Infrarotheizung im Bad: Funktion, Arten, Kosten

Eine Infrarotheizung im Bad sorgt für sonnengleiche Wärme, die wahrlich unter die Haut geht. Versteckt als Spiegel oder Handtuchhalter fallen die Heizplatten dabei nicht einmal auf. So können sie entweder die konventionelle Heizungsanlage unterstützen oder auch ganz allein für ausreichend warme Badezimmer sorgen. Der folgende Ratgeber erklärt, wie eine Infrarotheizung im Bad funktioniert, welche Arten es gibt und wie viel die Technik kostet. 

Die Themen im Überblick:

Wie funktioniert eine Infrarotheizung im Bad?  

Die Infrarotheizung im Bad ist eine typische Elektroheizung. Sie besteht aus speziellen Platten, auf deren Rückseite sich ein elektrisch leitendes Material befindet. Dieses erwärmt sich unter Spannung und leitet die thermische Energie an die sichtbare Platte weiter. Von den Platten gelangt die Wärme in Form von Strahlung an den Raum.

Wie die Energie der Sonne, erwärmt diese dabei nur beschienene, feste Körper. Viele Verbraucher empfinden das als besonders wohltuend. Aber: Wer sich aus dem Strahlbereich bewegt, spürt die Wärme, wie im Schatten, schnell nicht mehr.

Infrarotheizung im Bad ist als Spiegel kaum zu erkennnen
© Artazum / Shutterstock.com

Infrarotheizung im Bad: Zusatz- oder Alleinheizung?  

Je nach Leistung lässt sich die Infrarotheizung im Bad an eine Steckdose oder direkt an das Stromnetz im Haus anschließen. Dabei kann sie den Raum allein oder als Zusatzheizung mit Energie versorgen. In der Regel empfiehlt sich die zweite Variante. Denn so kann die konventionelle Heizungsanlage das Zimmer temperieren. Bei Bedarf schalten Hausbesitzer einfach die Infrarotheizung im Bad zu, die ihre Wärme dann schnell abgibt. Auf diese Weise verbraucht die Technik weniger Strom und die Energiekosten bleiben niedrig.

Die passende Leistung der Heizelemente wählen  

Wer von einem hohen Komfort profitieren möchte, muss die richtige Leistung der Infrarotheizung im Bad wählen. Diese ist jedoch von der Größe des Badezimmers und dem energetischen Gebäudezustand abhängig. Während die Leistung mit sinkender Raumgröße abnimmt, sorgt ein schlechterer Dämmstandard für höhere Werte. Die folgende Liste gibt einen einfachen Überblick. Liegt das Baujahr:

  • vor 1970: 150 bis 170 Watt je Quadratmeter Raumfläche
  • zwischen 1970 bis 1980: 100 bis 150 Watt je Quadratmeter Raumfläche
  • aus der Zeit von 1980 bis 1990: 75 bis 100 Watt je Quadratmeter Raumfläche
  • zwischen 1990 bis 2000: 50 bis 75 Watt je Quadratmeter Raumfläche
  • nach 2000 erbaut wurden: 15 bis 50 Watt je Quadratmeter Raumfläche

Die Werte beziehen sich auf die Heizlast einer Alleinheizung. Wer sich für eine Zusatzheizung entscheidet oder bereits Sanierungsmaßnahmen durchgeführt hat, kommt mit niedrigeren Werten aus.

Infrarotheizung im Bad: Welche Arten gibt es?  

Zur Auswahl stehen heute Infrarotheizungen als:

  • Spiegelheizung
  • Heizplatten
  • Handtuchhalter

Alle arbeiten elektrisch und versorgen den Raum mit wohltuender Wärme. Während Verbraucher die Spiegelheizung in einem Badezimmer nicht erkennen, sind Heizplatten meist an Wänden oder Decken sichtbar. Handtuchhalter ähneln den Heizplatten. Sie enthalten jedoch Elemente zum Trocknen der Handtücher. Übrigens: Damit die Infrarotheizung im Bad richtig funktioniert, muss sie frei in den Raum strahlen. Handtücher vor einem Handtuchhalter könnten das verhindern. Verbraucher sollten trockene Tücher daher nicht hängen lassen.

Was kostet eine Infrarotheizung für mein Bad?

Eine e-Heizung in Form eines Spiegels gibt es heute schon für 200 bis 500 Euro. Einfache Heizplatten sind im Vergleich dazu etwas günstiger. So schlagen diese mit 100 bis 300 Euro zu Buche. Wer sich für eine elektrische Handtuchheizung interessiert, muss meist tiefer in die Tasche greifen. Hochwertige Modelle beginnen hier bei etwa 400 Euro. Abhängig von der Größe und der Leistung können die Ausgaben für jede Art der Infrarotheizung im Bad auch höher ausfallen.

Stromverbrauch einer elektrischen Badheizung

Interessanter als die Anschaffungskosten für eine Infrarotheizung im Bad sind die Stromverbrauchskosten. Denn diese fallen tagtäglich an und können im schlimmsten Fall ein tiefes Loch in die Haushaltskasse reißen. Ermitteln lassen sie sich recht einfach. Denn dazu müssen Verbraucher die Anschlussleistung der Elektroheizung mit der Nutzungszeit und dem Strompreis multiplizieren.

Ein Beispiel: Betreiben Hausbesitzer eine 500 Watt-Heizung täglich 1 Stunde, liegen die Kosten bei einem Strompreis von 28 Cent pro Kilowattstunde bei 14 Cent pro Stunde. In einem Monat kostet die Heizung somit 4,20 Euro. Wer den Heizkörper täglich drei Stunden laufen lässt, zahlt für den verbrauchten Strom hingegen über 12 Euro im Monat. Höher fallen die Kosten aus, wenn die Technik als Alleinheizung arbeitet und den ganzen Tag zum Einsatz kommt.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Infrarotheizung im Bad sorgt für ein wohliges Gefühl. Sie kann die konventionelle Heizung unterstützen oder ganz allein für die Beheizung sorgen. In beiden Fällen lässt sie sich dabei einfach an die Steckdose oder direkt an das Stromnetz im Haus anschließen. Geht es um die Art, unterscheiden Experten heute Spiegel- und Plattenheizkörper sowie elektrische Handtuchhalter mit Heizfunktion. Während die Kosten bei der Anschaffung mit 100 bis 500 Euro vergleichsweise niedrig sind, können die Stromkosten vor allem bei längerem Betrieb ein teuer werden.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 13. Oktober 2018

Die Glas-Infrarotheizung ist als Heizung kaum zu erkennen. Dennoch erwärmt sie den Raum mit wohliger Strahlungswärme. Wir erklären, wie das funktioniert, welche Vor- und Nachteile es gibt und ob sie sich lohnt. weiterlesen

Vom 22. September 2018

Die Infrarot-Heizplatte wandelt elektrische Energie in angenehme Strahlungswärme um. Und zählt damit zur Direkt-Elektroheizung und ist flexibel einsetzbar. Was sie außerdem auszeichnet, lesen Sie hier. weiterlesen

Vom 14. September 2018

Wer mit Strom heizen möchte, hat viele Systeme zur Auswahl. Wir haben die wichtigsten Elektroheizungen im Test verglichen und zeigen, welche sich für den Dauer- oder de Zusatzbetrieb lohnen.  weiterlesen

Vom 24. August 2018

Wie viel kann eine Infrarotheizung kosten? Wir erklären anhand der Funktionsweise sowie der unterschiedlichen Arten, wie hoch die Ausgaben bei der Anschaffung und im Betrieb sind.   weiterlesen

News article img

Artikelbewertung