Die Elektroheizung mit Schamottekern

Die Elektroheizung mit Schamottekern ist eine Teilspeicherheizung, die Wärme in Form von Strahlung und Konvektion abgibt. Sie lässt sich einfach und günstig an der Wand montieren und ähnelt herkömmlichen Plattenheizkörpern. Wie eine Elektroheizung mit Schamottekern aufgebaut ist, wie sie funktioniert und wann sie sich lohnt, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Aufbau und Funktion der Elektroheizung mit Schamottekern

Die Elektrodirektheizung ist eine Teilspeicherheizung. Sie nimmt Energie aus dem Stromnetz auf, erzeugt Wärme und gibt diese allmählich an den Raum ab. Damit das funktioniert, besteht sie neben den typischen Heizdrähten aus einem sogenannten Schamottekern. Dieser lässt sich künstlich herstellen und kann thermische Energie speichern.

Direktheizung mit Anschluss an die Steckdose

Als Direktheizung bezieht die Elektroheizung mit Schamottekern elektrische Energie aus dem Stromnetz. Möglich ist das zum Beispiel ganz einfach über einen Anschluss an die Steckdose. Fließt der Strom über die Heizdrähte, entsteht thermische Energie, die den Speicherstein bis zu einer voreingestellten Temperatur erwärmt.

Steckdose für den Anschluss einer Elektroheizung mit Schamottekern

Elektroheizung mit Schamottekern speichert Wärme

Anders als bei einem normalen Heizkörper gibt die Elektroheizung die Energie dabei auch dann noch ab, wenn die Energiezufuhr bereits abgestellt ist. Dafür sorgt der vorher erwärmte Speicherkern, der sich nur langsam abkühlt.

Wärmeabgabe in Form von Strahlung und Konvektion

Die Heizflächen bestehen aus einem Stahlblech- oder Aluminiumgehäuse, das die im Inneren erzeugte Wärme in Form von Strahlung oder Konvektion an den Raum abgibt. Während die Strahlung wie das Licht der Sonne erst bei dem Auftreffen auf feste Köper spürbar wird, geht die Wärme durch Konvektion an die vorbeiströmende Luft über. Vor allem die Strahlung empfinden viele Hausbesitzer dabei als angenehm.

Das Besondere daran: Gelangt ein großer Teil der Wärme in Form von Strahlung in den Raum, ist es kuschelig warm, auch wenn die Lufttemperatur selbst etwas niedriger ist. Das senkt den Heizwärmebedarf und spart bares Geld.

Einzelraumregelung der Elektroheizung mit Schamottekern

Um den Energieverbrauch gut an die eigenen Bedürfnisse anpassen zu können, lassen sich moderne Teilspeicherheizungen über ein digitales Display regeln. Dieses bietet mit voreinstellbaren Wochenprogrammen, Programmen zur Nachtabsenkung oder einer Kindersicherung einen hohen Komfort.

Einsatzgebiete für die Elektrodirektheizung

Die Elektroheizung mit Schamottekern heizt mit Strom. Dieser ist in der Regel deutlich teurer als Gas, Öl oder Holz, wodurch auch die Heizkosten vergleichsweise hoch ausfallen. Das ist zumindest dann der Fall, wenn die Stromheizung ein Haus allein und dauerhaft mit Wärme versorgen soll.

Geht es allerdings um wenig genutzte Häuser oder Räume, in denen sich eine Warmwasserheizung nicht ohne Weiteres installieren lässt, kann die Elektroheizung ihre Vorteile ausspielen. Denn dann gleichen die niedrigen Installationskosten die höheren Verbrauchskosten aus. Ob eine Elektroheizung mit Schamottekern die richtige Wahl ist, sollte im Detail geprüft werden. Neben den Kosten für Anschaffung und Installation sollten Verbraucher dabei vor allem auch auf die zu erwartenden Heizkosten achten.

Kosten für die Elektroheizung mit Schamottekern

Die Teilspeicherheizung ist vergleichsweise günstig. So gibt es Geräte mit einer Heizleistung von 500 Watt bereits für 200 Euro. Diese reichen aus, um kleine Räume zu beheizen oder Zimmer in energiesparenden Gebäuden mit Wärme zu versorgen. Geht es um den Einsatz in größeren Zimmern, so schlägt die Elektro-Direktheizung mit einer Heizleistung von 2.000 Watt mit rund 500 Euro zu Buche. Anders als bei einer Warmwasserheizung mit Gas oder Öl fallen dabei kaum Montagekosten an.

Heizkosten der Direktheizung mit Strom

Während die Anschaffungskosten besonders niedrig sind, können die Heizkosten Verbrauchern teuer zu stehen kommen. Denn ohne eigenen Heizstrom entstehen dabei rund 27 Cent je Kilowattstunde. Zum Vergleich: Gas- oder Ölheizungen kommen aktuell mit 5 bis 6 Cent je Kilowattstunde aus.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Elektroheizung mit Schamottekern ist eine Elektrodirektheizung, die über die Steckdose mit Energie versorgt wird. Sie hat einen Speicherkern aus Schamotte, der thermische Energie speichert und zeitversetzt an den Raum abgibt. Lohnen kann sich das vor allem in wenig genutzten Räumen, die sich nur mit großem Aufwand an eine Warmwasserheizung anschließen lassen würden. Planen Verbraucher die Installation einer Heizung mit Schamottekern, sollten sie in jedem Fall auf die zu erwartenden Heizkosten achten.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 13. November 2017

Eine Heizung kann elektrisch betrieben werden. Einfach an den Strom angeschlossen, ergeben sich diverse Vor- und Nachteile gegenüber anderen Heizsystemen mit fossilen Rohstoffen oder erneuerbaren Energien. weiterlesen

Vom 21. August 2017

Eine Fußbodenheizung mit Laminat als Fußbodenbelag zu kombinieren ist eine gute Wahl. Wer auf die wichtigsten Eckpunkte achtet, kann die Wärme unter den Füßen lange genießen. weiterlesen

Vom 27. Juli 2017

Viele Hausbesitzer scheuen die Kosten für die Wartung der Gastherme. Dabei führt die jährliche Leistung sogar zu hohen Einsparungen und mehr Sicherheit im Betrieb. Warum das so ist, erklären wir in diesem Beitrag. weiterlesen

Vom 21. Juli 2017

Klimaanlagen sorgen für ein angenehm kühles Wohnklima. Ob und auf welche Art eine Klimaanlage Kosten verursacht und wann sich eine Anschaffung lohnt, darum geht es in diesem Artikel. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung