BHKW mit Pellets für ökologische Energieversorgung

Ein BHKW mit Pellets ist die ökologische Alternative zum fossil betrieben Gas oder Heizöl Blockheizkraftwerk. Es erzeugt Strom und Wärme gleichzeitig und sorgt so für eine effiziente Energieversorgung im eigenen Zuhause. Wie ein BHKW mit Pellets funktioniert, wann es sich lohnt und welche Vor- und Nachteile die Anlagen haben, erklären wir in den folgenden Abschnitten.

Holzpresslinge für ein BHKW mit Pellets

Ein BHKW mit Pellets erzeugt Strom und Wärme

Ein BHKW mit Pellets ist eine stromerzeugende Heizung, die anders als herkömmliche Blockheizkraftwerke mit einem ökologischen und nachwachsenden Rohstoff betrieben wird. Das schont endliche fossile Energieträger und entlastet mit sinkendem CO2-Ausstoß auch die Umwelt.

Stirlingmotor wandelt thermische Energie in Bewegung

Möglich wird das durch einen Motor mit externer Verbrennung – einen sogenannten Stirlingmotor. Dieser besteht aus einem hermetisch verschlossenen Gehäuse, in dessen inneren sich ein Arbeitsgas befindet. Dieses Medium wird durch eine externe Wärmequelle – hier zum Beispiel den Pelletbrenner - erwärmt und dehnt sich aus. An einer anderen Stelle im System wird das Gas hingegen gekühlt und das Volumen schrumpft. Diese Schwankung bewegt einen Kolben und es entsteht mechanische Bewegungsenergie.

Generator erzeugt Strom im BHKW mit Pellets

Ein Generator nimmt diese auf und wandelt sie in elektrische Energie, die selbst verbraucht oder in das öffentliche Netz eingespeist wird. Zeitgleich gewinnen Wärmeübertrager die Restwärme der Verbrennung und übertragen sie an das Heizsystem. Eingelagert in einen Pufferspeicher kann die thermische Energie von hier aus nach Bedarf für Raumwärme oder Warmwasserbereitung genutzt werden.

Erprobte Komponenten und hoher Wirkungsgrad

Ein BHKW mit Pellets arbeitet mit den gleichen Motoren, die auch in Gas- oder Heizöl-betriebenen Stirling-Blockheizkraftwerken eingesetzt werden. Die Technik ist also robust und mit hohen Wirkungsgraden von 80 bis 90 Prozent verbunden. Stirlingtypisch liegen Strom- und Wärmeproduktion jedoch weit auseinander. Weniger als eine Kilowattstunde Strom kommt dabei auf sechs Kilowattstunden Wärme.

Ein Blick auf den Markt zeigt, dass das Angebot an BHKWs mit Pellets heute noch immer klein ist. Gründe dafür sind zum Beispiel die hohen Kosten für Blockheizkraftwerk und Brennstofflager, die viele Hausbesitzer abschrecken.

Pellets sind nachwachsende Rohstoffe

Holzpellets sind kleine Holzpresslinge, die aus Sägespänen oder Waldrestholz hergestellt werden. Sie haben eine einheitliche Form sowie eine hohe Qualität und eignen sich daher gut für den Betrieb in automatisch arbeitenden Feuerungsanlagen.
Wird ein BHKW mit Pellets betrieben, arbeitet es zumindest theoretisch CO2-Neutral. Denn Pellets zählen zur Kategorie der nachwachsenden Rohstoffe, die bei ihrem Wachstum genau so viel CO2 in Sauerstoff wandeln, wie sie bei ihrer Verbrennung ausstoßen.

Damit ein Blockheizkraftwerk mit Holzpellets problemlos funktioniert, sollten Hausbesitzer beim Kauf auf die richtige Qualität achten. Neben der DIN EN 14961-2 – der Norm, in der die grundlegenden Anforderungen an die stäbchenförmigen Brennstoffe geregelt werden – bieten vor allem Kennzeichen wie das DIN- oder EN-Plus-Zertifikat höchste Sicherheit. Denn die Siegel garantieren nicht nur eine gleichmäßige Form, einen geringen Ascheanteil oder einen hohen Energieinhalt, sondern auch eine nachhaltige Produktionskette.

Wann lohnt sich ein BHKW mit Pellets

Ein BHKW mit Pellets ist im Vergleich zu anderen Blockheizkraftwerken recht teuer. Grund dafür ist unter anderem die aufwendige Lager- und Fördertechnik. Denn die Pellets müssen entweder in einem Gewebetank oder einem Schüttraum bevorratet und über eine Förderschnecke oder eine spezielle Sauganlage zum Kessel transportiert werden.

Um die hohen Investitionen ausgleichen zu können, muss dabei viel Strom produziert werden. Denn der kann gegen eine Vergütung in das öffentliche Netz eingespeist oder selbst verbraucht werden und sorgt so für die nötigen Einsparungen.

Damit das funktioniert, muss das BHKW mit Pellets lange Zeit im Jahr unter Volllast laufen. Das ist jedoch nur dann möglich, wenn neben dem Strom auch die Wärme der Anlage verbraucht werden kann. Für den wirtschaftlichen Betrieb muss also möglichst ganzjährig ein hoher Wärmebedarf vorhanden sein.

Ob die Bedingungen günstig sind, kann meist nur bei genauer Analyse der bisherigen Verbrauchsdaten bzw. der erwarteten Bedarfsdaten festgestellt werden.

Vor- und Nachteile vom BHKW mit Pellets

Das BHKW mit Pellets ist ökologisch sinnvoll, denn es arbeitet mit nachwachsenden Rohstoffen und entlastet das Klima. Die Technik ist aber sehr teuer und mit großen Hürden verbunden.

Die Vorteile der Technik im Überblick:

  • Betrieb mit umweltverträglichen und nachwachsenden Rohstoffen
  • Preis für Holzpellets ist niedrig und stabil
  • ausgereifte Motorentechnik für zuverlässigen Betrieb

Die Nachteile der Technik im Überblick:

  • hoher Platzbedarf für Blockheizkraftwerk und Lagertechnik
  • höhere Kosten als herkömmliche BHKW-Anlagen
Heizung.de Autor Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Das BHKW mit Pellets ist eine ökologische Alternative zu fossil betriebenen Anlagen. Durch die hohen Kosten für Anschaffung und Installation der Pellettechnik setzt ein wirtschaftlicher Betrieb jedoch einen dauerhaft recht hohen Wärmebedarf voraus.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

news-icon

Neueste Artikel

Vom 17. Dezember 2017

Das Mini-Kraftwerk versorgt seine Besitzer mit selbst produziertem Strom und Wärme. Es lässt sich in fast jedem Haus installieren, lohnt sich aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten aber nicht immer. Der Beitrag erklärt, warum das so ist.  weiterlesen

Vom 07. Dezember 2017

Ein Gas Brennwert BHKW sorgt für niedrige Heizkosten, indem es Brennstoffe effizient ausnutzt und sogar Strom erzeugt. Der Beitrag erklärt, wie das funktioniert und wann der Einsatz wirtschaftlich sinnvoll ist.   weiterlesen

Vom 06. Dezember 2017

Das Nano BHKW versorgt Ein- und Mehrfamilienhäuser mit Strom und Wärme. Zum Einsatz kommen dabei unterschiedliche Technologien. Wir erklären, welche das sind, was diese auszeichnet und wie hoch Kosten und Fördermittel für Nano Blockheizkraftwerke sind. weiterlesen

Vom 01. Dezember 2017

Blockheizkraftwerke und Brennstoffzellenheizungen zählen zur Kategorie der stromerzeugenden Heizung, funktionieren jedoch ganz unterschiedlich. Der Beitrag zeigt einen Vergleich von BHKW vs. Brennstoffzelle und wann sich welche Technologie lohnt.  weiterlesen

News article img

Artikelbewertung