Ein Blockheizkraftwerk mit Öl betreiben

Das Blockheizkraftwerk mit Öl (BHKW) ist eine stromerzeugende Heizung. Denn es nutzt die Energie der eingesetzten Rohstoffe, um Wärme und Strom zu erzeugen. Mit einem hohen Wirkungsgrad kann sich die Technik dabei in vielen Haushalten lohnen. Wie ein Blockheizkraftwerk mit Öl funktioniert und wo es sich einsetzen lässt, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Funktion vom Blockheizkraftwerk mit Öl

Ein BHKW gewinnt Strom und Wärme aus einem Prozess. Je nachdem, wie dieser funktioniert, unterscheidet man dabei Geräte mit Stirlingmotor und konventionellem Verbrennungsmotor.

Blockheizkraftwerk mit Öl arbeitet mit fossilem Heizöl, das zum Beispiel mit Bohrinseln gefördert wird

Stirlingmotor-BHKW für kleine Leistungen

Der Stirlingmotor wandelt thermische Energie in mechanische um. Dazu wird ein Arbeitsgas in einem geschlossenen System abwechselnd erwärmt und gekühlt. Das passiert in unterschiedlichen Zonen, sodass das Medium ständig in Bewegung ist. Es treibt dabei Kolben an, die verbunden mit einem Generator Strom erzeugen.

Die dabei benötigte Wärme kommt von einem externen Brenner, der mit Gas oder Öl arbeitet. Für einen hohen Gesamtwirkungsgrad wird die überschüssige Wärme aufgefangen und in das Heizsystem eingespeist.

Das Stirling-Blockheizkraftwerk mit Öl kommt vor allem in Ein- oder Mehrfamilienhäusern zum Einsatz.

Verbrennungsmotor im Blockheizkraftwerk mit Öl

Eine Alternative ist das BHKW mit konventionellem Verbrennungsmotor. Denn dieses arbeitet mit einem Motor, der wie der in einem Auto funktioniert. Er verbrennt Gas oder Öl und wandelt die chemische Energie der eingesetzten Brennstoffe in mechanische um. Diese treibt wiederum einen stromerzeugenden Generator an. Die entstehende Abwärme lässt sich auffangen und in das Heizsystem einspeisen.

Ein BHKW mit Heizöl kommt überwiegend in mittleren Leistungsbereichen wie größeren Mehrfamilienhäusern oder Industriebetrieben zum Einsatz.

Rohstoffe für das Blockheizkraftwerk mit Öl

Ein BHKW arbeitet mit Heizöl oder Pflanzenöl.

Heizöl aus fossilen Quellen

Das Heizöl stammt dabei überwiegend aus fossilen Quellen. Es lässt sich in Raffinerien herstellen und besitzt durch verschiedene Zusätze besonders günstige Eigenschaften. So kommt der flüssige Brennstoff heute nicht nur mit besonders geringen Emissionen aus. Als schwefelarmes Heizöl EL (extra leicht) sorgt es auch für einen niedrigen Verbrauch und einen wartungsarmen Betrieb der stromerzeugenden Heizung.

Pflanzenöle aus nachwachsenden Rohstoffen

Pflanzenöle stellen eine Alternative zum fossilen Heizöl dar. Sie lassen sich zum Beispiel aus Energiepflanzen wie Raps, Soja oder Sonnenblumen gewinnen und sorgen für eine bessere Umweltbilanz. Damit das Blockheizkraftwerk mit Öl aus Pflanzen arbeitet, muss es jedoch mit einem sogenannten Ölvorwärmer ausgestattet sein. Dieser erwärmt die flüssigen Brennstoffe vor der Verbrennung und verbessert ihre Zündfähigkeit.

Einsatzbereiche für ein Blockheizkraftwerk mit Öl

Das Heizöl-BHKW eignet sich vor allem dann, wenn eine alte Ölheizung ausgetauscht werden soll. Denn dabei lassen sich die vorhandenen Tanks weiter nutzen und die Investitionskosten sinken. Geht es um den wirtschaftlichen Einsatz eines Blockheizkraftwerks mit Öl, kommt es vor allem auf einen ausreichenden Wärmebedarf im Haus an.

Grund dafür ist, dass ein BHKW Strom nur dann erzeugt, wenn gleichzeitig die erzeugte Wärme einen Abnehmer findet. Ist der Wärmebedarf zu gering, steht die stromerzeugende Heizung lange Zeit im Jahr still. Das senkt den Ertrag und damit auch die finanziellen Einsparungen. Denn diese ergeben sich aus der Eigennutzung oder dem Verkauf der elektrischen Energie.

Ob oder wann sich ein Blockheizkraftwerk mit Öl lohnt, kann jedoch nicht pauschal gesagt werden. Denn dazu sind genaue Informationen zum energetischen Zustand des Gebäudes, dem Zustand des Heizsystems und der geplanten Einbindung der Technik nötig. Hilfe finden Interessenten bei einem Installateur aus ihrer Region. Dieser nimmt das Gebäude genau unter die Lupe und kann im Ergebnis eine zuverlässige Aussage treffen.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Ein Blockheizkraftwerk mit Öl erzeugt Strom und Wärme. Es lässt sich mit fossilem Heizöl oder regenerativem Pflanzenöl betreiben und sorgt bei richtiger Auslegung für sinkende Energiekosten. Voraussetzung für den wirtschaftlichen Einsatz ist jedoch ein ausreichend hoher Wärmebedarf.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | BHKW
Vom 07. April 2017

Anders als angenommen ist ein Mini-Blockheizkraftwerk eine sehr leistungsstarke Heizanlage. Wie es funktioniert und wann sich der Kauf eines Mini-BHKWs lohnt, darum geht es in diesem Artikel. weiterlesen

Ratgeber | BHKW
Vom 22. Februar 2017

Was unterscheidet eigentlich Mini und Mikro BHKWs voneinander? Die Antwort sowie Informationen zu Technologien und darüber, wann sich die Geräte lohnen, gibt es in diesem Beitrag. weiterlesen

Ratgeber | BHKW
Vom 04. Februar 2017

Ein Blockheizkraftwerk erzeugt Strom und Wärme in einem Prozess. Das Verhältnis beider Energieformen wird mit der Stromkennzahl im BHKW angegeben. Aber was sagt diese über Effizienz und Wirtschaftlichkeit aus? weiterlesen

Ratgeber | BHKW
Vom 04. Februar 2017

Das BHKW im Mehrfamilienhaus versorgt viele Parteien gleichzeitig mit Strom und Wärme. Ob sich das lohnt und wie die stromerzeugende Heizung betrieben werden kann, erklären wir hier. weiterlesen

Jetzt Angebot anfordern!