Rentabilität der Brennstoffzellenheizung: Wann lohnt sie sich?

Die Brennstoffzellenheizung funktioniert nach dem Kraft-Wärme-Kopplung-Prinzip, welches schon zur Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckt wurde. Mit ihr ist es nicht nur möglich, Wärme zu erzeugen, sondern sich zugleich mit Strom selbst zu versorgen. Das rückt sie immer wieder in den Fokus von Eigenheimbesitzern. Aber geht die Rechnung immer auf oder wie sieht es mit der Rentabilität der Brennstoffzellenheizung tatsächlich aus? Lesen Sie die Antwort darauf in den folgenden Abschnitten. 

So arbeitet die Brennstoffzellenheizung

Wie bereits eingangs erwähnt, arbeitet dieses System nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung, kurz KWK. Anders als Blockheizkraftwerke, welche mechanisch mit einem Motor betrieben werden, arbeitet die Brennstoffzellenheizung auf Basis eines elektrochemischen Prozesses, welcher im Fachjargon als "kalte Verbrennung" bezeichnet wird. Dabei werden Sauerstoff und Wasserstoff, der zeitnah aus dem Erdgas gewonnen wird, zusammengeführt. Es kommt dadurch zu einer Reaktion, welche einer Knallgasreaktion sehr ähnlich ist. Der Wasserstoff verbindet sich mit Sauerstoff und wird schließlich zu Wärme. so wandelt sich die eingangs chemische Energie in thermische. 

So kann das Heizsystem Brauch- und Heizwasser liefern. Weiterhin entsteht bei diesem Vorgang eine elektrische Spannung, welche schließlich zur Stromerzeugung genutzt wird. Hier liegt auch der Kernpunkt, wenn die Rentabilität der Brennstoffzellenheizung betrachtet wird, denn der erzeugte Strom wird zur Eigennutzung verwendet. Auf diese Weise muss weniger Strom von einem Stromanbieter bezogen werden. Das senkt die Betriebskosten.

Schaubild Rentabilität Brennstoffzellenheizung
© panthermedia.net / AndreyPopov

Rentabilität der Brennstoffzellenheizung im Einfamilienhaus

Die Rentabilität der Brennstoffzellenheizung im Einfamilienhaus, also ob diese sich mittel- und langfristig tatsächlich lohnt, hängt ganz entscheidend von der Größe des Hauses und damit natürlich auch dem Verbrauch ab. Unter anderem müssen Warmwasser-, Strom- und Wärmeverbrauch individuell berücksichtigt werden, da das Heizsystem alle drei Bereiche abdecken kann. Zwar kann nicht für jeden Haushalt gesagt werden, dass sich die Anschaffung einer Brennstoffzellenheizung schnell rechnet. Denn lässt sich pauschal eins feststellen: die Rentabilität der Brennstoffzellenheizung ist eher langfristig angelegt. Es ist also nicht damit zu rechnen, dass sich diese schon nach wenigen Jahren tatsächlich amortisiert hat. 

Darüber hinaus kann die Rentabilität der Brennstoffzellenheizung immer nur dann vorliegen, wenn die Anlage eine hohe Auslastung im Jahr vorzuweisen hat. Sie eignet sich also nicht für sporadische Einsätze, dann ist eine Amortisierung quasi ausgeschlossen - selbst über zahlreiche Jahre. Der Energiebedarf muss also verhältnismäßig hoch sein. Unter Umständen können Überproduktionen auch ins Netz eingespeist werden. Doch vor allem in den vergangenen Jahren lohnt sich dies nur noch bedingt und nicht überall ist es uneingeschränkt möglich.

Berücksichtigung individueller Faktoren

Weiterhin sollten bei der Kalkulation individuelle Faktoren wie der Grad der Dämmung und der Stand der Sanierung berücksichtigt werden. Auch eventuell notwendige bauliche Anpassungen müssen bereits vorab mit eingerechnet werden, da diese sich quasi zum eigentlichen Kaufpreis des Heizsystems hinzu addieren. Zuletzt ist selbst der Verlauf der Versorgungsleitungen entscheidend. Dadurch, dass die Rentabilität der Brennstoffzellenheizung sehr komplex errechnet wird und ihr mehrere volatile Faktoren zu Grunde liegen, ist es in der Regel empfehlenswert, einen Installateur zu kontaktieren. Dieser kann alle einzelnen Komponenten in seine Rechnung einfließen lassen und dann eine authentische Aussage treffen. Das ist auch deshalb wichtig, weil die Brennstoffzellenheizung in der Anschaffung wesentlich mehr kostet als andere Heizsysteme.

Anschaffungskosten und Förderung

In der Anschaffung ist, je nach Modell, Hersteller und weiteren sekundären Kosten, mit rund 10.000 bis 25.000 Euro zu rechnen. Sind sehr komplexe bauliche Maßnahmen notwendig, können diese Kosten sogar noch weiter ansteigen. Vorteilhaft sind zahlreiche Programme zur Förderung für eine Brennstoffzelle, welche die Rentabilität der Brennstoffzellenheizung steigern, indem sie die anfallenden Anschaffungskosten erheblich reduzieren. Um diese Förderoptionen zu erhalten, muss die Anlage selber einige Voraussetzungen erfüllen, darunter Vorschriften zum Wirkungsgrad. Für exakte Aussagen hinsichtlich der zu erwartenden Rentabilität einer Brennstoffzellenheizung ist aber nach wie vor der Rat eines Installateurs Gold wert.

Heizung.de Autor Philipp Hermann

Fazit von Philipp Hermann

Um die Rentabilität einer Brennstoffzellenheizung ermitteln zu können, müssen mehrere Faktoren zusammengerechnet werden. Zu den wichtigsten Faktoren gehören der Strom- und Wärmebedarf des Objekts, die Höhe der Förderung sowie die Nutzungsdauer. 

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 16. Juni 2018

Die Brennstoffzelle erzeugt neben Heizwärme auch elektrische Energie. Sie ist mit einer hohen Investition verbunden. Vor dem Kauf sollten demnach die Vor- und Nachteile der Brennstoffzelle abgewogen werden. weiterlesen

Vom 01. März 2018

Das Heizen mit Wasserstoff ist heute mit verschiedenen Technologien möglich. Neben experimentellen Anlagen kommen für die Gebäudeheizung vor allem stromerzeugende Brennstoffzellen zum Einsatz. weiterlesen

Vom 28. Februar 2018

Wasserstoff ist ein gasförmiger Kraftstoff, der mit einer Brennstoffzelle für die Heizung und die Stromerzeugung verwendet werden kann. Wie die Herstellung von Wasserstoff auch im eigenen Zuhause funktioniert, erklären wir hier. weiterlesen

Vom 26. November 2017

Planen Verbraucher die Installation einer Heizung mit Brennstoffzelle, sind einige Dinge zu beachten. Der Beitrag erklärt, welche das sind, wie die Technik funktioniert und unter welchen Bedingungen sie wirtschaftlich arbeitet. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung