Gasverbrauch ermitteln: So funktioniert es

Die Heizkosten verursachen einen immer größeren Teil der monatlichen Haushaltsausgaben. Möchten Verbraucher sparen, sollten sie zunächst den Gasverbrauch ermitteln. Ein Vergleich mit typischen Werten gibt Aufschluss über den eigenen Verbrauch und zeigt, welche Einsparpotenziale sich im Haus verbergen.

So kann man den Gasverbrauch ermitteln

Wissen Verbraucher, wie viel Gas sie benötigen, können sie ihre Heizkosten oft einfach senken. Denn auf diese Weise lassen sich Potenziale aufdecken, die mit den richtigen Tipps einfach zu aktivieren sind. Möchten Verbraucher ihren Gasverbrauch ermitteln, funktioniert das dabei auf zwei Arten:

  • die jährliche Abrechnung des Gasanbieters
  • regelmäßiges Ablesen am Gaszähler

Jahresabrechnung gibt Aufschluss

Einmal im Jahr sendet der Gasanbieter eine Abrechnung, mit der er Verbraucher über die benötigte Gasmenge informiert. Dabei vergleicht er die gezahlten Abschläge mit den realen Kosten und gleicht die Differenz über eine Rückzahlung oder Nachforderungen aus. Möchten Verbraucher den eigenen Gasverbrauch ermitteln, funktioniert das mit der Rechnung besonders einfach. Denn hier sind die gewünschten Werte in Kilowattstunden (kWh) oder Kubikmetern (m³) meist schon auf der ersten Seite abgedruckt. Zusätzliche Angaben zum Abrechnungszeitraum und den Zählerständen schaffen Transparenz und machen die Ergebnisse nachvollziehbar.

Nachteilig dabei ist jedoch, dass hier in der Regel nur der Jahresverbrauch ersichtlich ist. Wie viel Gas Verbraucher in einzelnen Sommer- oder Wintermonaten benötigen, erfahren sie dabei nicht.

Gasrechnung hilft beim Gasverbrauch ermitteln

Gaszähler zum Gasverbrauch ermitteln

Anders ist das, wenn Haus- oder Wohnungsbesitzer die Werte selbst am Zähler ablesen. Haben sie eine eigene Gasheizung, ist das Messgerät in der Regel auf frei zugänglich. Es zeigt den Verbrauch in Kubikmetern und läuft kontinuierlich. Experten empfehlen, den Verbrauch einmal monatlich abzulesen und zu notieren. Das sorgt für besonders viel Transparenz und schafft ein Gefühl für den Umgang mit Energie. Während diese Möglichkeit zwar etwas aufwendiger ist, macht sie auch kleinere Veränderungen an der Technik oder dem eigenen Verhalten schnell sichtbar. Das sorgt für die nötige Motivation und lässt die Heizkosten sinken.

Umrechnung von Kubikmeter in Kilowattstunden

Möchten Verbraucher den Gasverbrauch ermitteln und mit typischen Werten vergleichen, müssen sie ihn zunächst von Kubikmeter in Kilowattstunden umrechnen. Das funktioniert über eine einfache Gleichung, in der man das benötigte Erdgas-Volumen mit dem Brennwert und einer spezifischen Zustandszahl multipliziert. Während man das Volumen in Kubikmeter einfach am Gaszähler oder aus der Jahresrechnung ablesen kann, findet man Angaben zu den Brennstoffeigenschaften in der Abrechnung des Gasanbieters.

Gleichung zur Umrechnung m3 in kWh

Vergleichswerte geben Aufschluss über Einsparpotenziale

Ob der eigene Verbrauch im grünen Bereich liegt, erfahren Verbraucher, indem sie die ermittelten Werte mit typischen Verbrauchszahlen vergleichen. Da diese jedoch vom energetischen Zustand eines Gebäudes abhängen, ist das nicht ganz einfach. Aufschluss geben dabei spezifische Werte, die sich vom Baujahr abhängen. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick:

Baujahr des Gebäudes Energieverbrauch in kWh / m² * a Gasverbrauch bei einer Wohnfläche von 100 m²
vor 1970 200 bis 250 kWh/m² 20.000 bis 25.000 kWh
1970 bis 1980 140 bis 200 kWh/m² 14.000 bis 20.000 kWh
1980 bis 1990 110 bis 140 kWh/m² 11.000 bis 14.000 kWh
1990 bis 2000 80 bis 110 kWh/m² 8.000 bis 11.000 kWh
nach 2000 20 bis 80 kWh/m² 2.000 bis 8.000 kWh

Wichtig zu wissen ist, dass auch Bewohner älterer Häuser einen niedrigeren Gasverbrauch ermitteln, sofern sie zwischenzeitlich eine energetische Sanierung durchgeführt haben.

Übrigens: Ist der eigene Verbrauch zu hoch, geben wir im Beitrag „Heizkosten sparen“ die besten Tipps, um einfach Energie zu sparen.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Möchten Haus- oder Wohnungsbesitzer ihren Gasverbrauch ermitteln, funktioniert das mit der Gasrechnung ganz einfach. Etwas aufwendiger ist es dagegen, den eigenen Verbrauch am Zähler abzulesen. Die Ergebnisse sind dabei detaillierter und machen Änderungen an der Technik oder dem eigenen Verhalten oft schnell sichtbar. Ein Vergleich mit typischen Verbrauchswerten gibt Aufschluss darüber, ob das eigene Ergebnis hoch oder niedrig ist.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 07. März 2018

Worin unterscheiden sich Flachheizkörper von den klassischen Heizkörpern? Was bedeuten die Ziffern bei der Typenbezeichnung und mit welchen Kosten ist zu rechnen? Lesen Sie die Antworten darauf hier.    weiterlesen

Vom 06. März 2018

Eine Elektrospeicherheizung nutzt günstigen Strom aus Niedrigpreisphasen zum Heizen. Möglich ist das durch die Trennung von Energieaufnahme und die Energieabgabe. Aber lohnt sich das überhaupt? weiterlesen

Vom 25. Februar 2018

Frostschäden können gravierend sein. Ebenso nachteilig ist ein komplett ausgekühlter Raum. Denn diesen wieder aufzuheizen, verbraucht viel Energie. Umso wichtiger ist dann ein Frostwächter mit Thermostat. weiterlesen

Vom 17. Februar 2018

Eine Spiegelheizung für das Bad hat viele Vorteile: Neben der gewünschten Wärme wertet sie den Raum auch optisch auf. Damit der Betrieb wirtschaftlich bleibt, sollten Interessenten auf einige Punkte achten. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung