E Heizung: Lohnt sich das Heizen mit Strom?

Der Einbau einer neuen Heizungsanlage verursacht meist beachtliche Kosten. Denn neben dem Wärmeerzeuger selbst sind oft auch Rohrleitungen, Armaturen und Heizflächen neu zu installieren. Eine interessante Alternative bietet dabei die e Heizung, bei der Hausbesitzer einzelne Heizflächen einfach an die Steckdose anschließen. Aber lohnt sich diese vermeintlich günstige Lösung?

Funktion und Aufbau einer e Heizung

Eine e Heizung wandelt elektrische Energie in thermische um. Sie lässt sich meist einfach installieren und überträgt Wärme je nach Bauart in Form von Strahlung oder Konvektion. Während Hausbesitzer vor allem die sonnengleiche Wärmestrahlung als sehr angenehm empfinden, sorgen Konvektoren für einen schnellen Anstieg der Lufttemperaturen im Raum. Im Kern besteht eine jede e Heizung dabei aus einem elektrischen Widerstand, der sich unter Spannung erwärmt. Das funktioniert ungefähr so wie bei einem Tauchsieder im Wasser. 

Heizungsanlage ohne Verteilungsverluste

Bei einer konventionellen Heizungsanlage erzeugt ein Kessel die Heizwärme zentral. Anschließend schickt eine Heizungspumpe die thermische Energie durch das gesamte Haus, in dem sie über Heizflächen an die Räume übergeht. Eine e Heizung erzeugt die thermische Energie hingegen an Ort und Stelle. Sei muss nicht verteilt werden und die dabei anfallenden Wärmeverluste entfallen. Auch der Strom für die Heizungspumpe lässt sich mit einer elektrischen Heizungsanlage komplett einsparen.

Umweltauswirkungen der e Heizung

Wie die Elektroheizung auf ihre Umwelt wirkt, hängt allein von der Herkunft des Stroms ab. Stammt dieser aus einer Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach, arbeitet die Technik besonders umweltfreundlich. Anders ist das mit Strom aus dem öffentlichen Netz. Denn dieser wird häufig in Atom- oder Kohlekraftwerken erzeugt, die sich negativ auf Umwelt und Klima auswirken. 

Stecker einer e Heizung
© svort | Fotolia

Arten und Anschaffungskosten im Überblick

Abhängig von der Funktionsweise der e Heizung lassen sich heute unterschiedliche Arten voneinander unterscheiden. Im Wesentlichen sind das Konvektoren, Strahlungsheizungen und Elektrospeicherheizungen.

Konvektoren sind günstig und oft auch mobil

Konvektoren bestehen im Kern aus einem elektrisch leitenden Heizdraht und einem Ventilator. Während sich der Draht erwärmt, leitet der Ventilator Raumluft darüber und erwärmt sie. Erhältlich sind die Geräte in Form mobiler Heizlüfter oder kompakter Heizkörper, die Hausbesitzer einfach an der Wand montieren können. Die Anschaffungskosten der e Heizung variieren dabei von unter 50 Euro bis zu etwa 500 Euro. Dafür gibt es dann Heizkörper, die sich kaum von konventionellen unterscheiden lassen. Während sich einzelne Geräte einfach an die Steckdose anschließen lassen, sind größere fest mit dem Stromnetz zu verbinden. In jedem Fall sollte ein Installateur das vorhandene Netz prüfen, bevor Hausbesitzer eine Elektroheizung einbauen. 

Strahlungsheizungen sind behaglich und effizient

Strahlungsheizungen nutzen große Flächen, um thermische Energie in den Raum zu transportieren. Im Gegensatz zu Konvektoren erwärmen sie dabei zunächst nur feste Körper in ihrem Strahlbereich. Während viele Menschen das als besonders behaglich empfinden, liegt der eigentliche Vorteil der e Heizung in ihrer Effizienz. So verbraucht sie weniger, da sie nur bestimmte Aufenthaltsbereiche in einem Raum erwärmen muss. Verlassen Hausbesitzer diese warmen Zonen, fühlt es sich hingegen schnell kalt an. Erhältlich sind Strahlungsheizungen in Form von Flächenheizungen, Spiegeln, Heizplatten oder sogar Bildern. Die Anschaffungskosten variieren dabei zwischen 30 bis 40 Euro pro Quadratmeter für eine elektrische Fußbodenheizung und 100 bis 200 Euro für Heizungen in Form von Strahlungsplatten.

Auch hier gilt: Installieren Hausbesitzer eine neue e Heizung im Haus, sollten sie das vorhandene Stromnetz von einem Elektriker prüfen lassen.

Nachtspeicherheizungen nutzen günstigeren Nachtstrom

Nachtspeicherheizungen übertragen die Heizwärme an ein integriertes Speichermedium, bevor sie die jeweiligen Räume über Strahlung und Konvektion erwärmen. Sie ähneln konventionellen Heizkörpern und sind oft fest mit dem Stromnetz verbunden. Fliest die elektrische Energie über einen eigenen Zähler, profitieren Hausbesitzer dabei vom günstigen Nachtstrom. Die Tarife sollten Stromspitzen am Tage in die Nacht verschieben und die Arbeit schlecht regelbarer Kraftwerke effizienter gestalten. Die Anschaffungskosten der e Heizung liegen bei etwa 400 bis 500 Euro pro Heizkörper. 

Betriebskosten und Einsatzgebiete der e Heizung  

Ob sich ein Heizsystem lohnt, hängt in der Praxis von vielen Faktoren ab. Bedeutend sind dabei unter anderem die Betriebs- und Anschaffungskosten. Wie die vorherigen Abschnitte zeigen, sind die Anschaffungskosten der Elektroheizung in der Regel deutlich niedriger als bei einer konventionellen Warmwasserheizung. Durch immer weiter steigende Strompreise sieht das bei den Betriebskosten jedoch anders aus. Ein Beispiel: Beheizen Hausbesitzer ein Gebäude mit einem Energiebedarf von 20.000 Kilowattstunden im Jahr elektrisch, zahlen sie bei einem Strompreis von rund 28 Cent pro Kilowattstunde 5.600 Euro jährlich. Mit einem Brennstoffpreis von etwa 6 Cent pro Kilowattstunde kostet der Betrieb einer Gasheizung in der gleichen Zeit 1.200 Euro.

Dennoch kann sich die e Heizung lohnen. Und zwar immer dann, wenn sie als Zusatz – oder Übergangsheizung in Betrieb ist. Denn dann gleichen die niedrigen Anschaffungskosten die hohen Strompreise deutlich aus und Hausbesitzer profitieren schnell vom höheren Komfort.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Eine e Heizung erzeugt Wärme an Ort und Stelle. Sie ist günstig in der Anschaffung und lässt sich einfach und schnell auch nachträglich installieren. Zur Auswahl stehen dabei unter anderem Konvektoren, Strahlungsheizgeräte und Nachtstromheizungen. Geht es um die Wirtschaftlichkeit, lohnt sich eine Elektroheizung jedoch nur dann, wenn sie als Übergangs- oder Zusatzheizung betrieben wird. Grund dafür sind die hohen Kosten für den Strom aus dem Netz.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 08. Dezember 2018

Infrarotheizungen lassen sich mit Thermostaten steuern oder regeln. Aber wie funktioniert das und welche Geräte stehen heute zur Auswahl? Wir geben Antworten und informieren über die Kosten der Geräte. weiterlesen

Vom 05. Dezember 2018

Wie lässt sich der Stromverbrauch vom Durchlauferhitzer senken? Wir geben Tipps, mit denen Verbraucher ihre Energiekosten spürbar senken können. Zusätzliche Ausgaben fallen dabei meist nicht an. weiterlesen

Vom 03. Dezember 2018

Damit Infratot-Heizpaneele für wohlig warme Räume sorgen können, müssen sie richtig platziert und bedient werden. Wir erklären, wie das funktioniert und geben Tipps zum sparsamen Heizen. weiterlesen

Vom 01. Dezember 2018

Wie lassen sich Warmwasserspeicher in einem Test unterscheiden und wann kommt welche Bauart der Geräte zum Einsatz? Wir geben Antworten auf diese Fragen und stellen wichtige Kriterien vor. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung