Brennstoffzellenheizung: Kosten und Finanzierung

Wie viel kann eine Brennstoffzellenheizung kosten? Diese Frage beschäftigt viele Hausbesitzer, welche die Anschaffung einer innovativen und stromerzeugenden Heizung in Erwägung ziehen. Wir geben einen Überblick und informieren über die Ausgaben bei Anschaffung und Betrieb. Außerdem zeigen wir Ihnen, wie Sie die Kosten einer Brennstoffzellenheizung dank Förderung um mehr als 40 Prozent senken oder wie Sie diese über eine Bank finanzieren können. 

Brennstoffzellenheizung: Kosten bei der Anschaffung  

Brennstoffzellen-Heizungen kosten viel, arbeiten aber umweltfreundlich
© BillionPhotos.com / Fotolia

Die Brennstoffzelle ist eine stromerzeugende Heizung. Wie der Name bereits vermuten lässt, produziert sie dabei Heizwärme und elektrische Energie, die sich zu großen Teilen im eigenen Haus verbrauchen lässt. Hausbesitzer müssen weniger Strom aus dem öffentlichen Netz beziehen und können Geld sparen. Die steigende Unabhängigkeit hat aber ihren Preis. Denn Brennstoffzellenheizungen kosten allein in der Anschaffung zwischen 20.000 und 25.000 Euro. Hinzu kommen Peripheriegeräte, wie:

Alles in allem können sich die Kosten einer Brennstoffzellenheizung so auf einen Betrag von 30.000 bis 35.000 summieren. Wichtig zu wissen ist dabei, dass die Ausgaben für die Anschaffung immer von der örtlichen Situation abhängen. Zum einen muss die Leistung der Heizung den Energiebedarf des Gebäudes decken. Ist dieser sehr hoch, können auch bei einer Brennstoffzellenheizung die Kosten höher ausfallen. Sind Gasanschluss, Pufferspeicher oder Abgassystem bereits vorhanden, fallen diese hingegen geringer aus. Eine zuverlässige Antwort erhalten Interessierte hier nur über einen Fachmann. 

Unkomplizierte Montage sorgt für eine günstige Installation

Auch wenn die Technik einer Brennstoffzellenheizung besonders innovativ ist: Die Montage verläuft meist unkompliziert. Denn viele Hersteller verkaufen die Geräte im Paket. Dieses besteht dabei aus Brennstoffzelle, Brennwertmodul und der Regelungstechnik. Monteure müssen die kompakten Heizgeräte dann einfach wie eine normale Gasheizung im Haus aufbauen und installieren. Das spart Zeit und senkt bei einer Brennstoffzellenheizung die Kosten.

Brennstoffzellenheizung: Kosten im laufenden Betrieb  

Der Gasverbrauch einer Brennstoffzellenheizung ist grundsätzlich etwas höher als bei einer Gasbrennwertheizung. Das liegt daran, dass die innovativen Anlagen neben der Heizwärme auch Strom erzeugen. Die Einsparungen durch die selbst genutzte elektrische Energie gleichen die Mehraufwendungen aber voll aus. Denn: Wer selbst erzeugten Strom im Haus verbraucht, muss weniger aus dem öffentlichen Netz beziehen und spart bares Geld. Die tatsächliche Höhe der Einsparungen lässt sich jedoch nicht pauschal beziffern. Denn diese ist vom Gebäude, den Nutzern und der Konfiguration der Heizung abhängig. Wer sich bei einer Brennstoffzellenheizung für Kosten und Einsparungen interessiert, sollte daher unbedingt einen erfahrenen Heizungsbauer zurate ziehen.

Grafik zeigt die Brennstoffkosten im Vergleich für Deutschland bis Juli 2019

Brennstoffzellenheizung: Die Kosten für die Wartung sind hoch  

Wer bei einer Brennstoffzellenheizung die Kosten mit Fördermitteln senken möchte, muss einen Wartungsvertrag über zehn Jahre abschließen. Das verlangt die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), um über die gesamte Laufzeit der Heizung eine hohe Effizienz sicher zu stellen. Die Preise dafür variieren von etwa 400 bis 700 Euro im Jahr. Um böse Überraschungen auszuschließen, sollten Verbraucher hier genau nachsehen. Es ist ratsam, alle Arbeiten und Leistungen mit dem Fachmann zu besprechen und in einem Wartungsvertrag festzuhalten.

Brennstoffzelle kaufen: Finanzierung und Fördeurng

Um die Investitionskosten zu reduzieren, können Hausbesitzer den Kauf der Brennstoffzelle auch über eine Bank finanzieren oder fördern lassen. Dabei gibt es verschiedene Aspekte, die es zu beachten gilt. Grundsätzlich sollte die Installation der Heizungsanlage gut geplant sein und um von den Vorteilen der Förderung für eine Brennstoffzellenheizung zu profitieren, sind die Anträge immer im Vorfeld der Durchführung der Maßnahme zu stellen.

Brennstoffzellenheizung: Kosten mit Förderung senken

Kleine Raten für die Finanzierung der Brennstoffzellenheizung
© Cherries / Fotolia

Den Antrag auf Förderung der Brennstoffzelle bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sollten Sie im Vorfeld der Installation zusammen mit einem Energieberater bei der Hausbank stellen. 

Die Fördersumme kommt dabei aus dem Programm 433 "Energieeffizient Bauen und Sanieren - Zuschuss Brennstoffzelle" und setzt sich aus einem Grundbetrag (liegt bei 5.700 Euro) sowie einem leistungsabhängigen Anteil (450 Euro je angefangenen Kilowatt elektrischer Leistung) zusammen. Dabei werden insgesamt bis maximal 40 Prozent der Investitionskosten (einschließlich den Kosten für einen Spitzenlastkessel) übernommen, wenn Hausbesitzer eine Brennstoffzellenheizung kaufen.

Beispiel: Für eine Heizung mit einer elektrischen Leistung von einem Kilowatt gibt es also einen Zuschuss in Höhe von bis zu 10.200 Euro.

Stromvergütung und Einspeisung

Neben den genannten staatlichen Fördermitteln können die Kosten für eine Brennstoffzellenheizung auch durch die Stromvergütung (KWK-Gesetz) und über die Einspeisung in das Stromnetz reduziert werden. Für stromerzeugende Heizungen mit einer elektrischen Leistung von maximal 2.000 Watt gibt es für die ersten 60.000 Vollbenutzungstunden vier Cent je Kilowattstunde. Für jede eingespeiste Kilowattstunde Strom gibt es dann zusätzlich acht Cent. Dies setzt sich aus dem Preis für Grundlaststrom und der Vergütung für die vermiedene Netznutzung zusammen.

Besonderheit: Kaufen Verbraucher eine Brennstoffzellenheizung mit einer elektrischen Leistung von maximal zwei Kilowatt, können sie sich die Zuschüsse sogar auf einmal auszahlen lassen.

Brennstoffzellenheizung kaufen - Finanzierung ab 3,99 Prozent

Um eine Brennstoffzellenheizung zu kaufen, kann auch eine Finanzierung infrage kommen. Diese gibt es heute bereits bei vielen Banken zu sehr günstigen Konditionen. Voraussetzung ist ein vom Installateur aufgestelltes Angebot für eine Brennstoffzelle. Abzüglich der Fördersumme legt das die benötigte Darlehenshöhe fest. Hat die Bank den Kreditantrag bestätigt, überweist sie den vollen Betrag und die Montage der neuen Heizung kann beginnen.

Lohnt es sich, eine Brennstoffzelle zu kaufen?

Es gibt viele gute Gründe für den Kauf einer Brennstoffzellenheizung. Denn das Heizsystem vereint Strom- und Wärmeproduktion und geht dabei sehr schonend mit Ressourcen um. Gerade für Haushalte, die einen hohen Strombedarf haben und ihn auch aufbrauchen können, lohnt es sich, eine Brennstoffzellenheizung zu kaufen. Denn sie müssen weniger Energie vom Stromversorger beziehen. Bei steigenden Strompreisen bedeutet das hohe Ersparnisse sowie eine zunehmende Autarkie, Unabhängigkeit, von den Energieversorgern und von den Strompreisentwicklungen. Auch hinsichtlich des Umweltschutzes kann eine Brennstoffzelle punkten. Der normale Strom, der von externen Anbietern bezogen wird, muss lange Strecken zurücklegen, bis er in die Steckdose eines Hauses gelangt. Bei einer Brennstoffzellen Heizung ist dieser Transportweg deutlich kürzer. Schließlich befindet sie sich in der Regel innerhalb des Hauses.

Grundsätzlich gilt für die Wirtschaftlichkeit einer Brennstoffzelle, dass ein hoher Wärmebedarf bestehen sollte; bestenfalls auch in den warmen Monaten via Warmwasserbereitung. Die Wärme kann aber auch mittels Pufferspeicher zwischengespeichert werden. 

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz
Fazit von Alexander Rosenkranz
Wie viel kann eine Brennstoffzellenheizung Kosten? Die Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Denn sowohl die Ausgaben für Anschaffung, Montage und Betrieb hängen sehr stark von den örtlichen Gegebenheiten ab. Wir empfehlen daher die individuelle Beratung durch einen Fachmann vor Ort. Dieser kann die Preise kalkulieren und bei der Beantragung von Fördermitteln helfen. 
Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon
Neueste Artikel
Artikelbewertung