtigen Ausführungsvarianten. So gibt es Geräte mit Marmor- (Marmorheizung) oder Specksteinplatten, die einmal erzeugte Wärme längere Zeit vorwärmen. Quarzstrahler erreichen hingegen eine sehr hohe Leistung, wenn der Platz begrenzt ist. Abhängig von der Art der Infrarotheizung können die Preise unterschiedlich ausfallen. Als Spiegel oder Bild getarnt sind die Kosten einer Infrarotheizung dabei etwas höher. Gleiches trifft auch auf Elemente mit hochwertigen Steinplatten zu. Quarzstrahler sind hingegen deutlich günstiger. Hier bekommen Interessierte eine 1.000- bis 2.000-Watt starke Infrarotheizung für Kosten von unter 100 Euro.

Infrarotheizung: Kosten der Technik im Heizbetrieb  

Genau wie die Anschaffungskosten können auch die Kosten einer Infrarotheizung im Heizbetrieb sehr unterschiedlich ausfallen. Ausschlaggebend sind hier vor allem die Watt-Zahlen und die Nutzungszeiten. Wer sein Bad täglich für eine Stunde mit einer 1.000 Watt-starken Infrarotplatte beheizt, zahlt dafür zwischen 8,00 und 10,00 Euro im Monat. Soll das gesamte Haus Wärme aus der Stromheizung beziehen, kostet das mehr. Bei einem Energieverbrauch von 10.000 Kilowattstunden im Jahr liegen die Kosten einer Infrarotheizung hingegen bei rund 2.800 Euro. Konventionelle Heizsysteme kämen dabei auf Werte von etwa 600 Euro im Jahr. Die Beispiele zeigen: Wer sein Haus allein mit einer Infrarotheizung beheizt, muss mit hohen Kosten rechnen. Vor allem dann, wenn der Energieverbrauch wie in einem Altbau vergleichsweise hoch ist. Als Übergangs- oder Zusatzheizung fallen bei einer Infrarotheizung die Kosten jedoch deutlich geringer aus. Hier kann sich die Technik also lohnen.

Tipps für die Infrarotheizung: Kosten im Alltag einfach senken

Können Verbraucher mit einer Infrarotheizung Kosten sparen? Ja, und zwar ganz einfach, indem sie Nutzungszeiten und Heizleistung besser an den Bedarf anpassen. Auf diese Weise verbrauchen sie nie mehr als nötig und die Ausgaben sinken. Wer eine infrarote E-Heizung ohne Thermostat hat, sollte diesen daher nachrüsten. Auch die Anordnung kann helfen, bei einer Infrarotheizung die Kosten zu senken. Hier kommt es vor allem darauf an, die Platten nicht mit Vorhängen oder Möbeln zu verstellen. Denn diese stören die Strahlung und thermische Energie kommt nicht im Raum an. Sind und bleiben die Kosten einer Infrarotheizung zu hoch (etwa bei einer Alleinheizung), hilft oft nur ein Heizungstausch. Welche Möglichkeiten individuell am besten passen, weiß ein Heizungsfachmann aus der eigenen Region.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Kosten einer Infrarotheizung entstehen bei Anschaffung und Betrieb. Während die Preise beim Kauf deutlich günstiger sind als die einer konventionellen wasserführenden Heizung, ist der Heizbetrieb teurer. Vor allem dann, wenn die Infrarotheizung Kosten als Alleinheizung verursacht. Günstig einsetzbar ist die Technik hingegen als Zusatz- oder Übergangsheizung. Etwa in einzelnen Räumen, Ferien- oder Wochenendhäusern. Wer Geld sparen möchte, sollte einen Thermostaten nachrüsten und den Verbrauch optimal an den eigenen Bedarf anpassen. Reicht das nicht, hilft meist nur ein Heizungstausch.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 11. November 2018

Wie funktioniert die Bedienung einer Nachtspeicherheizung so, dass die Heizkosten sinken, ohne den Komfort zu stören? Wir geben Antworten und verraten einfache Tipps, die effektiv beim Sparen helfen. weiterlesen

Vom 10. November 2018

Bei einer Infrarotheizung fallen die Erfahrungen der Nutzer ganz unterschiedlich aus. Wir erklären, warum das so ist und wann die elektrische Wärmewellenheizung eine gute Wahl ist. weiterlesen

Vom 20. Oktober 2018

Wer selten oder wenig genutzte Räume spontan erwärmen möchte, kann einen Schnellheizer kaufen. Wir erklären, wie dieser funktioniert und warum die Geräte nicht als Alleinheizung geeignet sind. weiterlesen

Vom 13. Oktober 2018

Die Glas-Infrarotheizung ist als Heizung kaum zu erkennen. Dennoch erwärmt sie den Raum mit wohliger Strahlungswärme. Wir erklären, wie das funktioniert, welche Vor- und Nachteile es gibt und ob sie sich lohnt. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung