Unterschiede zwischen Mini und Mikro BHKW

Mini und Mikro BHKWs gehören zur Kategorie der stromerzeugenden Heizungen. Sie nutzen die Kraft-Wärme-Kopplung, um Strom und Wärme zu erzeugen und gewinnen so einen großen Teil der Energie der eingesetzten Brennstoffe. Worin sich Mini und Mikro BHKW unterscheiden, welche Technologien sie nutzen und wann sie sich lohnen, erklären wir in diesem Beitrag.

Mini und Mikro BHKW gewinnen Strom und Wärme

Kennzeichen für Mini und Mikro BHKWs ist, dass sie nicht nur Wärme für die Heizung, sondern auch Strom erzeugen. Dieser kann im eigenen Haus verbraucht werden und jeden Monat die Energiekosten senken. Wie effizient die Geräte arbeiten, hängt unter anderem vom technischen Prozess ab. Unterscheiden kann man dabei:

  • Kraft-Wärme-Kopplung mit Verbrennungsmotor
  • Mini und Mikro BHKW mit Stirlingmotor
  • Sonderform Brennstoffzelle
Detailansicht aus Mini und Mikro BHKW
© Vlad Kochelaevskiy / Fotolia

Kraft-Wärme-Kopplung mit Verbrennungsmotor

Die bekannteste Technik für Mini und Mikro BHKWs sind Geräte mit Verbrennungsmotor. Dieser lässt sich mit Heizöl, Gas oder Flüssiggas betreiben und wandelt die chemische Energie in mechanische um. Das funktioniert genau wie bei dem Motor in einem Auto. Einziger Unterschied: Die mechanische Energie wird hier nicht auf den Antrieb, sondern einen stromerzeugenden Generator übertragen. Die entstehende Abwärme lässt sich dabei auffangen und in das Heizsystem einspeisen.

Mini und Mikro BHKW mit Stirlingmotor

Werden Mini und Mikro BHKWs mit einem Stirlingmotor betrieben, kommen neben den konventionellen Brennstoffen auch regenerative Energieträger wie Scheitholz oder Pellets zum Einsatz. Möglich wird das durch die besondere Bauform des Motors. Denn dieser besteht einfach beschrieben aus einer geschlossenen Kammer, in der sich ein Gas befindet. Dieses wird im Betrieb abwechselnd erhitzt und gekühlt. Das Wachsen und Schrumpfen des Volumens versetzt dabei einen oder mehrere Kolben in eine Bewegung, die wiederum einen stromerzeugenden Generator antreiben. Auch hier wird die Abwärme gewonnen, um das Heizsystem mit zusätzlicher Energie zu versorgen.

Die Brennstoffzelle zur Strom- und Wärmeerzeugung

Eine Sonderform der Mini und Mikro BHKW-Technik ist die noch recht junge Brennstoffzellenheizung. Die Technologie gewinnt zwar auch Strom und Wärme, funktioniert aber nicht mit einer Verbrennung im herkömmlichen Sinne. Basis der Brennstoffzelle ist die chemische Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff. Diese ähnelt der Knallgasreaktion, die man vielleicht noch aus der Schule kennt, kommt aber durch einen kontrollierten Ablauf ohne Detonationen aus. Wie das im Detail funktioniert, erklären wir im Beitrag „Funktionsweise der Brennstoffzelle“.

Mini und Mikro BHKW unterscheiden sich nach der Leistung

Ein Blockheizkraftwerk lässt sich heute mit elektrischen Leistungen von wenigen 100 Watt bis zu mehreren Megawatt herstellen. Um den Markt dabei etwas übersichtlicher zu gestalten, unterteilt man die KWK-Geräte häufig nach ihrer elektrischen Leistung in Nano, Mini und Mikro BHKWs.

Mini-BHKW leistet 10 bis 50 Kilowatt

Die Bezeichnung Mini-BHKW steht für alle stromerzeugenden Heizgeräte mit einer elektrischen Leistung von 10 bis 50 Kilowatt. Sie eignen sich zum Beispiel für Mehrfamilienhäuser, Hotels, Schwimmbäder oder Industriebetriebe.

Mikro-BHKW leistet 2,5 bis 10 Kilowatt

Mit dem Mikro BHKW werden alle KWK-Anlagen mit einer elektrischen Leistung von 2,5 bis 10 Kilowatt bezeichnet. Diese lassen sich unter anderem in Reihenhäusern oder kleineren Mehrfamilienhäusern einsetzen.

Nano BHKW leistet weniger als 2,5 Kilowatt

Die kleinste Art der Blockheizkraftwerke sind die sogenannten Nano-BHKWs. Diese wurden für den Betrieb mit einer elektrischen Leitung von wenigen 100 Watt bis zu 2,5 Kilowatt optimiert. Sie versorgen zum Beispiel größere Einfamilienhäuser oder kleinere Mehrfamilienhäuser mit Strom und Wärme.

Blockheizkraftwerke lohnen sich bei hohem Wärmebedarf

Mini und Mikro BHKWs arbeiten als stromerzeugende Heizung in der Regel wärmegeführt. Das heißt, sie laufen, wenn das Heizsystem Wärme benötigt, und stehen still, wenn sich diese nicht verbrauchen lässt. Wird jedoch keine Wärme verbraucht, lässt sich demnach auch kein Strom erzeugen und die nötigen Einsparungen durch Eigenverbrauch oder Einspeisung der elektrischen Energie bleiben aus.

Ein Blockheizkraftwerk lohnt sich daher immer nur dann, wenn über das Jahr verteilt ein ausreichend hoher Wärmebedarf vorhanden ist. Denn so erreicht es hohe Laufzeiten und der Stromertrag steigt. Erfüllt wird diese Voraussetzung vor allem in größeren Wohngebäuden oder Hotels. Denn hier bildet der Wärmebedarf für die Warmwasserbereitung mehrere Wohneinheiten eine konstante Grundlast. Das BHKW arbeitet lange und erzeugt viel Strom. In energiesparenden Einfamilienhäusern lohnen sich die KWK-Geräte dagegen eher selten. Eine Ausnahme ist die Brennstoffzelle. Denn diese erreicht eine hohe Stromkennzahl und erzeugt bei der gleichen Laufzeit oft doppelt so viel Strom wie ein herkömmliches BHKW.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Die Begriffe Mini und Mikro BHKW beschreiben unterschiedliche Leistungsbereiche der Geräte zur Kraft-Wärme-Kopplung. Sie funktionieren mit den gleichen Technologien und lohnen sich immer dann, wenn der Wärmebedarf im Haus über das Jahr verteilt hoch ist.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 01. September 2018

Moderne Blockheizkraftwerke gehören zu den effizientesten Heizsystemen und sorgen dauerhaft für minimierte Betriebskosten. Wir informieren Sie umfassend über die konkreten Vor- und Nachteile eines BHKWs. weiterlesen

Vom 02. August 2018

Was bekommen Verbraucher für den Strom aus einer stromerzeugenden Heizung? Wir geben Antworten und informieren über den staatlichen KWK-Zuschlag sowie die KWK-Vergütung über die Energieversorger. weiterlesen

Vom 10. Juli 2018

KWK-Anlagen erzeugen Strom und Wärme. Sie arbeiten in Kraftwerken, kommen aber auch in privaten Haushalten zum Einsatz. Wir erklären, wie die Geräte funktionieren und was sie mit Förderung kosten. weiterlesen

Vom 17. Dezember 2017

Das Mini-Kraftwerk versorgt seine Besitzer mit selbst produziertem Strom und Wärme. Es lässt sich in fast jedem Haus installieren, lohnt sich aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten aber nicht immer. Der Beitrag erklärt, warum das so ist.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung