Ein Gas Brennwert BHKW nutzt verborgene Wärme

Das Gas Brennwert BHKW ist ein Wärmeerzeuger, der neben der thermischen Energie für die Raumheizung auch Strom erzeugen kann. Da das Gerät durch die Brennwerttechnik auch die im Abgas enthaltene Energie nutzbar macht, verbraucht es weniger Gas als andere Blockheizkraftwerke. Geht es um den Einsatzbereich, passt es dabei jedoch nicht zu jedem Gebäude.

Funktionsweise des Gas Brennwert BHKW

Das Gas Brennwert BHKW ist ein Gerät zur Kraftwärmekopplung (KWK). Es basiert auf der intelligenten Verknüpfung von Motoren, Generatoren sowie Wärmeübertragern und kann im Betrieb Strom und Wärme erzeugen. So wandelt ein konventioneller Verbrennungs- oder ein Stirlingmotor zunächst die chemische Energie der eingesetzten Brennstoffe in eine Bewegung um. Diese treibt den Generator an und Strom entsteht. Wärmeübertrager fangen die gleichzeitig entstehende Abwärme auf und speisen sie in das Heizsystem ein. Kleine Anlagen erreichen dabei in der Regel eine Stromkennzahl von 0,3 bis 0,5. Das heißt, dass sie auf 100 Kilowattstunden Wärme 30 bis 50 Kilowattstunden Strom erzeugen. 

Wärmeübertrager kühlen die Abgase

Ein besonderes Kennzeichen der Gas Brennwert BHKWs ist die effiziente Ausnutzung der eingesetzten Brennstoffe. Denn sie kühlen die Abgase so weit ab, dass der darin befindliche Wasserdampf kondensiert. Das setzt verborgene Wärme frei, die bei konventionellen Anlagen einfach über den Schornstein nach außen verschwindet. Damit es zur Kondensation kommt, muss die Temperatur im Rücklauf des Heizsystems jedoch besonders niedrig sein.

Höhere Energieausbeute und sinkende Laufzeit

In der Praxis kann das Gas Brennwert BHKW den Stromertrag mindern. Denn während sich der Betrag der erzeugten elektrischen Energie nicht verändert, gibt das Gerät mehr Wärme ab. Das kann zu einer sinkenden Laufzeit und geringeren Erlösen führen. Ob sich die Technik dennoch wirtschaftlich lohnt, kann ein Installateur nur bei einer individuellen Planung feststellen. 

Kondensat aus dem Abgas sorgt für effizienten Betrieb vom Gas Brennwert
BHKW
© Africa Studio | Fotolia

Voraussetzungen für ein Gas Brennwert BHKW

Genau wie bei einer modernen Gasheizung mit Brennwerttechnik setzt auch der effiziente Betrieb eines Gas Brennwert BHKWs einiges voraus. So muss das Heizsystem generell so gestaltet sein, dass es auch mit niedrigen Vor- und Rücklauftemperaturen auskommt. Nur so lässt sich das Abgas weit genug kühlen, um die verborgene Kondensationswärme zu nutzen. Realisieren lässt sich das neben einem hohen Gebäudewärmeschutz auch mit groß ausgelegten Heizflächen oder einer Flächenheizung.

Pufferspeicher für das Gas Brennwert BHKW. 

Ein Pufferspeicher begünstigt den BHKW-Betrieb gleich aus mehreren Perspektiven. So kann der große, mit Heizungswasser befüllte Behälter die Wärme des Heizgerätes aufnehmen, auch wenn im Haus kein Bedarf besteht. Er gleicht damit Verbrauch und Erzeugung aufeinander ab und sorgt neben einer hohen Laufzeit auch für einen gleichmäßigen Betrieb der stromerzeugenden Heizung.

Darüber hinaus erreichen Speicher mit effizienter Schichtladung vor allem im unteren Bereich niedrige Temperaturen. Trifft dieses kühle Rücklaufwasser im Wärmeübertrager auf die Abgase des Gas Brennwert BHKWs, begünstigt es die Kondensation des enthaltenen Wasserdampfes. Infolgedessen wird der Rücklauf vorgewärmt. Das Heizgerät muss dabei weniger leisten und der Brennstoffverbrauch sinkt

Einsatzbereiche der BHKW-Technik

Ein Blockheizkraftwerk lohnt sich immer dann, wenn die Einsparungen durch den selbst erzeugten Strom so hoch sind, dass sie die höheren Anschaffungskosten ausgleichen. Voraussetzung für den wirtschaftlichen Betrieb ist daher eine lange Laufzeit, bei der Hausbesitzer viel Strom erzeugen und nutzen können.

Da thermische und elektrische Energie bei der KWK jedoch immer gemeinsam entstehen, geben die Geräte auch nur dann Strom ab, wenn die Wärme einen Abnehmer findet. Sinnvoll ist der Einsatz dabei in Gebäuden, die ganzjährig einen hohen und konstanten Wärmebedarf haben. Das Gas Brennwert BHKW lohnt sich dabei unter anderem in Mehrfamilienhäusern mit gemeinsamer Warmwasserbereitung oder in Quartieren mit zentraler Wärmeerzeugung. Eine detaillierte und individuelle Planung ist aber auch hier unerlässlich und Voraussetzung für den wirtschaftlichen Betrieb. 

Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Das Gas Brennwert BHKW erzeugt Strom und Wärme. Gleichzeitig nutzt es die eingesetzten Brennstoffe besonders gut aus. Denn es gewinnt verborgene Wärme aus dem Abgas und senkt somit den Verbrauch. Damit das funktioniert, sollte das Heizsystem jedoch mit einem Pufferspeicher ausgestattet sein und mit niedrigen Vorlauftemperaturen auskommen. Ob der Einsatz wirtschaftlich sinnvoll ist, lässt sich in der Praxis nur bei einer detaillierten, individuellen Planung feststellen.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 06. Dezember 2017

Das Nano BHKW versorgt Ein- und Mehrfamilienhäuser mit Strom und Wärme. Zum Einsatz kommen dabei unterschiedliche Technologien. Wir erklären, welche das sind, was diese auszeichnet und wie hoch Kosten und Fördermittel für Nano Blockheizkraftwerke sind. weiterlesen

Vom 01. Dezember 2017

Blockheizkraftwerke und Brennstoffzellenheizungen zählen zur Kategorie der stromerzeugenden Heizung, funktionieren jedoch ganz unterschiedlich. Der Beitrag zeigt einen Vergleich von BHKW vs. Brennstoffzelle und wann sich welche Technologie lohnt.  weiterlesen

Vom 18. Juni 2017

Der Stirlingmotor für die Heizung macht es möglich, neben Wärme auch Strom selbst zu erzeugen. Wie das funktioniert, welche Vorteile es hat und wann es sich lohnt, erklärt dieser Beitrag. weiterlesen

Vom 07. April 2017

Anders als angenommen ist ein Mini-Blockheizkraftwerk eine sehr leistungsstarke Heizanlage. Wie es funktioniert und wann sich der Kauf eines Mini-BHKWs lohnt, darum geht es in diesem Artikel. weiterlesen

News article img

Artikelbewertung