Die Strom Heizung wandelt Strom in Wärme um

Eine Strom Heizung nutzt das physikalische Stromwärmegesetz, um die Heizstäbe der Heizung zu erwärmen. Diese wiederum sollen die vorhandene Wärme dann an ihre Umgebung abgeben. Differenziert wird zwischen der Direktheizung und der Speicherheizung. Heutzutage werden Strom Heizungen wegen der reduzierten Effizienz und der steigenden Strompreise nur selten als primäre Heizungsanlage eingesetzt. Eine Ausnahme existiert dann, wenn die Strom Heizung mit einer Photovoltaikanlage gekoppelt und eigens produzierter Strom genutzt wird.

Unterscheidung zwischen Direkt- und Speicherheizung

Eine Direktheizung macht genau das: sie beheizt Räume direkt, weshalb es in diesen schnell warm wird. Direktheizungen könnten Konvektionswärme abgeben, dann wird die Raumluft in dem jeweiligen Zimmer erwärmt. Eine Alternative ist die Wärmestrahlung. Sie zielt darauf ab, Objekte in einem Raum zu erwärmen, beispielsweise Möbel oder auch Menschen. Die Direktheizung wird vor allem genutzt, wenn punktuell schnell die Raumtemperatur angehoben werden soll. Teilweise kommen Strom Heizungen mit dem Direktheizungs-Prinzip auch in Form von kleinen, aufstellbaren Heizkörpern zum Einsatz. Diese können an besonders kalten Stellen im Raum genutzt werden.

Eine Strom Heizung hat auch ihre Vorteile.

f

Eine Alternative dazu ist die Speicherheizung. Diese gibt nicht unmittelbar Wärme ab, sondern zielt eher darauf ab, die Wärme zu speichern und diese dann den gesamten Tag über verteilt mehr oder weniger gleichmäßig an den Raum abzugeben. Die Speicherheizungen beziehen in der Nacht den etwas günstigeren Nachtstrom. Sie speichern diesen und geben die Wärme dann ab, wenn kein weiterer Strom bezogen wird.

Ein Modell, welches dieses Prinzip nutzt, ist beispielsweise die Flächenspeicherheizung. Die Strom Heizung als Nachtspeicherheizung war früher beliebt. Mittlerweile bestehen zwischen dem klassischen Strompreis und dem Preis für Nachtstrom aber nur noch marginale Unterschiede. Das ist der Grund, weshalb sie in dieser Form viel von ihrer ehemaligen Attraktivität eingebüßt hat.

Wirtschaftlichkeit der Strom Heizung nach der Anschaffung

Mit Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit müssen sowohl die laufenden Kosten als auch die Kosten für die Anschaffung berücksichtigt werden. Weiterhin sollte beachtet werden, dass ein weiterer Durchlauferhitzer oder Boiler nötig wird, wenn sich die Strom Heizung auch um die Aufbereitung von Warmwasser sorgen soll. Im direkten Vergleich zu einem weiteren beliebten System, der Gasheizung, siedeln sich die laufenden Kosten wesentlich höher an.

Vor allem Infrarotheizungen sind mitunter fast doppelt so teuer im Betrieb. Aber selbst Nachtspeicherheizungen kosten im laufenden Betrieb mehr. Zudem muss aufgrund der kontinuierlich steigenden Strompreise immer davon ausgegangen werden, dass der Betrieb einer Strom Heizung auch künftig nicht günstiger wird. Klassische Fördermittel direkt für Strom Heizung, die eine Anschaffung teilweise gegenfinanzieren könnten, existieren ebenfalls nicht.

Vor- und Nachteile der Strom Heizung

Vorteile finden sich unter anderem in den relativ geringen Anschaffungskosten. Zudem wird natürlich kein Schornstein benötigt. Auch funktioniert eine Strom Heizung ziemlich platzsparend, da beispielsweise kein Tank für Öl oder Pellets benötigt wird. Sie verursacht keinen Staub. Und da keine Verrohrung nötig ist, ist sie in der Regel schnell und kostengünstig installiert. Nachteile sind vor allem die hohen laufenden Kosten, resultierend aus dem ineffizienten Verfahren und den zugleich hohen und ständig steigenden Strompreisen. Speicherheizungen sind zudem nur schwer regelbar. Sie verfügen mitunter am Abend nicht mehr über ausreichend Energie, bis sie sich dann über Nacht wieder aufladen.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Als primäres Heizsystem ist die Strom Heizung schlicht nicht geeignet. Für lediglich sporadisch genutzte Räume oder als punktueller Heizstrahler ist sie aber dennoch empfehlenswert. Das liegt vor allem am einfachen Aufbau/der unkomplizierten Installation sowie der schnellen Wärmeabgabe der Direktheizungen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 03. Januar 2018

Die Steckdosenheizung ist eine praktische und vielseitige Alternative zur klassischen Heizanlage. Was sie auszeichnet, wo sie zum Einsatz kommt und ob sich die Anschaffung lohnt, darum geht es in diesem Artikel. weiterlesen

Vom 26. Dezember 2017

Die Fußbodenheizung-Temperatur garantiert auch in der kalten Jahreszeit kuscheliges Wohlbefinden im eigenen Zuhause. Damit das so bleibt und energieeffizient ist, muss sie entsprechend eingestellt werden. weiterlesen

Vom 25. Dezember 2017

Im Bereich der Infrarotheizungen wird eine Unterscheidung zwischen Hell- und Dunkelstrahlern getroffen. Beide besitzen Vor- und Nachteile, die es gegeneinander abzuwiegen gilt, wenn über eine Anschaffung nachgedacht wird. weiterlesen

Vom 22. Dezember 2017

Heizmatten werden für gewöhnlich punktuell eingesetzt. Sie sollen Wärme direkt vom Fußboden ausstrahlen und damit die Füße kuschelig wärmen. Betrieben werden sie mit Strom aus der Steckdose. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung