Förderung und Finanzierung der Brennstoffzellenheizung

Die Finanzierung der Brennstoffzellenheizung macht die moderne Technik erschwinglich für viele Hausbesitzer. Wie die Heizung funktioniert, welche Fördermittel es gibt und wie diese die Finanzierung der Brennstoffzellenheizung erleichtern, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Effizient Heizen mit der Brennstoffzelle

Die Brennstoffzelle ist eine stromerzeugende Heizung. Sie deckt den Bedarf an Wärme und Strom im eigenen Haus und arbeitet auf diese Weise besonders effizient. Möglich wird das durch eine chemische Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff. Diese funktioniert ungefähr so wie die Knallgasreaktion, die viele noch aus dem Chemieunterricht kennen. Durch einen kontrollierten Ablauf kommt sie hier jedoch ohne Detonationen aus. Wie die Geräte im Detail arbeiten, erklären wir im Beitrag „Funktionsweise der Brennstoffzelle“.

Im Gegensatz zu einem Blockheizkraftwerk, das Strom und Wärme aus einem Verbrennungsprozess gewinnt, erreicht die Brennstoffzelle eine hohe Stromkennzahl. Dabei entsteht bei der gleichen Wärmemenge mehr Strom und die finanziellen Einsparungen sind höher. Ein Nachteil der noch jungen Technik ist ihr Preis. So benötigen Hausbesitzer unter Umständen auch eine Finanzierung der Brennstoffzellenheizung.

Kleine Raten für die Finanzierung der Brennstoffzellenheizung

Fördermittel für die Finanzierung der Brennstoffzellenheizung

Da auch der Staat die zukunftsträchtige Technologie unterstützt, vereinfachen hohe Fördermittel die Finanzierung der Brennstoffzellenheizung. Welche Voraussetzungen dafür zu erfüllen sind, erklären wir im Beitrag „Förderung der Brennstoffzellenheizung“.

KfW-Zuschüsse von bis zu 40 Prozent

So gibt es zum Beispiel über das Programm 433 „Energieeffizient Bauen und Sanieren - Zuschuss Brennstoffzelle (433)“ Zuschüsse von bis zu 40 Prozent der Investitionskosten. Diese gliedern sich in einen Grundbetrag und einen leistungsabhängigen Anteil. Während der Grundbetrag bei 5.700 Euro liegt, gibt es noch einmal 450 Euro je angefangener Kilowatt elektrischer Leistung.

Für Heizgeräte mit einer elektrischen Leistung von 750 Watt bekommen Bauherren und Hausbesitzer dabei 9.300 Euro geschenkt.

BAFA-Zuschuss für Finanzierung der Brennstoffzellenheizung

Im Betrieb wird darüber hinaus jede Kilowattstunde Strom mit einem festen Betrag vergütet. Während der selbst verbrauchte Strom für die ersten 60.000 Betriebsstunden mit vier Cent je Kilowattstunde gefördert wird, gibt es für jede Kilowattstunde Strom, die in das öffentliche Netz eingespeist wird acht Cent.

Noch besser: Kaufen Verbraucher ein Brennstoffzellengerät mit einer elektrischen Leistung von maximal zwei Kilowatt, können sie sich die Zuschüsse mit einmal auszahlen lassen. Mit einer Vergütung von vier Cent je Kilowattstunde gibt es dabei maximal 4.800 Euro (2 Kilowatt x 60.000 Betriebsstunden x 4 Cent). Damit Hausbesitzer die Gelder bekommen, müssen sie ab dem 01.01.2018 die Anträge noch vor Beginn der Maßnahmen stellen.

Die Finanzierung der Brennstoffzellenheizung ab 3,99 %

Trotz der Fördermittel ist die Anschaffung der Technik mit hohen Kosten verbunden. Können diese nicht bar gezahlt werden, hilft eine Finanzierung der Brennstoffzellenheizung. Und die gibt es heute schon zu günstigen Konditionen von vielen Banken. Voraussetzung dafür ist ein Angebot, das zum Beispiel von einem Installateur erstellt wird. Abzüglich der Fördersumme legt das die benötigte Darlehenshöhe fest. Hat die Bank den Kreditantrag bestätigt, überweist sie den vollen Betrag und die Montage der neuen Heizung kann beginnen.

Finanzierungsrechner verschafft Überblick

Die Finanzierung der Brennstoffzellenheizung ist mit vielen Vorteilen verbunden. So sorgt sie auch ohne Eigenkapital für sinkende Heizkosten, einen höheren Komfort und mehr Sicherheit. Unser Finanzierungsrechner hilft dabei schnell und einfach, die eigenen Raten zu ermitteln. Dazu geben Bauherren die gewünschte Darlehenshöhe, eine mögliche Anzahlung sowie die geplante Laufzeit ein. Im Ergebnis erhalten sie dabei die monatliche Rate und die Gesamtkosten der Heizung mit Finanzierung.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Durch die Finanzierung der Brennstoffzellenheizung können viele Haushalte von den Vorteilen der modernen Technologie profitieren. Günstiger wird die Summe dabei durch hohe Fördermittel. Denn allein über die Kreditanstalt für Wiederaufbau gibt der Staat rund 40 Prozent der Kosten dazu.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 26. November 2017

Planen Verbraucher die Installation einer Heizung mit Brennstoffzelle, sind einige Dinge zu beachten. Der Beitrag erklärt, welche das sind, wie die Technik funktioniert und unter welchen Bedingungen sie wirtschaftlich arbeitet. weiterlesen

Vom 02. November 2017

Wer Brennstoffzellen in Deutschland installieren möchte, bekommt aktuell mehr als 40 Prozent der Anschaffungskosten erstattet. Wir geben einen Überblick über mögliche Förderprogramme und zeigen, wie diese zu beantragen sind. weiterlesen

Vom 02. September 2017

Wasserstoff ist elementar auf der Erde. Doch in reiner Form nur sehr selten zu finden. Soll es als Energieträger fungieren, muss es zunächst erzeugt werden. Wie das funktioniert, zeigt der Artikel. weiterlesen

Vom 03. Juni 2017

Mikro-KWKs mit Brennstoffzelle arbeiten effizient, sauber und leise durch die Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff. Aber was unterscheidet sie von andern KWK-Geräten, was kosten sie und wo lassen sie sich einsetzen? weiterlesen

News article img

Artikelbewertung