Funktion vom Stirlingmotor für die Heizung

Umfragen haben ergeben, dass immer mehr Hausbesitzer ihren Strom in Zukunft selbst produzieren möchten. Während das ihre Energiekosten senkt, schont es auch die Umwelt. Denn mit Anlagen wie dem Stirlingmotor für die Heizung lassen sich Strom und Wärme gleichzeitig erzeugen. Wie die Technik funktioniert, wann sie sich lohnt und welche Vorteile sie hat, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Funktion vom Stirlingmotor für die Heizung

Der Stirlingmotor zählt neben der Dampfmaschine zu den ältesten Kraft-Wärme-Maschinen der Welt. Er wurde schon im Jahr 1816 von Robert Stirling erfunden und seitdem in verschiedenen Bereichen eingesetzt. Neben der Mobilität oder der Medizin ist der Stirlingmotor für die Heizung dabei Bestandteil moderner Blockheizkraftwerke (BHKW).

Modell von einem Stirlingmotor für die Heizung
Modell eines Stirlingmotors, bei dem zwei Kolben eine Schwungscheibe antreiben.

Schwankendes Gasvolumen erzeugt Bewegungsenergie

Einfach beschrieben besteht der Motor aus einer geschlossenen und mit Gas befüllten Kammer. Diese wird durch einen Brenner mit Wärme versorgt und an anderer Stelle gekühlt. Infolgedessen ändert sich das Gasvolumen im inneren der hermetisch verschlossenen Einheit, sodass sich ein Kolben in Bewegung setzt.

Generator wandelt Bewegung in elektrische Energie

Ein spezieller Generator nimmt die Auf- und Abwärtsbewegung auf und wandelt sie in elektrische Energie um. Diese lässt sich daraufhin im eigenen Gebäude verbrauchen oder in das öffentliche Netz einspeisen.

Abwärme versorgt das Heizsystem

Die Abwärme des Prozesses geht über das Heizungswasser auf einen Pufferspeicher. Je nach Bedarf versorgt dieser dann das Haus oder die Warmwasserbereitung mit thermischer Energie.

Vorteile der BHKW-Technik

Der Stirlingmotor für die Heizung ist mit zahlreichen Vorteilen verbunden. So sorgt er für

  • mehr Unabhängigkeit von öffentlichen Stromanbietern
  • sinkende Energiekosten im eigenen Haus
  • hohe CO2-Einsparungen
  • eine einfache Installation und Wartung

Unabhängigkeit durch eigene Stromerzeugung

Erzeugen Hausbesitzer ihren Strom selbst, müssen sie weniger aus öffentlichen Netzen beziehen. Das schafft eine zunehmende Unabhängigkeit und schwankende Stromkosten wirken sich immer weniger auf die eigenen Ausgaben aus.

Sinkende Energiekosten durch die BHKW-Anlage

Damit verbunden sinken auch die Energiekosten durch einen Stirlingmotor für die Heizung. Denn jede Kilowattstunde, die im eigenen Haus erzeugt wurde, muss nicht noch einmal bezahlt werden. Ist der Bedarf einmal geringer, lässt sich überschüssiger Strom gegen eine gesetzlich geregelte Vergütung auch in das öffentliche Netz einspeisen.

CO2-Einsparung durch den Stirlingmotor für die Heizung

Die Technik verbindet die effiziente Brennwerttechnik mit einer stromerzeugenden Heizung. Im Vergleich zur konventionellen Stromerzeugung senkt das den CO2-Ausstoß und die Umwelt wird entlastet.

Einfach zu installieren und wartungsarm

Neben dem hermetisch verschlossenen und wartungsfreien Motor besteht die BHKW-Technik aus Standardkomponenten der Heizungstechnik. Diese sind dabei jedem Heizungsbauer bekannt, wodurch Wartung und Installation kaum aufwendiger sind als bei einer konventionellen Gasheizung.

Einsatzgebiete vom Stirlingmotor für die Heizung

Die stromerzeugende Heizung lohnt sich vor allem in Gebäuden mit einem höheren Wärmebedarf. Denn nur in diesen kommen die Geräte auf ausreichend hohe Betriebsstunden, um viel Strom zu erzeugen. Beispiel dafür sind unsanierte Ein- und Zweifamilienhäuser oder Mehrfamilienhäuser mit zentraler Wärme- und Warmwasserversorgung. Hier lässt sich der Stirlingmotor für die Heizung neben Erdgas, Flüssiggas oder Heizöl sogar mit Pellets betreiben.

Kosten und Fördermittel im Überblick

Inklusive Zubehör und Montage gibt es den Stirlingmotor für die Heizung heute ab 15.000 Euro. Er ist damit zwar deutlich teurer als eine konventionelle Gasheizung, spart im Betrieb aber viel Geld durch den selbst erzeugten Strom. Voraussetzung für den wirtschaftlichen Betrieb ist dabei die individuelle Planung durch einen Installateur aus der eigenen Region.

Fördermittel für die BHKW-Technik

Da Blockheizkraftwerke eine Säule der Energiewende sind, fördert der Staat die Technik mit Zuschüssen, Darlehen und einer festgelegten Einspeisevergütung. Während Besitzer kleiner Anlagen mindestens 1.900 Euro vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bekommen, können sie die Anschaffung über die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) auch günstig finanzieren. Weitere Details zu den Programmen und dazu, wie sie zu beantragen sind, geben wir im Beitrag „Förderung für ein BHKW“.

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Der Stirlingmotor für die Heizung ist Kern moderner BHKW-Anlagen. Er ermöglicht die Produktion von Strom und Wärme im eigenen Haus und hat dabei viele Vorteile. So sorgt er unter anderem für eine steigende Unabhängigkeit von öffentlichen Stromversorgern und sinkenden Energiekosten. Die Technik lohnt sich vor allem in Gebäuden mit hohem Wärmebedarf und wird über Zuschüsse, Kredite und mit einer Einspeisevergütung vom Staat gefördert.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 17. Dezember 2017

Das Mini-Kraftwerk versorgt seine Besitzer mit selbst produziertem Strom und Wärme. Es lässt sich in fast jedem Haus installieren, lohnt sich aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten aber nicht immer. Der Beitrag erklärt, warum das so ist.  weiterlesen

Vom 07. Dezember 2017

Ein Gas Brennwert BHKW sorgt für niedrige Heizkosten, indem es Brennstoffe effizient ausnutzt und sogar Strom erzeugt. Der Beitrag erklärt, wie das funktioniert und wann der Einsatz wirtschaftlich sinnvoll ist.   weiterlesen

Vom 06. Dezember 2017

Das Nano BHKW versorgt Ein- und Mehrfamilienhäuser mit Strom und Wärme. Zum Einsatz kommen dabei unterschiedliche Technologien. Wir erklären, welche das sind, was diese auszeichnet und wie hoch Kosten und Fördermittel für Nano Blockheizkraftwerke sind. weiterlesen

Vom 01. Dezember 2017

Blockheizkraftwerke und Brennstoffzellenheizungen zählen zur Kategorie der stromerzeugenden Heizung, funktionieren jedoch ganz unterschiedlich. Der Beitrag zeigt einen Vergleich von BHKW vs. Brennstoffzelle und wann sich welche Technologie lohnt.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung