Die optimale Fußbodenheizung Vorlauftemperatur finden

Die Fußbodenheizung Vorlauftemperatur spielt eine wichtige Rolle. Denn mit dieser entscheiden Sie nicht nur über die Effektivität der Heizung, sondern beeinflussen auch deutlich die gefühlte Temperatur des Fußbodens und somit den Wohlfühl-Faktor im gesamten Wohnbereich. Die optimale Vorlauftemperatur bei der Fußbodenheizung sorgt für die höchste Effizienz bei dieser Heizform und spart somit zusätzlich noch bares Geld.

Die Fußbodenheizung Vorlauftemperatur wird von vielen Faktoren beeinflusst

Wer die richtige Vorlauftemperatur der Fußbodenheizung bestimmen möchte, muss auf verschiedene Faktoren besonders achten. Denn bauartbedingt sind der Vorlauftemperatur bei einer Fußbodenheizung enge Grenzen gesetzt.

Vorlauftemperatur und Bodentemperatur bestimmen

Zunächst einmal gibt es deutliche Grenzen, welche bei der Fußbodenheizung durch ihren Aufbau gesetzt werden. Die Vorlauftemperatur darf bei Fußbodenheizungen nicht über 55 Grad steigen, da höhere Temperaturen die Materialien angreifen könnten und somit die Lebensdauer der Fußbodenheizung deutlich verringern.

Die Fußbodenheizung Vorlauftemperatur lässt sich am Regler einstellen
© Heinz Waldukat | Fotolia

Oberflächentemperatur des Bodens nicht überall gleich

Doch auch die Oberflächentemperatur des Bodens spielt eine wichtige Rolle. Für den perfekten Komfort sollte die Bodentemperatur nicht mehr als 9 Grad über der Raumtemperatur liegen. Einzig in den Randzonen der Räume, also an den Wänden und unter Fenstern, darf die Temperatur des Bodens die Raumtemperatur um bis zu 15 Grad übersteigen. Knapp herunter gebrochen:

  • In Wohnräumen sollte die Temperatur des Fußbodens nicht über 29 - 30 Grad Celsius liegen
  • Im Badezimmer sollte die Fußbodentemperatur nicht den Wert von 33 - 35 Grad Celsius übersteigen
  • In Randzonen der Räume sollte die Temperatur nicht über 35 Grad Celsius liegen

Somit begrenzen diese Werte bereits die Fußbodenheizung und ihre Vorlauftemperatur deutlich.

So errechnet man die optimale Vorlauftemperatur der Fußbodenheizung

Die Fußbodenheizung Vorlauftemperatur lässt sich dennoch sehr einfach und ohne viel Aufwand berechnen. Schließlich bestimmt die Vorlauftemperatur nicht nur die Effizienz der Heizanlage, sondern auch die Behaglichkeit in den eigenen vier Wänden. Es lohnt sich in jedem Fall hier ein wenig Zeit zu investieren.

Die Heizlast und die Heizwasser-Übertemperatur berechnen

Für die optimale Fußbodenheizung Vorlauftemperatur muss zunächst die Heizlast des Raumes berechnet werden. Hierzu kann es hilfreich sein, einen Installateur zu Rate zu ziehen. Denn sowohl die Wärmeverluste an den Wänden als auch durch den Boden selbst müssen in die Berechnung mit eingezogen werden. Die Werte der Heizlastberechnung werden in Watt pro Quadratmeter ausgegeben.

Bei der Berechnung mehrere Faktoren beachten

Ebenfalls entscheidend ist die sogenannte Heizwasser-Übertemperatur. Diese lässt sich mithilfe der Auslegungstabelle des Herstellers der Fußbodenheizung ermitteln. Hierbei spielt die Differenz zwischen Vor- und Rücklauftemperatur und der allgemeinen Raumtemperatur eine wichtige Rolle. Dabei spielen weitere Faktoren eine wichtige Rolle. Zum einen der verwendete Fußbodenbelag, die Verlegungsdichte der Fußbodenheizung und natürlich die benötigte Heizlast eines Raumes. Diese Faktoren helfen Ihnen, die Fußbodenheizung Vorlauftemperatur umfassend zu berechnen.

Abschließend die Fußbodenheizung Vorlauftemperatur berechnen

Zur Berechnung der Fußbodenheizung Vorlauftemperatur liegen nun alle Faktoren bereit. Die Spreizung zwischen Vor- und Rücklauftemperatur wird bei der Berechnung halbiert. Dieses Ergebnis wird nun vom Wert abgezogen, welcher sich aus der Summe von Raum- und Heizwasser-Übertemperatur ergibt. Somit können Sie die Fußbodenheizung Vorlauftemperatur in der Regel bis auf 0,5 Grad genau berechnen.

Heizung läuft danach unter optimalen Bedingungen

Eine solche Berechnung sorgt nicht nur für optimale Ergebnisse, sondern spart auch bares Geld. Schließlich können Sie Ihre Heizung stets unter den optimalen Bedingungen laufen lassen, um die optimale Raumtemperatur zu erreichen. Dies mag zunächst kompliziert klingen, geht jedoch spätestens nach der ersten Berechnung leicht und einfach von der Hand. Denn die Fußbodenheizung und ihre Vorlauftemperatur sorgen für mehr Komfort in den eigenen vier Wänden.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Die optimale Fußbodenheizung Vorlauftemperatur lässt sich nicht auf Anhieb finden, da viele Faktoren eine Rolle spielen. Ist sie aber einmal gefunden und optimal eingestellt, trägt sie merklich zur Effizienzsteigerung der Heizung bei.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 16. August 2018

Eine Infrarot-Wandheizung bringt wohltuende Strahlungswärme in den Raum ein. Sie ist günstig in der Anschaffung, kann im Betrieb aber recht teuer sein. Wir geben die wichtigsten Informationen zur Technik. weiterlesen

Vom 09. August 2018

Ein Kleinspeicher sorgt komfortabel und hygienisch für warmes Wasser. Er lässt sich schnell installieren und ist günstig. Wir informieren über die Funktion, seine Arten, Einsatzgebiete und Kosten. weiterlesen

Vom 04. August 2018

Mit einer Infrarotheizung im Bad sorgen Hausbesitzer für sonnengleiche und wohlige Wärme. Wir erklären, wie die Geräte funktionieren, welche Arten es gibt und was in Bezug auf die Kosten zu beachten ist. weiterlesen

Vom 03. August 2018

Das Heizkabel ist eine einfache Elektroheizung, die Medien vor dem Einfrieren schützt oder auf Temperatur hält. Wir erklären, wie das funktioniert und was die Technik heute kostet. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung