Alles Wissenswerte zur Elektro-Fußbodenheizung

Ein optimiertes Raumklima ist von zentraler Bedeutung für den Wohnkomfort. Bei der Ausstattung von Wohnhäusern gehört die Elektro-Fußbodenheizung dabei zu den beliebtesten Lösungen. Aber wie genau funktionieren diese Modelle überhaupt? Es folgt ein Überblick über die technische Funktionsweise sowie Wissenswertes zu den Vor- und Nachteilen einer Elektro Fußbodenheizung.

Grundlegende Informationen zur Elektro-Fußbodenheizung

Eine Elektro-Fußbodenheizung garantiert wohlige Wärme und ist in zwei unterschiedlichen Varianten erhältlich: Die sogenannte Speicherheizung wird mit dem gespeicherten Nachtstrom gespeist, während die Direktheizung sowohl Tagstrom als auch Nachtstrom nutzen. Weil das Angebot an Nachtstromtarifen stetig abnimmt, sind die Speicherheizungen als Auslaufmodelle zu verstehen. Zudem lässt sich eine Fußbodenspeicherheizung nicht manuell regeln. 

Unabhängig von der jeweiligen Stromzufuhr wird eine Elektro-Fußbodenheizung direkt unter dem Fußboden installiert. Für die Montage eignen sich unterschiedliche Materialien zum Beispiel Parkett, Laminat und Fliesen. Vor allem bei den Holzprodukten sollten sie unbedingt darauf achten, dass die elektrische Fußbodenheizung auch dafür geeignet ist. Unter Umständen können sonst Schäden am Boden entstehen. Derartige Informationen und Hinweise finden Sie zum einen direkt auf dem Produkt beim Kauf oder beim Händler sowie beim Installateur. 

Nützliche Hinweise zum technischen Aufbau

Unterhalb des Bodenbelags kommen spezielle Heizkabel zum Einsatz, die den Strom optimal weiterleiten. Je nach Modell umfasst eine Elektro-Fußbodenheizung Heizmatten oder Heizfolien, mit denen sich der Fußboden gleichmäßig erwärmen lässt. 

Diese Form der Direktheizung punktet mit einem vergleichsweise niedrigen Aufbau, da sie keinen zusätzlichen Speicher haben. Dabei ist die Umwandlung von elektrischer Energie in Heizwärme das Basisprinzip einer jeden Elektro-Fußbodenheizung. Entscheidend für die Wärmeleistung ist in jedem Falle die zu verlegende Fläche. Werden die Matten oder Folien großflächig verlegt, lässt sich neben der Bodenwärme auch eine ganzheitliche Raumwärme erzeugen. Besonders gut eignet sich dies im Badezimmer sowie im Wohnbereich. 

Verlegung einer Elektro Fußbodenheizung
© panthermedia.net / urfingus

Heizmatten und Heizfolien

Geht es um das Verlegen einer Elektro-Fußbodenheizung, gibt es diesbezüglich zwei aktuelle Möglichkeiten: die Heizmatten und die Heizfolie. Doch wie funktionieren diese und wo lassen sie sich jeweils am besten einsetzen?

  • Heizfolie: eine Graphitschicht auf Polyesterfolie, Strom über zwei Kupferbänder
  • Einsatz: besonders für Parkett und Laminat geeignet (Hinweis des Herstellers berücksichtigen)
  • Heizmatte: Heizkabel auf Trägergewebe, Fixierung mit Kleber möglich
  • Einsatz: besonders für Fliesen oder Steinboden geeignet

Was es bei den verschiedenen Bodenbelägen jeweils zu beachten gilt, erfahren Sie im Beitrag: Parkett, Vinyl- und Korkböden auf einer Fußbodenheizung - geht das?

Vor- und Nachteile der elektronischen Fußbodenheizung?

Ob die Investition in eine Elektro-Fußbodenheizung sinnvoll ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab: Wer zum Beispiel großen Wert auf eine schnelle Reaktionszeit legt, ist mit einer Elektro-Fußbodenheizung gut beraten. Dementsprechend sorgt eine solche Elektroheizung innerhalb kürzester Zeit für die Deckung des individuellen Wärmebedarfs. Ein weiterer Vorteil ist der geringe Kostenaufwand für die Installation. So lassen sich die entsprechenden Heizmatten oder Heizfolien in der Regel schnell und unkompliziert verlegen. Das aufwändige Montieren von Heizungsrohren entfällt und der Aufwand für die regelmäßige Wartung reduziert sich auf ein Minimum. 

Dank der geringen Aufbauhöhe stellen auch eventuelle Renovierungsarbeiten kein Problem dar. Unter bestimmten Voraussetzungen lässt sich mit einer Elektro-Fußbodenheizung zudem bares Geld sparen: Eingesetzt als funktionale Bedarfsheizung verbraucht das Gerät nur dann Strom, wenn zusätzliche Wärme benötigt wird. Häufig muss die Hauptheizung gar nicht in Betrieb genommen werden, weil die kurze Aufheizung durch die Fußbodenheizung bereits ausreicht. Deshalb kommt die Elektro-Fußbodenheizung auch häufig im Badezimmer zum Einsatz. Denn die Vorlaufzeit ist gering und auch die Heizzeit selbst ist meist auf die Dauer einer Dusche begrenzt. 

Was ist nachteilig bei einer Elektro-Fußbodenheizung?

Als alleinige Hauptheizung ist eine Elektro-Fußbodenheizung in der Regel jedoch nicht geeignet: Durch die dauerhafte Beheizung großer Räume steigen die Stromkosten schnell in die Höhe. Ausnahmen sind Häuser mit optimaler Dämmung und spezielle Niedrigtemperaturhäuser. 

Der Strompreis wird in den kommenden Jahren vermutlich weiter ansteigen, was den Kostennachteil einer elektronischen Fußbodenheizung zusätzlich unterstreicht. Auch in punkto Gesundheit kann eine Elektro-Fußbodenheizung Nachteile mit sich bringen: Im schlimmsten Fall kann die ausstrahlende Wärme vom Boden zu Durchblutungsstörungen führen und die Entstehung von Krampfadern begünstigen. Wer zu entsprechenden Beschwerden neigt, sollte auf den Einbau einer elektrischen Fußbodenheizung verzichten.

Kosten für eine Elektro-Fußbodenheizung

Die Kosten können je nach Einsatzbereich stark variieren. Das ist nicht nur von der entsprechenden Fläche abhängig, sondern auch wo die Heizung verlegt werden soll. Gibt es also noch zusätzlich Umbau- oder Sanierungsarbeiten? Geht es um den Einsatz als großflächige Fußbodenheizung im Wohnbereich oder eher in einem kleinen Bad?

In jedem Falle sind bei der Anschaffung folgende Faktoren zu berücksichtigen: 

  • Aufbereitung des vorhandenen Bodens
  • Aufbauarbeiten
  • Trittschalldämmung
  • Wärmeisolation
  • Verlegearbeiten
  • Elektro-Installationsarbeiten
  • Bodenbelag und Heizmatten beziehungsweise Heizfolie

Geht es um die Betriebskosten, ist zu berücksichtigen, dass es sich hier um vergleichsweise teuren Strom handelt. Deshalb sollte im Vorfeld geklärt sein, wie hoch der Wärmebedarf im jeweiligen Raum ist und mit welchem Verbrauch demzufolge zu rechnen ist. Lassen Sie sich hierzu am besten von einem Experten beraten. Denn hier spielen viele Faktoren mit hinein, unter anderem auch der sogenannte Wärmedurchlasswiderstand der Bodenbeläge. 

Zur Orientierung, wie Sie den Stromverbrauch und damit auch die Stromkosten einschätzen können, hier zwei Berechnungsformeln:

  • Stromverbrauch in kWh = Gesamtleistung in Watt x Heizdauer in Stunden
  • Stromkosten in Euro = Stromverbrauch in kWh x Strompreis in Euro pro kWh
Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Insgesamt gesehen hat eine Elektro-Fußbodenheizung eine Vielzahl von individuellen Vor- und Nachteilen. Ob die Anschaffung eine effektive Maßnahme darstellt, ist somit vom jeweiligen Einsatzbereich und persönlichen Anforderungen abhängig. Für eine individuelle Beratung und Planung empfiehlt sich in jedem Fall eine fachliche Unterstützung.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 22. September 2018

Die Infrarot-Heizplatte wandelt elektrische Energie in angenehme Strahlungswärme um. Und zählt damit zur Direkt-Elektroheizung und ist flexibel einsetzbar. Was sie außerdem auszeichnet, lesen Sie hier. weiterlesen

Vom 14. September 2018

Wer mit Strom heizen möchte, hat viele Systeme zur Auswahl. Wir haben die wichtigsten Elektroheizungen im Test verglichen und zeigen, welche sich für den Dauer- oder de Zusatzbetrieb lohnen.  weiterlesen

Vom 24. August 2018

Wie viel kann eine Infrarotheizung kosten? Wir erklären anhand der Funktionsweise sowie der unterschiedlichen Arten, wie hoch die Ausgaben bei der Anschaffung und im Betrieb sind.   weiterlesen

Vom 16. August 2018

Eine Infrarot-Wandheizung bringt wohltuende Strahlungswärme in den Raum ein. Sie ist günstig in der Anschaffung, kann im Betrieb aber recht teuer sein. Wir geben die wichtigsten Informationen zur Technik. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung