Dunkelstrahler als Alternative zu Hellstrahlern

Infrarotstrahler sind in der Anschaffung zwar teurer, werden von vielen Menschen aber als besonders angenehm empfunden und eignen sich zudem sogar für Allergiker. Bei der Anschaffung gilt es aber eine weitere Entscheidung zu treffen, die vielen Menschen gänzlich unbekannt ist, die sich mit Elektroheizungen bisher nur sporadisch befassten: Hell- oder doch ein Dunkelstrahler? Im folgenden Artikel sollen Funktionsweise, Einsatz sowie Vor- und Nachteile beleuchtet werden.

So funktionieren Strahlungsheizer und spezielle Dunkelstrahler

Hinsichtlich ihrer Funktionsweise arbeiten beide Varianten mit Strahlungswärme, die durch infrarote Strahlen erzeugt wird. Diese erwärmen Gegenstände, Menschen, Wände und Decken in ihrem bestrahlten Feld. Angenehm ist das deshalb, weil infrarote Strahlen damit ähnlich wie Sonnenstrahlen funktionieren. Damit Dunkelstrahler ihre Arbeit verrichten können, ist eine konsequente Stromzufuhr notwendig. Man zählt diese deshalb zu den Elektroheizungen, wobei die Infrarotheizungen als besonders hochwertige Alternative zu den Standardmodellen gelten. Durch verarbeitete Reflektoren wird die Strahlung gebündelt auf das Einzugsfeld weitergeleitet, wodurch Wärmeverluste nur geringfügig auftreten. Konkrete Unterschiede zwischen Dunkelstrahler und Hellstrahler ergeben sich durch die Bauform, Intensität, Temperatur und die Strommenge.

Eine leuchtende Lampe als Symbol für den Dunkelstrahler
© fotogestoeber | Fotolia

Vor- und Nachteile beider Strahler-Arten

Ein Unterschied ergibt sich durch die Abdeckungen. Bei Hellstrahlern besteht freie Sicht auf die Heizelemente, was aber auch Verbrennungsgefahr bedeutet. Bei einem Dunkelstrahler ist das nicht möglich, weil über diese eine Abdeckung aus Keramik oder Metall verbaut ist. Die Betriebstemperatur ist ebenfalls niedriger. Hellstrahler erreichen rund 300 bis 650 Grad Celsius, Dunkelstrahler hingegen nur 70 bis 280 Grad Celsius. Bei den Dunkelstrahlern existiert eine große Vielfalt unterschiedlicher Modelle. Dadurch lassen sich diese als Standard-Heizkörper ebenso wie als Bild- oder Spiegel-Heizung verwenden.

Dunkelstrahler werden oftmals als angenehmer empfunden

Die niedrigere Betriebstemperatur bedeutet nicht zwingend, dass diese Strahler mit ihrer Abdeckung schlechter sind. Ganz im Gegenteil sogar. Am besten lässt sich das erneut am Beispiel der Sonneneinstrahlung erklären. Etwas Sonne mit noch angenehmen Temperaturen mag sicher jeder. Wenn sie hingegen so heiß strahlt, dass es schon auf der Haut brennt, ist das wiederum nicht mehr angenehm. Dunkelstrahler haben eine geringere Intensität als Hellstrahler und werden in Räumen daher oftmals als angenehmer und weniger drückend empfunden. Vor allem können die Strahler dann selbst mittel- bis langfristig laufen, ohne dass es sofort zu heiß wird - ein Problem, was Hellstrahler immer noch häufig haben. Anhand der hier erklärten Funktionsweise zeigen sich auch die Vorteile der Dunkelstrahler.

Anschaffungskosten wesentlich höher als die von Hellstrahlern

Nachteile haben diese aber dennoch. Vor allem sind sie in der Anschaffung wesentlich teurer als die Hellstrahler. Verbraucher müssen durchaus mit dreifach so teuren Geräten bei vergleichbarer Leistung rechnen. Dazu gesellt sich der Nachteil, welcher bei den Elektroheizungen nie unerwähnt bleiben darf: Verbrauchskosten. Strom ist speziell in Deutschland ausgesprochen teuer, weshalb es generell ineffizient ist, diesen zum Heizen zu verwenden. Deshalb werden Elektro- und damit auch Infrarotheizungen meist nur punktuell verwendet, beispielsweise im Wintergarten oder in der Nähe vom Schreibtisch. Für einen dauerhaften Einsatz eignen diese sich bestenfalls in Passivhäusern, dann wird aber eher zur Fußbodenheizung gegriffen.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Die Entscheidung zwischen einem Hell- und Dunkelstrahler ist auch nach dem persönlichen Empfinden zu treffen. Generell gilt jedoch, dass Infrarotheizungen sehr gut für Allergiker geeignet sind, zumal deren Wärme als weniger belastend und somit angenehmer empfunden wird. Die Dunkelstrahler bieten gegenüber den Hellstrahlern noch eine Extraportion Komfort, für die bei der Anschaffung aber etwas tiefer in den Geldbeutel gegriffen werden muss.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 03. Januar 2018

Die Steckdosenheizung ist eine praktische und vielseitige Alternative zur klassischen Heizanlage. Was sie auszeichnet, wo sie zum Einsatz kommt und ob sich die Anschaffung lohnt, darum geht es in diesem Artikel. weiterlesen

Vom 25. Dezember 2017

Im Bereich der Infrarotheizungen wird eine Unterscheidung zwischen Hell- und Dunkelstrahlern getroffen. Beide besitzen Vor- und Nachteile, die es gegeneinander abzuwiegen gilt, wenn über eine Anschaffung nachgedacht wird. weiterlesen

Vom 22. Dezember 2017

Heizmatten werden für gewöhnlich punktuell eingesetzt. Sie sollen Wärme direkt vom Fußboden ausstrahlen und damit die Füße kuschelig wärmen. Betrieben werden sie mit Strom aus der Steckdose. weiterlesen

Vom 19. Dezember 2017

Die e Heizung sorgt schnell für warme Räume. Sie lässt sich unkompliziert installieren und ist günstig in der Anschaffung. Genügen diese Vorteile für einen wirtschaftlich sinnvollen Betrieb?  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung