BHKW im Mehrfamilienhaus gut geeignet

Ein BHKW im Mehrfamilienhaus versorgt viele Menschen gleichzeitig mit Wärme für Heizung und Warmwasser. Darüber hinaus produziert es Strom, der je nach Betriebsart selbst verbraucht oder in das öffentliche Netz eingespeist werden kann. Aber welche Voraussetzungen sind eigentlich an den effizienten Betrieb eines Blockheizkraftwerks gestellt? Lohnt sich das BHKW im Mehrfamilienhaus überhaupt?

Siedlung, die von BHKW im Mehrfamilienhaus mit Strom und Wärme versorgt werden kann

Günstige Voraussetzungen: Das BHKW im Mehrfamilienhaus

Das BHKW im Mehrfamilienhaus ist ein KWK-Gerät (Kraft-Wärme-Kopplung). Das heißt, neben der Wärme zur Versorgung von Heizung und Warmwasserbereitung, erzeugt es auch Strom. Dieser kann den eigenen Bedarf decken und für sinkende Energiekosten sorgen. Eine andere Möglichkeit: Der Strom wird gegen eine Vergütung in das öffentliche Netz eingespeist. In beiden Fällen sorgt er für finanzielle Erlöse, die unter bestimmten Voraussetzungen einen wirtschaftlichen Betrieb ermöglichen.

Stromertrag nur bei Wärmelieferung

Damit das BHKW überhaupt Strom erzeugen kann, muss auch die abgegebene Wärme verbraucht werden. Abhängig von der Stromkennzahl im BHKW wird dabei mehr elektrische Energie produziert, je mehr Thermische (Wärme) ein Gebäude benötigt.

BHKW im Mehrfamilienhaus optimal zur Grundlastversorgung

Da der Bedarf zum Heizen im Sommer und der Übergangszeit gegen null geht, bleibt für die sinnvolle Auslegung einer KWK-Anlage nur der Warmwasserwärmebedarf. Dieser ist das ganze Jahr über vorhanden und vor allem bei der Versorgung mehrerer Wohneinheiten ausreichend groß. Ein Blockheizkraftwerk wird dabei in der Regel nach der sogenannten Grundlast ausgelegt. Diese beschreibt dem über weite Teile des Jahres konstant vorhandenen Wärmebedarf in einem Gebäude.

Auf diese Weise arbeitet das Blockheizkraftwerk lange unter voller Leistung. Es erzeugt viel Strom und sorgt für hohe finanzielle Einsparungen.

Zusätzliches Heizgerät zur Abdeckung der Spitzenlast

Da das BHKW im Mehrfamilienhaus selbst nur die Grundlast des Wärmebedarfs im Haus abdecken kann, wird ein zusätzliches Heizgerät benötigt. Dieses schaltet sich automatisch zu, wenn das Gebäude zum Beispiel durch sinkende Außentemperaturen mehr Energie benötigt, und sorgt somit für einen hohen Komfort.

Betriebsarten von einem BHKW im Mehrfamilienhaus

Anders als im Einfamilienhaus, sind mit der Vermarktung des Stroms im Mehrfamilienhaus besondere Herausforderungen verbunden. Diese richten sich in der Regel nach der Art der Betriebsführung.

Blockheizkraftwerk im Contracting

Wird das BHKW im Mehrfamilienhaus über ein Contracting-Modell betrieben, hat weder der Eigentümer des Gebäudes noch die Hausgemeinschaft etwas mit dem Betrieb der Anlage zu tun. Denn dann kümmert sich ein externer Partner um Aufstellung, Betrieb und Wartung. Der Hauseigentümer verpflichtet sich im Gegenzug über einen festgelegten Zeitraum zum Kauf der erzeugten Wärme. Der Strom kann entweder in das öffentliche Netz eingespeist, oder vom Contracting-Geber an die einzelnen Parteien verkauft werden. Bleibt die elektrische Energie im Haus, entfallen Preisbestandteile wie die Netzdurchleitungsgebühren und der Strom kann günstiger angeboten werden.

Hauseigentümer betreibt BHKW im Mehrfamilienhaus

Installiert und betreibt der Hauseigentümer die KWK-Anlage selbst, schlüpft er in die Rolle eines Energieversorgers. Neben Wartung und Pflege der stromerzeugenden Heizung ist er dann auch für die Vermarktung des selbst erzeugten Stroms verantwortlich. Wie beim Contracting kann die elektrische Energie in das Netz eingespeist oder an einzelne Parteien der Hausgemeinschaft verkauft werden. Benötigen diese einmal mehr Strom als das BHKW im Mehrfamilienhaus erzeugen kann, sorgen öffentliche Stromanbieter für die nötige Versorgungssicherheit.

Hausgemeinschaft betreibt die KWK-Anlage selbst

Eine dritte Variante ergibt sich, wenn die Hausgemeinschaft das BHKW im Mehrfamilienhaus selbst betreibt. Möglich ist das, indem sich alle interessierten Parteien zu einer sogenannten Mieter-GbR (einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts) zusammenschließen. Sie pachten die Technik dann gegen eine regelmäßige Gebühr vom Hauseigentümer und kümmern sich selbst um Betrieb und Wartung. Im Gegenzug profitiert die Hausgemeinschaft von den besonders günstigen Konditionen des selbst erzeugten Stroms. Auch hier sorgt ein öffentlicher Energieversorger im Notfall dafür, dass immer genügend Strom vorhanden ist.

Technische und finanzielle Bedingungen sind zu klären

Jede Betriebsart ist mit unterschiedlichen finanziellen, rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen verbunden. Um die optimale Lösung für ein Mehrfamilienhaus, eine Reihenhaussiedlung oder ein kleines Wohnquartier zu finden, empfiehlt sich die Beratung durch einen Experten. Dieser prüft die unterschiedlichen Bedingungen und klärt über technisch notwendige Maßnahmen auf. Außerdem stellt er sicher, dass die Planung für die stromerzeugende Heizung allen Anforderungen an einen wirtschaftlichen Betrieb gerecht wird.

BHKW im Mehrfamilienhaus – wirtschaftlich oder nicht?

Mehrfamilienhäuser, in denen die Wärme- und Warmwasserversorgung aller Parteien über ein zentrales System erfolgt, eignen sich gut für den Einsatz von KWK-Anlagen. Denn sie weisen über das ganze Jahr verteilt einen hohen Wärmebedarf auf. Dieser ist Voraussetzung für eine lange Laufzeit, hohe Stromerträge und finanzielle Erlöse. Auch wenn alle technischen Voraussetzungen gegeben sind, empfiehlt sich die Beratung durch einen erfahrenen Installateur. Dieser analysiert das betreffende Gebäude genau und kann daraufhin eine zuverlässige Aussage zur Wirtschaftlichkeit treffen.

Alexander Rosenkranz

Fazit von Alexander Rosenkranz

Das Mehrfamilienhaus erfüllt oft alle Voraussetzungen für den wirtschaftlichen Betrieb einer KWK-Anlage. Denn mit einem durchgängig hohen Wärmebedarf ermöglicht es lange Laufzeiten bei dem BHKW im Mehrfamilienhaus. Diese sind Grundlage hoher Stromerträge und hoher finanzieller Erlöse.

Beratung durch Ihren Heizungsinstallateur vor Ort

Sie benötigen eine individuelle Beratung oder ein Angebot für Ihre neue Heizung?

  • Geprüfte Fachbetriebe in Ihrer Region
  • Unverbindliche und kostenlose Vermittlung
Neueste Artikel
Ratgeber | BHKW
Vom 18. Juni 2017

Der Stirlingmotor für die Heizung macht es möglich, neben Wärme auch Strom selbst zu erzeugen. Wie das funktioniert, welche Vorteile es hat und wann es sich lohnt, erklärt dieser Beitrag. weiterlesen

Ratgeber | BHKW
Vom 17. Juni 2017

Wenn Hausbesitzer ein BHKW kaufen, versorgen sie ihr Haus selbst mit Strom und Wärme. Wie das funktioniert, was es kostet und worauf beim BHKW-Kauf zu achten ist, erklärt dieser Beitrag. weiterlesen

Ratgeber | BHKW
Vom 07. April 2017

Anders als angenommen ist ein Mini-Blockheizkraftwerk eine sehr leistungsstarke Heizanlage. Wie es funktioniert und wann sich der Kauf eines Mini-BHKWs lohnt, darum geht es in diesem Artikel. weiterlesen

Ratgeber | BHKW
Vom 13. März 2017

Ein Blockheizkraftwerk mit Öl eignet sich, wenn eine alte Ölheizung getauscht werden soll. Wie es funktioniert und was für einen wirtschaftlichen Einsatz wichtig ist, erklären wir hier. weiterlesen

Jetzt Installateur finden!