Die Übersicht: Die Infrarotheizung im Test

Die Infrarotheizung im Test. Ob öffentliche Aussagen der Hersteller, die Meinung von authentischen Käufern oder unabhängige Studien. Kaum ein Heizsystem steht aktuell so im Fokus wie die Infrarotheizung. Erstaunlicherweise spaltet dieses alle drei genannten Gruppen kontinuierlich, was bei Interessenten oft zu Unklarheit führt. Im folgenden Artikel erfahren Sie deshalb mehr über den Infrarotheizung Test, wer die jeweilige Prüfung veranlasste und wie sie sich auf Ihre Kaufentscheidung auswirken könnte.

Eine Infrarotheizung im Test

Kurz und knapp: so funktioniert die Infrarotheizung

Das Heizsystem erzeugt Wärme über Strahlungen, weshalb sie zu den Direktheizungen gezählt wird. Der Kernpunkt liegt hier nicht nur auf dem Fakt, dass Wärme, sondern dass vor allem "wohltuende Wärme" erzeugt wird. Sie vereint all die positiven Eigenschaften, die der Infrarotstrahlung zugeordnet werden. Die thermischen Infrarotstrahlen treffen auf den Körper und wandeln hier einen Teil der existenten Energie in Wärme um. Zum Wärmeträger können außerdem auch weitere Elemente werden, solange diese über einen festen Zustand verfügen. Beispielsweise Möbel, Böden, Wände, Decken oder eben auch Lebewesen wie der Mensch oder Haustiere.

Verbindliche Aussagen aus einem Infrarotheizung Test kaum möglich

Obwohl sich Hersteller, Experten und Verbraucher teilweise widersprechen, lassen sich doch einige Punkte relativ sicher sagen. So ist es beispielsweise kein Geheimnis, dass eine Infrarotheizung relativ teuer ist. In der Anschaffung übersteigt sie zwar nicht zwingend andere moderne, umweltfreundliche Heizsysteme, dafür schlägt der Verbrauch zu Buche. Das begründet sich vor allem in den relativ hohen Strompreisen. Der Durchschnitt liegt deutschlandweit bei rund 28 Cent pro Kilowattstunde.

Im Infrarotheizung Test müssen die hohen Verbrauchskosten also zwangsweise erwähnt werden. Hersteller verzichten (verständlicherweise) oftmals auf diese Angaben. Sie werben stattdessen mit den überschaubaren Anschaffungskosten. Ein Heizsystem könnte zudem für die Erwärmung vom Brauchwasser verantwortlich sein, was eine Infrarotheizung nicht kann. Das muss bei der Kalkulation ebenfalls individuell berücksichtigt werden.

Auch ÖKO-TREFF hat sich der Infrarotheizung im Test gewidmet

Ebenso sind sich Verbraucher und Studien zu dem Thema, beispielsweise von der TU Kaiserslautern, relativ einig, wenn es um die spätere Anwendung geht. Aufgrund der hohen Verbrauchskosten kann die Infrarotheizung im Test nicht als primäres, groß angelegtes Heizsystem überzeugen. Müssen alle Zimmer im Haus damit beheizt werden, könnten Verbraucher auf der nächsten Stromrechnung einen Schock erwarten. Ihre Stärke spielen sie vor allem in Räumen mit geringer Fläche aus. So konnte die Infrarotheizung im Test der TU Kaiserslautern durch ihre schnelle Aufwärmung und die eher trockene Luft überzeugen.

Besonders im Wintergarten ist sie daher eine Überlegung wert. Denn da staut sich schnell Luftfeuchtigkeit schnell staut und es droht imminente Schimmelgefahr. Neben dem Forschungsprojekt an der TU Kaiserslautern hat sich auch das unabhängige Institut ÖKO-TREFF der Infrarotheizung im Test gewidmet. Hier werden für ein Urteil vor allem die Aussagen des Herstellers, die Anschaffungskosten, Herstellungsbedingungen und die Funktionsweise überprüft. Zudem wird explizit darauf geachtet, dass keine Lösungsmittel in der Beschichtung enthalten sind, welche sonst verdampfen und zur Gefahr werden könnten.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Auch wenn die Hersteller mit ihrem Versprechen nicht geizen, sollte man vor allem auf unabhängige Kundenmeinungen und seine eigenen Rechnungen vertrauen. Anhand der Verbrauchskosten pro m² lässt sich gut kalkulieren, wie viel Kosten die Infrarotheizung in einem Raum oder in allen Räumen verursachen würde. Das können Sie dann mit dem aktuellen IST-Status vergleichen. Ob tatsächlich Wellness-Feeling durch Infrarotstrahlen aufkommt und diese Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun, gilt es ebenfalls individuell abzuschätzen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 03. Januar 2018

Die Steckdosenheizung ist eine praktische und vielseitige Alternative zur klassischen Heizanlage. Was sie auszeichnet, wo sie zum Einsatz kommt und ob sich die Anschaffung lohnt, darum geht es in diesem Artikel. weiterlesen

Vom 26. Dezember 2017

Die Fußbodenheizung-Temperatur garantiert auch in der kalten Jahreszeit kuscheliges Wohlbefinden im eigenen Zuhause. Damit das so bleibt und energieeffizient ist, muss sie entsprechend eingestellt werden. weiterlesen

Vom 25. Dezember 2017

Im Bereich der Infrarotheizungen wird eine Unterscheidung zwischen Hell- und Dunkelstrahlern getroffen. Beide besitzen Vor- und Nachteile, die es gegeneinander abzuwiegen gilt, wenn über eine Anschaffung nachgedacht wird. weiterlesen

Vom 22. Dezember 2017

Heizmatten werden für gewöhnlich punktuell eingesetzt. Sie sollen Wärme direkt vom Fußboden ausstrahlen und damit die Füße kuschelig wärmen. Betrieben werden sie mit Strom aus der Steckdose. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung