Infrarot Heizkörper - Funktion und Einsatzbereiche

Ein Infrarot Heizkörper erzeugt eine Infrarotstrahlung, die der menschliche Körper wie warme Sonnenstrahlen empfindet. Im Gegensatz zu vielen anderen Heizungssystemen erwärmt eine Infrarotheizung lediglich die Umgebungsflächen und nicht die Raumluft. Dies führt dazu, dass Böden, Wände sowie Einrichtungsgegenstände wie Stühle und Tische warm werden.

Infrarot Heizkörper neben einer Zimmerpflanze.

Diese Hausratgegenstände geben wiederum Wärme an den Raum ab. Je nach Modell und Hersteller vermag sich die Oberfläche der Heizplatte auf 100 bis 125 Grad Celsius zu erwärmen. Menschen im Abstand von drei bis vier Metern spüren die angenehme Wärme der Infrarotheizungen unmittelbar.

Infrarot Heizkörper erzeugen wohltuende Wärme

Wie der Name es bereits verrät, kommen bei einem Infrarot Heizkörper sogenannte Infrarotstrahlen zum Einsatz. Hierbei handelt es sich um elektromagnetische Wellen, welche sich oberhalb des für Menschen sichtbaren Bereichs bewegen. Konkret liegen die Strahlen in einem schmalen Wellenlängenband von 3 bis 50 µm.

Dieser Bereich ist völlig gefahrlos. Bei einer Infrarotheizung kann demnach gesundheitsgefährdender Elektrosmog gänzlich ausgeschlossen werden. In der Regel sorgt ein Funkthermostat dafür, dass sich das System selbstständig reguliert. Die Infrarotheizungen erwärmen dabei nicht die Luft, sondern die angestrahlte Fläche.

Infrarot Heizkörper sind vielfältig einsetzbar

Die Einsatzgebiete der Infrarot Heizkörper sind äußerst vielfältig. Sie lassen sich als Hauptheizung in Neubauten und Einfamilienhäusern oder als Zusatzheizung verwenden. Im Vergleich zu einer Nachtspeicherheizung stellen sie ferner eine preiswerte Alternative dar. Gegenüber Fußbodenheizungen haben Infrarotheizungen den Vorteil, dass sie sich punktuell an einen ganz bestimmten Ort einsetzen lassen und kürzere Aufheizphasen aufweisen.

Angeboten werden Infrarot Heizkörper in diversen Designs. Dabei reichen die Formen von einem Diskus bis hin zu einer Kugel. Für hohe Räume wie Treppenhäuser sind Kugel-Infrarotheizungen konzipiert worden. Großer Beliebtheit erfreuen sich etwa Bildheizungen. Tafel-Infrarotheizungen sind hingegen in der Küche oder im Büro anzutreffen, zumal sie sehr unscheinbar wirken. Im Badezimmer empfehlen sich hingegen Spiegel-Infrarotheizungen, die sich als herkömmlicher Spiegel oder in Kombination mit Handtuchhaltern nutzen lassen. Für Wintergärten sind Glas-Infrarotheizungen prädestiniert.

Was spricht für Infrarot Heizkörper?

Vorteile:

  • Im Gegensatz zu Konvektionsheizungen erzeugt eine Infrarotheizung keine Luftzirkulation, welche zu schwebenden Staubpartikeln führt und insbesondere Allergikern schadet. Auch lästige Nebeneffekte wie trockene Haut und Schleimhäute werden vermieden
  • Infrarot Heizkörper punkten im Vergleich zu Konvektionsheizungen mit einer gleichmäßigeren Wärmeverteilung, wie dies etwa bei einem Kachelofen der Fall ist. Eine Konvektionsheizung sorgt hingegen nur für kalte Füße und warme Köpfe
  • Weil Wände und Möbel selbst erwärmt werden, kann der Bildung von Feuchtigkeit ideal entgegengewirkt werden. Hierdurch reduziert sich auch die Gefahr von Schimmel
  • Die von der Infrarotheizung ausgehende Wärme wird wie Sonnenstrahlung wahrgenommen
  • Für Infrarot Heizkörper sprechen ferner die vergleichsweise günstigen Anschaffungskosten. Zumeist sind sie sogar noch etwas preiswerter als Nachtspeicheröfen. Die relativ einfache Montage und der geringe Platzbedarf gehören ebenfalls zu den Vorzügen von Infrarotheizungen

Nachteile:

  • Ein möglicher Nachteil von Infrarot Heizkörpern ist deren Abhängigkeit vom Strom. Denn Strom ist im Vergleich zu Heizöl, Holz und Gas teurer
  • Infrarotheizungen benötigen zumeist Tagstrom, während etwa die Nachtspeicherheizung den preiswerteren Nacht- oder Heizstrom nutzt.
  • Stammt der Strom aus Kraftwerken, welche sich fossile Brennstoffe zunutze machen, verschlechtert sich die Ökobilanz von Infrarotheizungen.
Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Infrarot Heizkörper finden in deutschen Haushalten immer mehr Zuspruch. Die Gründe hierfür sind äußerst vielfältig: vom edlen Design über die vielen Einsatzmöglichkeiten bis hin zur einfachen Installation. Den größten Vorteil spielt die Infrarotheizung allerdings bei der Erzeugung der Wärme aus.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 03. Januar 2018

Die Steckdosenheizung ist eine praktische und vielseitige Alternative zur klassischen Heizanlage. Was sie auszeichnet, wo sie zum Einsatz kommt und ob sich die Anschaffung lohnt, darum geht es in diesem Artikel. weiterlesen

Vom 26. Dezember 2017

Die Fußbodenheizung-Temperatur garantiert auch in der kalten Jahreszeit kuscheliges Wohlbefinden im eigenen Zuhause. Damit das so bleibt und energieeffizient ist, muss sie entsprechend eingestellt werden. weiterlesen

Vom 25. Dezember 2017

Im Bereich der Infrarotheizungen wird eine Unterscheidung zwischen Hell- und Dunkelstrahlern getroffen. Beide besitzen Vor- und Nachteile, die es gegeneinander abzuwiegen gilt, wenn über eine Anschaffung nachgedacht wird. weiterlesen

Vom 22. Dezember 2017

Heizmatten werden für gewöhnlich punktuell eingesetzt. Sie sollen Wärme direkt vom Fußboden ausstrahlen und damit die Füße kuschelig wärmen. Betrieben werden sie mit Strom aus der Steckdose. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung